Top News

IGH hört die Verteidigung Israels aufgrund des Holocaust im Mittelpunkt der deutschen Außenpolitik | Deutschland

Deutschland hat erklärt, dass die Sicherheit Israels aufgrund seiner Geschichte des Völkermords „im Mittelpunkt“ seiner Außenpolitik stehe, hat jedoch Vorwürfe vor dem obersten UN-Gericht zurückgewiesen, dass es Israel durch die Bewaffnung beim Völkermord in Gaza geholfen habe.

Nicaragua hat beim Internationalen Gerichtshof (IGH) Klage gegen Deutschland eingereicht und die Richter aufgefordert, ein Ende der deutschen Waffenverkäufe an Israel anzuordnen, da das Land seine Pflicht, Völkermord zu verhindern und die Achtung des humanitären Völkerrechts zu gewährleisten, verletzt habe.

Am Dienstag hatte die Rechtsabteilung Nicaraguas Gelegenheit, auf die Vorwürfe gegen Deutschland zu reagieren, nachdem das Verfahren am Montag eröffnet worden war. Nicaragua teilte dem Internationalen Gerichtshof mit, dass die Bereitstellung humanitärer Hilfe durch Deutschland „bedauerlich“ sei und dass „Deutschland nicht zwischen Selbstverteidigung und Völkermord unterscheiden kann“, während es Waffen lieferte, die Palästinenser töteten.

Als Reaktion auf die Kritik beharrten die deutschen Vertreter darauf, dass sie Waffen nur „auf der Grundlage detaillierter Studien … über die Anforderungen des Völkerrechts hinaus“ liefern würden.

Tania von Uslar-Gleichen, Rechtsberaterin im deutschen Außenministerium, sagte vor Gericht: „Es ist unsere Geschichte, dass die Sicherheit Israels im Mittelpunkt der deutschen Außenpolitik steht.“

„Deutschland hat Israel unterstützt, einschließlich des Exports von Waffen und anderer militärischer Ausrüstung, und die Qualität und der Zweck dieser Lieferungen wurden von Nicaragua völlig verfälscht.“

Er fügte hinzu: „Deutschland hat aus der Vergangenheit gelernt, wozu auch die Verantwortung für eines der abscheulichsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, die Shoah, gehört.“

Trotz der Kritik Nicaraguas an einem solchen Argument betonte Christian Dams, ein weiterer Anwalt, dass „Deutschland weiterhin jeden Tag humanitäre Hilfe (in Gaza) leistet“.

Siehe auch  Reichste in Deutschland (22. März 2023)

Deutschland hat außerdem deutlich gemacht, dass es davon ausgeht, dass Israel als Vergeltung für die Anschläge der Hamas und anderer palästinensischer Militanter am 7. Oktober, bei denen rund 1.200 Menschen getötet wurden, in Selbstverteidigung handelt. Israel hat bei seinen Vergeltungsangriffen mehr als 33.000 Palästinenser getötet.

Nicaragua möchte, dass der IGH Deutschland anweist, das UNRWA zurückzuzahlen. Nachdem Israel bisher unbegründete Behauptungen aufstellte, dass zwölf Mitarbeiter an den Anschlägen vom 7. Oktober beteiligt gewesen seien, hat die UN für palästinensische Flüchtlinge entschieden Deutschland hat der Agentur seine Unterstützung entzogen.

Es wird erwartet, dass der IGH innerhalb weniger Wochen vorläufige Maßnahmen im Fall Nicaragua erlassen wird, eine endgültige Entscheidung könnte jedoch Jahre dauern.

Als Reaktion auf ein von Südafrika gegen Israel angestrengtes Verfahren erließ der IGH im Januar eine Reihe einstweiliger Maßnahmen, um mögliche Völkermordakte zu verhindern.

Ein anderer deutscher Anwalt, Samuel Wordsworth, argumentierte, dass Deutschland seine Pflicht zur Verhinderung von Völkermord nicht verletzen könne, weil der Internationale Gerichtshof noch nicht darüber entschieden habe, ob Israel gegen die Völkermordkonvention verstoße.

„Wie kann man sagen, dass es nicht gelungen ist, die Achtung eines Drittstaats sicherzustellen, wenn eine Missachtung der Achtung seitens dieses Drittstaats nicht von vornherein festgestellt wurde?“ er hat gefragt.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close