Top News

Jamshid Sharmad: US-Botschafter trifft Familie eines im Iran zum Tode verurteilten Deutsch-Iraners



CNN

Der US-Botschafter im Iran traf sich am Freitag mit der Familie von Jamshid Sharmat, einem iranisch-deutschen Staatsbürger, der im Iran inhaftiert und zum Tode verurteilt wurde.

„Ich freue mich heute über die Gelegenheit, Jamshit Sharmas Familie kennenzulernen. Er hätte niemals im Iran festgehalten werden dürfen und wir hoffen, dass er eines Tages wieder mit seinen Lieben vereint sein wird“, sagte der stellvertretende Sondergesandte Abram Paley in einer Erklärung auf X, früher bekannt als Twitter, neben einem Foto von sich mit Sharmats Sohn. Cheyenne und Tochter Gazelle.

Sharmad, ein langjähriger US-Bürger, wurde 2020 von iranischen Behörden verhaftet, weil er eine Gruppe angeführt hatte, die beschuldigt wurde, 2008 einen Bombenanschlag auf die Stadt Shiraz verübt zu haben, berichteten die staatlichen Nachrichtenagenturen ISNA und IRNA.

Im vergangenen Februar wurde er wegen „Korruption auf Erden“ zum Tode verurteilt, was bei Menschenrechtsgruppen und westlichen Regierungen weit verbreitete Verurteilung zur Folge hatte. Amnesty International sagte, er sei nach einem „extrem unfairen Verfahren“ verurteilt worden.

Im April bestätigte der Oberste Gerichtshof Irans sein Todesurteil, das von der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten verurteilt wurde.

In einer von der Europäischen Union im Anschluss an die Entscheidung veröffentlichten Erklärung verweigerten die iranischen Behörden Sharmad den konsularischen Zugang, obwohl er deutscher Staatsbürger ist.

Anfang des Monats bezeichnete das US-Außenministerium die Behandlung Sharmats durch das iranische Regime als „verwerflich“.

„Er wurde nach einem Gerichtsverfahren, das weithin als Scheinprozess kritisiert wurde, zum Tode verurteilt. Wir verurteilen diese Art der Behandlung aufs Schärfste“, sagte Vedant Patel, der wichtigste stellvertretende Sprecher des US-Außenministeriums, bei einem Briefing am 14. August.

Siehe auch  Govt Live: Deutschland verschärft Beschränkungen für Bars und Restaurants; Österreichischer Kanzler positiver Test | Weltnachrichten

Als Reaktion auf Paleys Aussage forderte Gazelle Sharmad die US-Regierung auf, bei der Freilassung ihres Vaters zu helfen.

„Ich habe dem amtierenden Sondergesandten gesagt, dass ich Maßnahmen brauche. Unser Vater muss Teil dessen sein, was der Befreiung amerikanischer Bürger zugestimmt hat. „Wir werden die Biden-Regierung weiterhin drängen, mit Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um #LeaveNoOneBehind zu erreichen oder die Verhandlungen mit den Entführern meines Vaters einzustellen“, schrieb sie in einer Erklärung auf X.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close