World

EU-Wissenschaftler sagen, dass dieses Jahr „mit ziemlicher Sicherheit“ das wärmste seit 125.000 Jahren sein wird

BRÜSSEL (Reuters) – Wissenschaftler der Europäischen Union sagten am Mittwoch, dass dieses Jahr mit ziemlicher Sicherheit das wärmste seit 125.000 Jahren sein werde, nachdem Daten zeigten, dass der letzte Monat in diesem Zeitraum der wärmste Oktober der Welt war.

Der Copernicus-Klimawandeldienst (C3S) der Europäischen Union sagte, im vergangenen Monat sei der bisherige Oktober-Temperaturrekord aus dem Jahr 2019 deutlich übertroffen worden.

„Der Rekord wurde um 0,4 Grad Celsius übertroffen, was einen erheblichen Vorsprung darstellt“, sagte Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin von C3S, die die Temperaturanomalie im Oktober als „extrem extrem“ bezeichnete.

Die Hitze ist eine Folge der anhaltenden Emission von Treibhausgasen aufgrund menschlicher Aktivitäten sowie des Auftretens des El-Niño-Wetterphänomens in diesem Jahr, das zu einem Anstieg der Temperatur der Oberflächengewässer im östlichen Pazifik führt.

Weltweit war die durchschnittliche Oberflächenlufttemperatur im Oktober 1,7 °C wärmer als im gleichen Monat im Zeitraum 1850 bis 1900, den Kopernikus als vorindustrielle Zeit definiert.

Der rekordverdächtige Oktober bedeute, dass 2023 nun „fast sicher“ das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen werde, sagte C3S in einer Erklärung. Der bisherige Rekord war 2016, ein weiteres El-Nino-Jahr.

Der Copernicus-Datensatz reicht bis ins Jahr 1940 zurück. „Wenn wir unsere Daten mit dem IPCC kombinieren, können wir sagen, dass dies das wärmste Jahr der letzten 125.000 Jahre ist“, sagte Burgess.

Zu den Langzeitdaten des IPCC der Vereinten Nationen gehören Messwerte aus Quellen wie Eisbohrkernen, Baumringen und Korallensedimenten.

Das einzige andere Mal, dass der Oktober den Temperaturrekord mit so großem Abstand gebrochen hat, war im September 2023.

Siehe auch  Die australische Zentralbank erhöhte die Zinsen wider Erwarten um 25 Basispunkte

„Der September hat uns wirklich überrascht. Nach dem letzten Monat ist es schwer zu sagen, ob wir uns in einer neuen Klimasituation befinden. Aber jetzt fallen die Rekorde weiter und es überrascht mich weniger als vor einem Monat“, sagte Burgess.

„Die meisten El Niño-Jahre sind mittlerweile rekordverdächtig, weil die durch El Niño verursachte zusätzliche globale Erwärmung zum anhaltenden Rückgang der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung beiträgt“, sagte Michael Mann, Klimawissenschaftler an der University of Pennsylvania.

Der Klimawandel führt zu immer zerstörerischeren Extremereignissen. Dazu gehörten in diesem Jahr Überschwemmungen, bei denen Tausende Menschen in Libyen ums Leben kamen, extreme Hitzewellen in Südamerika und die schlimmste Waldbrandsaison seit Beginn der Aufzeichnungen in Kanada.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass die verheerenden Überschwemmungen, Buschbrände, Stürme und Hitzewellen, die wir dieses Jahr erlebt haben, zur neuen Normalität werden“, sagte Piers Forster, Klimawissenschaftler an der University of Leeds.

Er fügte hinzu: „Durch eine rasche Reduzierung der Treibhausgasemissionen im nächsten Jahrzehnt können wir die Geschwindigkeit des Temperaturanstiegs halbieren.“

Obwohl sich die Länder immer ehrgeizigere Ziele zur schrittweisen Reduzierung der Emissionen setzen, ist dies noch nicht geschehen. Die weltweiten Kohlendioxidemissionen erreichen im Jahr 2022 ein Rekordniveau.

Berichtet von Kate Abnett. Herausgegeben von Jan Harvey

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Kate Abnett berichtet in Brüssel über die Klima- und Energiepolitik der EU und berichtet über den grünen Wandel Europas und darüber, wie sich der Klimawandel auf Menschen und Ökosysteme in der gesamten EU auswirkt. Weitere Themenbereiche sind die internationale Klimadiplomatie. Bevor sie zu Reuters kam, berichtete Kate für Argus Media in London über Emissions- und Energiemärkte. Sie gehört zu den Teams, deren Berichterstattung über die Energiekrise in Europa 2022 mit zwei Reuters-Journalisten des Jahres ausgezeichnet wurde.

Siehe auch  Den Amerikanern wurde gesagt, sie sollten „große öffentliche Versammlungen“ in der Nähe des russischen Siegestages vermeiden

Gloria Dickey berichtet für Reuters über Klima- und Umweltthemen. Der Hauptsitz befindet sich in London. Zu ihren Interessen gehören der Verlust der biologischen Vielfalt, Arktis- und Kryosphärenwissenschaft, internationale Klimadiplomatie, Klimawandel und öffentliche Gesundheit sowie Konflikte zwischen Mensch und Tier. Zuvor arbeitete sie sieben Jahre lang als freiberufliche Umweltjournalistin und schrieb für Publikationen wie The New York Times, The Guardian, Scientific American und Wired. Dickie ist 2022 Finalistin der Livingstone Awards for Young Journalists in der Kategorie „International Reporting“ für ihre Klimaberichterstattung aus Spitzbergen. Sie ist außerdem Autorin bei W.W. Norton.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close