Tech

Neue iPads, Bleistifte und Tastaturen – Ein Bericht über die neuesten Produkte

gestern Entspannen Die Veranstaltung kündigte das neue iPad, den Apple Pencil und das Magic Keyboard an – und einige Überraschungen, einige davon nett, andere nicht.

Bei den tatsächlichen iPad-Ankündigungen gab es keine großen Überraschungen, da sie weitgehend unseren Erwartungen entsprachen …

iPad Pro

Wie erwartet haben wir ein neues iPad Pro mit Tandem-OLED-Display erhalten, sowohl in der 11-Zoll- als auch in der 13-Zoll-Version. Die Show ist natürlich eine Schlagzeile.

Das Ultra Retina XDR-Display verfügt über die fortschrittliche Tandem-OLED-Technologie, die zwei OLED-Panels verwendet und das Licht von beiden kombiniert, um eine atemberaubende Vollbildhelligkeit zu liefern. Das neue iPad Pro unterstützt unglaubliche 1.000 Nits Helligkeit für SDR- und HDR-Inhalte und 1.600 Nits Helligkeit für HDR-Inhalte. Kein anderes Gerät seiner Art bietet einen derart extremen Dynamikumfang. Die Tandem-OLED-Technologie ermöglicht die Steuerung der Farbe und Leuchtdichte jedes Pixels im Submillisekundenbereich und bringt die XDR-Auflösung weiter als je zuvor.

Eine angenehme Überraschung war hier die Mattglas-Option (was Apple Nano Glass nennt). Dies ist ein 100-Dollar-Upgrade, aber es ist immer noch eine sehr gute verfügbare Option.

Beide Modelle haben bereits den neuen M4-Chip erhalten – was sogar die Quelle der Gerüchte, Bloomberg Mark Gorman wagte es nicht, etwas Spezifischeres als die Wahrscheinlichkeit zu beschreiben.

Der M4 basiert auf der GPU-Architektur des M3 – und die 10-Kern-GPU bietet leistungsstarke Funktionen wie dynamisches Caching, Mesh-Shading und hardwarebeschleunigtes Raytracing und kommt erstmals auf das iPad. In Kombination mit der hohen Bandbreite des einheitlichen Speichers erzielen professionelle Rendering-Anwendungen wie Octane eine bis zu viermal schnellere Leistung als der M2.

Die neue Advanced Media Engine unterstützt die AV1-Dekodierung und ermöglicht so eine energieeffizientere Wiedergabe von HD-Videoerlebnissen von Streaming-Diensten.

Ich bin seit einiger Zeit der Meinung, dass die Menschen immer weniger realistisch werden Brauchen Die Leistung des iPad Pro, und das gilt umso mehr für dieses Modell, aber es ist immer noch verrückt, wie viel Leistung Apple in das iPad gesteckt hat.

Siehe auch  Das von Fans gespeicherte MMO City Of Heroes hat eine offizielle Lizenz zur Fortsetzung erhalten

Apropos Kompaktheit: Das neue iPad Pro ist außerdem dünner als je zuvor – so sehr, dass das Thunderbolt-Kabel tatsächlich über den Bildschirm hinausragt!

Urteil: Eine wirklich erstaunliche Leistung, die aber nur sehr wenige Menschen brauchen. Auch der Einstiegspreis stieg. Die Kosten für die maximale Nutzung des 13-Zoll-iPad Pro sowie des neuen Magic Keyboard und Apple Pencil Pro belaufen sich jetzt auf mehr als 2.700 US-Dollar. Das ist mehr als die Kosten der meisten MacBook Pro-Konfigurationen.

iPad Air

Auch das neue iPad Air deckt sich mit Vorabberichten. Die große Neuigkeit hier ist natürlich das 13-Zoll-Modell. Zum ersten Mal müssen iPad-Käufer nicht mehr für Pro-Funktionen bezahlen, die sie nicht benötigen, nur um einen größeren Bildschirm zu bekommen.

Beim 11-Zoll-Modell handelt es sich um ein relativ bescheidenes Update, es bleibt aber auch beim Einstiegspreis von 599 US-Dollar, also gibt es hier keine Beschwerden. Für jemanden, der das Vorgängermodell besitzt, gibt es kaum einen Grund, ein Upgrade durchzuführen, obwohl es schön ist, dass die Frontkamera für die Verwendung im Querformat neu positioniert wurde.

