Top News

Laut Reuters wird die deutsche Inflation im März voraussichtlich deutlich nachlassen

©Reuters. DATEIFOTO: Volle Obstregale sind in einem Supermarkt inmitten der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Berlin, Deutschland, am 17. März 2020 abgebildet. REUTERS/Fabrizio Bensch

BERLIN (Reuters) – Die Inflation in Deutschland wird voraussichtlich im März aufgrund niedrigerer Energiepreise deutlich nachlassen, zeigten vorläufige Daten aus den sechs wirtschaftlich wichtigsten Bundesländern am Donnerstag.

Die Inflationsrate in Brandenburg und Baden-Württemberg sank im Jahresvergleich auf 7,8 %. In Bayern sank sie auf 7,2 %, in Hessen auf 7,1 % und in Nordrhein-Westfalen auf 6,9 %. Im östlichen Sachsen sank die Inflation im März auf 8,3 %.

Im Februar lagen die Inflationsraten für die sechs Bundesstaaten zwischen 8,3 % und 9,2 %.

Nationale Inflationsdaten werden um 1200 GMT veröffentlicht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft von 9,3 % im Februar auf 7,5 % sinken würde.

Die Inflation in Deutschland und der Eurozone sei nicht mehr das Ergebnis eines reinen angebotsseitigen Schocks, sondern ein nachfrageseitiges Problem, sagten die ING-Ökonomen Carsten Breschi und Franziska Biehl.

„Diese höheren Energie- und Rohstoffpreise werden nicht nur an die Verbraucher weitergegeben, sondern erhöhen auch die Gewinnmargen in einigen Sektoren und tragen zum Inflationsdruck bei“, schrieben die Ökonomen in einer Mitteilung.

Arbeitnehmer erhöhen ihre Lohnforderungen und gewinnen an Verhandlungsmacht in einem sehr angespannten Arbeitsmarkt. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Deutschland brachten diese Woche keine Einigung, obwohl die Arbeitgeber für 2023 und 2024 ein Lohnwachstum von rund 6 % pro Jahr anboten.

„Die Gewerkschaften sind in einer starken Position, daher glauben wir immer noch, dass der Deal am Ende vorgezogen wird“, sagte Citi-Ökonom Christian Schulz. „Dies wird die Inflation direkt erhöhen, da die Kommunen die Abfallgebühren erhöhen müssen und die Krankenkassen die Beitragssätze erhöhen müssen, um die höheren Kosten zu decken.“

Siehe auch  Das Land wird eine „sehr milde“ Rezession erleben

Während die Kerninflation nachließ, wird erwartet, dass die Kerninflation – ohne Energie und Nahrungsmittel – hoch bleiben wird.

Aufgrund der wachsenden Gewinn-Preis- und Lohn-Preis-Spirale in Deutschland werde die Kerninflation hartnäckig hoch bleiben, so die ING-Ökonomen. „Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen mindestens bis zum Sommer weiter erhöhen, bevor sie in eine höhere langfristige Spanne eintritt“, fügten sie hinzu.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close