World

Frankreich setzt Tränengas gegen einen verbotenen pro-palästinensischen Marsch ein, während Macron zur Ruhe aufruft

PARIS (Reuters) – Die französische Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um am Donnerstag in Paris einen verbotenen Marsch zur Unterstützung des palästinensischen Volkes aufzulösen, während Präsident Emmanuel Macron die Franzosen dazu aufforderte, vereint zu bleiben und von einer Annäherung zwischen Israel und der Hamas abzusehen. Haus des Konflikts.

Macrons Innenminister hatte zuvor pro-palästinensische Proteste mit der Begründung verboten, sie würden „wahrscheinlich zu Störungen der öffentlichen Ordnung führen“.

Frankreich ist die Heimat der größten muslimischen und jüdischen Gemeinden in Europa. Der Konflikt im Nahen Osten hat in der Vergangenheit häufig zu internen Spannungen geführt.

„Lasst uns zu Hause keine ideologischen Abenteuer durch Nachahmung oder Show betreiben“, sagte Macron in einer feierlichen Fernsehansprache.

„Lasst uns nicht durch Illusionen oder Berechnungen interne Spaltungen zu internationalen Spaltungen hinzufügen“, sagte er. „Der Schild der Einheit wird uns vor Hass und Missbrauch schützen.“

Macron sagte, die Regierung habe Schritte unternommen, um den polizeilichen Schutz jüdischer Stätten, einschließlich Schulen und Synagogen, zu verstärken.

„Dieses Ereignis ist ein Erdbeben für Israel, den Nahen Osten und darüber hinaus“, sagte er. Er fügte hinzu: „Wer die palästinensische Frage mit der Rechtfertigung des Terrorismus verwechselt, begeht einen moralischen, politischen und strategischen Fehler.“

Bevor er sprach, wurde die linksextreme Partei France Untethered kritisiert, weil sie sich weigerte, den Hamas-Angriff als Terrorakt zu bezeichnen, was zu Spannungen mit ihren sozialistischen und grünen Oppositionspartnern führte.

Siehe auch  Biden macht den Führern der pazifischen Inseln neue Zusagen, da Chinas Einfluss wächst

Verbotene Versammlung

Trotz des Verbots versammelten sich mehrere hundert pro-palästinensische Demonstranten im Zentrum von Paris in getrennten Gruppen, deren Zusammenschluss die Polizei verhindern wollte.

Die Demonstranten riefen: „Israel ist ein Mörder“ und „Macron ist ein Komplize.“ Macron hatte zuvor den tödlichen Angriff der palästinensischen Hamas-Bewegung verurteilt und seine Solidarität mit Israel zum Ausdruck gebracht.

Charlotte Vautier (29 Jahre alt) sagte: „Wir leben in einem Land des Zivilrechts, einem Land, in dem wir das Recht haben, Stellung zu beziehen und zu demonstrieren. (Es ist unfair), eine Seite zu verhindern und die andere Seite zuzulassen.“ Ein Mitarbeiter einer gemeinnützigen Organisation nahm an dem Marsch teil.

Anfang dieser Woche rief die Hamas am Freitag in der gesamten muslimischen Welt zu Protesten zur Unterstützung der Palästinenser auf.

Zwei pro-palästinensische Demonstrationen in Paris wurden bereits am Donnerstag aus Angst vor Explosionen verboten, als Innenminister Gerald Darmanin die Konservativen aufforderte, alle pro-palästinensischen Demonstrationen im ganzen Land zu verbieten.

Die französische Regierung teilte am Mittwoch mit, dass die französische Polizei seit dem grenzüberschreitenden Angriff der Hamas aus Gaza am Samstag mehr als 20 Menschen wegen Dutzender antisemitischer Handlungen festgenommen habe, darunter der Belästigung jüdischer Kinder durch Mitschüler in der Schule.

(Berichterstattung von Lily Forudi, Antonois Simin, Noémie Olive und Michelle Rose – Vorbereitung von Mohammed für das Arabic Bulletin) Schreiben von Charlotte van Campenhout und Benoit van Overstraeten; Herausgegeben von Mark Heinrich und Howard Goller

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close