Urteil: Das 13-Zoll-iPad Air ist eine wirklich schöne Ergänzung der iPad-Reihe und trägt dazu bei, die immer beeindruckenderen Preise der Pro-Modelle auszugleichen. Für 799 US-Dollar erhalten Sie auch ohne das OLED-Upgrade des Pro immer noch einen großartigen Bildschirm, und diese Bildschirmgröße ist eine wahre Freude für immersive Inhalte sowie für die Arbeit mit mehreren Fenstern.

Ein „neues“ iPad für Einsteiger

Es gab kein neues Einsteiger-iPad als solches, aber Apple hat das Modell der neunten Generation aus der Produktpalette gestrichen und der zehnten Generation einen sehr willkommenen Preisnachlass von 100 US-Dollar gewährt. Das bedeutet effektiv, dass die Kosten für den Einstieg in das iPad leicht auf 349 US-Dollar gestiegen sind, aber das ist so eine Menge Bester Wert.

Siehe auch  Die beste Software für Audioaufnahme auf PC

Urteil: Das sind großartige Neuigkeiten und ich halte es für einen ebenso guten Schritt wie ein brandneues Gerät.

Magische Tastatur

Das neue Magic Keyboard war ein kleineres Upgrade, als einige Berichte vermuten ließen, aber die Aluminiumbasis verleiht ihm ein hochwertigeres Aussehen, und es ist gut zu sehen, dass Apple den Preis nicht weiter erhöht hat.

Die Hauptvorteile sind hier die Funktionstasten und das größere Trackpad. Die schlechte Nachricht ist, dass es nur mit den neuesten Modellen kompatibel ist (obwohl dies auch das Air einschließt, was eine schöne Überraschung ist). Das bedeutet, dass jeder, der davon profitieren möchte, dies nur durch einen Austausch seines iPad tun kann.

Fazit: Ein lohnenswertes Upgrade ohne Preiserhöhung, aber die mangelnde Abwärtskompatibilität ist enttäuschend. Wäre es nur ein iPad Pro, wäre das angesichts des ultradünnen Designs vielleicht verständlicher, aber weniger verzeihend, wenn man bedenkt, dass es Platz für das neue 0,2 Zoll dicke iPad Pro der sechsten Generation und das 0,24 Zoll große iPad Air bietet nicht das 0,25-Zoll-iPad Pro der fünften Generation.

Apple Pencil Pro

Der neue Apple Pencil Pro verfügt nicht über alle neuen Funktionen, die ihm angeblich zur Verfügung stehen. Es gibt keine magnetisch befestigten austauschbaren Spitzen und keine spezielle Radierfunktion.

Es bot jedoch einige andere Upgrades, die wir erwartet hatten: Tippen Sie auf die Geste und finden Sie Unterstützung.

Es erhält auch eine neue Barrel-Roll-Geste, die bei den austauschbaren Spitzen möglicherweise für Verwirrung gesorgt hat, da diese beispielsweise die Möglichkeit bietet, zwischen dünnen und dicken Pinseln zu wechseln.

Fazit: Auf jeden Fall einige lohnenswerte neue Funktionen, und die gute Nachricht ist, dass es im Vergleich zu 2G keine Preiserhöhung gibt. Enttäuschend ist jedoch erneut, dass keine Abwärtskompatibilität mit früheren iPad-Pro-Modellen besteht. Mögliches Problem hierbei ist die Verlegung der Frontkamera – mit entsprechenden Änderungen an der magnetischen Befestigung und dem Laden. Ich bezweifle, dass dies Absicht war: Apple wollte wahrscheinlich einen neuen Pencil an Besitzer älterer Modelle verkaufen.

Siehe auch  Das KI-Wettrüsten von Big Tech mit einem neuen Sprachparadigma heizt sich auf

Final Cut Pro und Logic Pro

Hier gibt es einige sehr willkommene Verbesserungen! Die Live-Multicam-Funktionen in der iPad-Version von FCP sind eine enorme Errungenschaft, ebenso wie das Torso-Splitting und zusätzliche KI-Musiker in Logic Pro.

Noch spannender ist, dass bald eine neue Final Cut-Kamera-App angekündigt wird. Schlechte Nachrichten für Filmic und BlackMagic, deren Apps wahrscheinlich Sherlocked sind, aber wahrscheinlich gute Nachrichten für iPhone- und iPad-Besitzer.

Fazit: Hier sind alle Überraschungen willkommen!

All dies ist also ein sehr kraftvolles Ereignis.

Bild: Apfel

FTC: Wir nutzen automatische Affiliate-Links, um Einnahmen zu erzielen. mehr.

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close