Top News

Großbritannien sollte Elon Musk nach dem deutschen Debakel ein mutiges Angebot machen

Es gibt drei Beweggründe, die Moschus in dieses Land treiben können. Der erste und offensichtlichste Aspekt ist die finanzielle Unterstützung. Industriesubventionen sind völlig übertrieben und bringen selten auch nur annähernd die versprochenen Vorteile.

Wenn der Kanzler jedoch in seiner Haushaltsrede prahlt, wie es Jeremy Hunt letzte Woche getan hat, dass er AstraZeneca reichlich Hilfe beim Bau einer neuen Impfstofffabrik im Wert von 450 Millionen Pfund in Liverpool gegeben hat, könnte es sinnvoll sein, einen neunstelligen Scheck auszustellen. Damit Tesla Großbritannien zu seinem wichtigsten Produktionsstandort in Europa macht.

Schließlich handelt es sich um ein Unternehmen, das sich aus dem Nichts zu einem der größten Automobilhersteller der Welt entwickelt hat und bei Elektrofahrzeugen weltweit führend ist. Es muss einen gewissen Wert haben.

Als nächstes müssen wir volle politische Unterstützung und, wenn nötig, polizeiliche Unterstützung leisten. Die deutsche Regierung unter Bundeskanzler Olaf Scholes wollte zwar Tesla im Land haben, aber sie ist zu schwach und zu besorgt um ihre grünen Koalitionspartner, um sich gegen Umweltgegner zur Wehr zu setzen, die jede Art von industrieller Expansion blockieren wollen.

Sie kann nicht einmal den politischen Willen aufbringen, dafür zu sorgen, dass ein paar Bäume gefällt werden. In Großbritannien muss Tesla garantiert werden, dass jeder, der gegen das Gesetz verstößt, von der Polizei und den Gerichten verfolgt wird, um seine Pläne zu blockieren.

Schließlich und im Ernst: Tesla bietet möglicherweise eine der neuen Investitionszonen an, bei der die Regeln weiter gelockert werden. Musk, ein Libertärer, mag keine Gewerkschaften, Mindestlöhne, Arbeitszeitregelungen oder Vorschriften zur Unternehmensführung und zur sozialen Verantwortung.

Siehe auch  ETFs, auf die man sich konzentrieren sollte, wenn Deutschland in die Rezession rutscht – 28. Mai 2023

Verständlicherweise gehen sie ihm auf die Nerven und bremsen das rasante Expansionstempo, das all seine Unternehmungen antreibt. Wir können anbieten, alles innerhalb einer speziellen Tesla-Zone auszusetzen. Wer weiß, es könnte gut klappen und einige Unternehmen könnten versucht sein, Fabriken in derselben Region zu errichten.

Wenn das Vereinigte Königreich Tesla davon überzeugt, Großbritannien für seine nächste Expansionsphase zu wählen, wird es einige weitere dazu ermutigen, Deutschland aufzugeben. Es ist schwer vorstellbar, dass die große neue Intel-Fabrik in Berlin mit milliardenschweren staatlichen Subventionen gut läuft.

Es stimmt, Tesla könnte vor einigen Herausforderungen stehen. Elektrofahrzeuge erfreuen sich nicht mehr so ​​großer Beliebtheit wie noch vor zwölf Monaten und der Aktienkurs ist gefallen. Dennoch ist es ein sehr bemerkenswertes Unternehmen und ein großartiger Hersteller.

Wenn es überzeugt werden kann, seinen wichtigsten europäischen Hub von den Vororten Berlins nach Sunderland oder Bolton zu verlegen, wäre das ein großer Gewinn für dieses Land – und das Geld, das es kostet, auf jeden Fall wert.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close