World

Heute kommt es zu weiteren Luftangriffen auf Gaza, während in Ägypten weiterhin humanitäre Hilfe geleistet wird

israelisch Luftangriffe auf Gaza Dies setzte sich einen Tag fort, nachdem Präsident Biden Tel Aviv besuchte und den Führern und der Bevölkerung des Landes seine starke Unterstützung anbot, während der jüdische Staat mit der schwierigen Realität seines Krieges gegen Hamas-Kämpfer zu kämpfen hat. Spannung in der Region Aufgrund anhaltender israelischer Angriffe auf Gaza stieg die Zahl am Donnerstag immer noch an – und widersprüchliche Berichte darüber, was am Dienstagabend im Al-Ahli-Krankenhaus in Gaza-Stadt passierte, wo nach Angaben palästinensischer Beamter bei einer Explosion Hunderte Menschen ums Leben kamen.

Amerikanische und israelische Beamte, darunter Herr Biden Er sagte am Mittwoch Diese Beweise deuten darauf hin, dass die Explosion durch eine von der palästinensischen Bewegung Islamischer Dschihad abgefeuerte Rakete verursacht wurde, die ihr Ziel nicht erreichte. Viele in der Region geben jedoch immer noch der israelischen Armee die Schuld für dieses Massaker.

Nach der tödlichen Explosion kam es im gesamten Nahen Osten zu Protesten, unter anderem in Tunesien, Bahrain, Ägypten, Libanon und Marokko. Bei Demonstrationen im von Israel besetzten Westjordanland sagten palästinensische Beamte, israelische Streitkräfte hätten zwei Teenager erschossen. Die israelische Armee sagte, sie prüfe den Bericht.

Herr Biden hat das Recht Israels unterstützt, die Hamas zu zerschlagen, die den Gazastreifen seit fast zwei Jahrzehnten regiert, aber er forderte die Israelis auf, sich nicht in Wut verwickeln zu lassen, und warnte davor, dass Entscheidungen, die in Kriegszeiten ohne sorgfältige Überlegung getroffen werden, zu Fehlern führen würden.


Was hat Bidens Reise nach Israel bewirkt?

Der US-Präsident erhielt von Israel die Zusage, die Bombardierung des Gebiets um den ägyptischen Grenzübergang Rafah zum Gazastreifen einzustellen, damit zum ersten Mal seit der Verhängung einer vollständigen Blockade durch Israel am 7. Oktober dringend benötigte humanitäre Hilfe in den Streifen fließen kann.

Doch wann die Grenze geöffnet werden würde, blieb am Donnerstag unklar, und statt Hilfe erreichten israelische Raketen immer noch die zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens. Ein Wohngebäude nur wenige Meter vom Al-Quds-Krankenhaus in Gaza-Stadt entfernt wurde am Mittwoch bombardiert, was medizinisches Personal und Zivilisten zur Flucht veranlasste, um darin Schutz zu suchen.

Nach Angaben von Gesundheitsbehörden im von der Hamas kontrollierten Gazastreifen seien bei israelischen Razzien bis Donnerstag fast 3.800 Menschen getötet und fast 12.500 weitere verletzt worden, die meisten davon Frauen und Kinder. Diese Zahl umfasst mehr als 470 Menschen, die getötet worden sein sollen Krankenhausexplosion, deren Ursache Israel bestreitet.

In Israel sagen Beamte, dass bei dem Hamas-Angriff etwa 1.400 Menschen getötet und 3.500 weitere verletzt wurden.

Das US-Außenministerium teilte am Donnerstag mit, dass sich die Zahl der Todesopfer auf 32 US-Amerikaner beläuft und 11 US-Bürger noch vermisst werden. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, die Bemühungen zur Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln seien weiterhin „im Gange“.

Siehe auch  Der Mord an Ex-Papst Benedikt überschattet die Silvesternacht im Vatikan

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close