Top News

Der Conference Board LEI für Deutschland lag im Februar unverändert bei 88,5

Der Leading Economic Index (LEI) des Conference Board für Deutschland lag im Februar dieses Jahres unverändert bei 88,5, nach einem Rückgang um 1,1 Prozent im Januar.

Der LEI für Deutschland schrumpfte zwischen August 2023 und Februar 2024 um 3,6 Prozent, ein starker Rückgang gegenüber dem Rückgang um 2 Prozent im vorangegangenen Halbjahr.

Der Contingency Economic Index (CEI) des US-amerikanischen Think Tanks für das Land lag im Februar unverändert bei 103,9, nachdem er im Januar um 0,1 Prozent gestiegen war.

Der führende Konjunkturindex des Conference Board für Deutschland lag im Februar unverändert bei 88,5, nachdem er im Januar um 1,1 Prozent gesunken war. Auch der Konjunkturindex für das Land blieb im Februar unverändert bei 103,9, nachdem er im Januar um 0,1 Prozent gestiegen war. Ein negatives LEI-Wachstum auf Sechsmonatsbasis – das unter seinem langfristigen Trend liegt – deutet auf drohende Rezessionsrisiken hin.

Im Sechsmonatszeitraum von August 2023 bis Februar 2024 sank der CEI für Deutschland um 0,3 Prozent und setzte damit einen Rückgang von 0,2 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Sechsmonatszeitraum fort.

Der LEI gibt einen frühen Hinweis auf bedeutende Wendepunkte im Konjunkturzyklus und auf die zukünftige Entwicklung der Wirtschaft, während der CEI den aktuellen Zustand der Wirtschaft anzeigt.

„Der LEI für Deutschland blieb im Februar unverändert und verharrte auf dem niedrigsten Stand seit März 2010, der letzten Monat erreicht wurde“, sagte Alan Li, Co-Ökonom des Think Tanks.

„Der flache Februar-Wert wurde durch negative Beiträge aus Renditespannen und neuen Wohnbauaufträgen ausgeglichen, die auf positive Beiträge aus Verbrauchervertrauen, Aktienkursen und Bestandsveränderungen zurückzuführen waren“, sagte er in der Pressemitteilung des Think Tanks.

Siehe auch  Deutschland hat der russischen Gazprom mitgeteilt, dass seine Turbine bereit für die Pipeline ist

„Das LEI-Wachstum auf Sechsmonatsbasis ist negativ und liegt unter seinem langfristigen Trend, was auf Rezessionsrisiken hindeutet. Das Conference Board geht derzeit davon aus, dass das deutsche reale BIP im ersten Quartal 2024 stagnieren und sich in den Folgequartalen nur geringfügig erholen wird“, sagte er hinzugefügt.

Fibre2Fashion News Desk (DS)


Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close