Oktober 4, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Vereinten Nationen sagen, sie hätten "zunehmende Informationen", die die Existenz von Massengräbern in Mariupol bestätigen

Die Vereinten Nationen sagen, sie hätten „zunehmende Informationen“, die die Existenz von Massengräbern in Mariupol bestätigen

Hier sind die bisher größten Updates am Freitag, wenn der Krieg in der Ukraine in seine fünfte Woche geht:

Kampf am Boden: Ukrainische Streitkräfte haben Wiederherstellung Das teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag in seinem neuesten Geheimdienst-Update mit.

Unterdessen behauptete der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konashenkov, am Freitag, dass die russischen Streitkräfte die „größten verbliebenen Treibstofflager“ in der Nähe von Kiew zerstört hätten, indem ein Streik durchgeführt wurde Seegestützte Kalibr-Marschflugkörper.

Überlebende des Mariupol-Theaters: sagte der Bürgermeisterberater von Mariupol etwa 600 Personen Er soll einen russischen Luftangriff auf ein Theater in der Stadt am 16. März überlebt haben.

Der Stadtrat von Mariupol sagte zuvor, dass er aufgrund von Augenzeugenberichten jetzt glaubt 300 Personen Gestorben im Streik. CNN hat die Opferzahlen nicht unabhängig verifiziert. neue Aufnahmen erschien In den sozialen Medien sieht man Menschen, die von der Bühne weglaufen.

Biden in Polen: US-Präsident Joe Biden Er lobte die Tapferkeit der ukrainischen Zivilisten Während er mit US-Streitkräften in Polen sprach, sagte er, sie hätten „viel Rückgrat“. Er ging auch auf die wachsende Flüchtlingskrise ein und dankte den humanitären Organisationen in Polen dafür, dass sie Hilfe in die Ukraine geschickt und Flüchtlingen geholfen haben. Eines von zwei ukrainischen Kindern Vertrieben seit Beginn der Invasion Russlands am 24. Februar, heißt es in einer Erklärung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) vom Donnerstag.

Er soll sich mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda treffen und eine Rede halten „Überschrift“ Am Samstag, so das Weiße Haus. Lesen Sie mehr über Biden-Veranstaltungen in Polen Hier.

Russland liefert ein Update zu militärischen Todesfällen: Das teilte das russische Militär am Freitag in einer Pressekonferenz mit Mehr als 1300 Militärangehörige Sie wurden in der Ukraine getötet und mehr als 3.800 verletzt, im ersten größeren Opfer-Update seit dem 2. März. Russische Verluste deutlich höher.

Siehe auch  Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Zwei hochrangige Nato-Militärs schätzten am Mittwoch die Zahl der im Einsatz in der Ukraine getöteten russischen Soldaten auf 7.000 bis 15.000. Andere US-Beamte schätzten die russischen Verluste in eine ähnliche Größenordnung – zwischen 7.000 und 14.000 russische Soldaten –, äußerten jedoch „geringes Vertrauen“ in diese Schätzungen.

Ukrainische Streitkräfte sagten ebenfalls, dass sie dies getan hätten Russischer General getötet In der Region Cherson.

Putin behauptet, „Kultur abzuschaffen“: Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag in einer Videokonferenz eine Beschwerde über die sogenannte „Abschaffung der Kultur“ eingereicht und erklärt, der Westen versuche, Russland „abzuschaffen“.

Er verglich die Behandlung seines Landes mit der öffentlichen Gegenreaktion auf die „Harry Potter“-Schöpferin JK Rowling, die in der Vergangenheit für Ansichten kritisiert wurde, die als Anti-Transgender bezeichnet wurden. Putin, der sich selbst als Fahnenträger konservativer kultureller Werte darstellt, hat Transgender- und Schwulenrechte kritisiert. Rowling antwortete, dass die Kritik an der Abschaffungskultur „nicht besser“ sei von denen, „die Zivilisten massakrieren“ in der Ukraine, und veröffentlichte einen Link zu einem Nachrichtenartikel über Kritik am inhaftierten Kreml Alexei Nawalny.

In seinen Ausführungen fuhr Putin fort und verglich die aktuelle Situation mit der russischen Kultur im Westen mit der Zensur in Nazi-Deutschland. Putin hat seinen Einmarsch in die Ukraine – ein Land mit einem jüdischen Präsidenten – als „Schmutzkampagne“ bezeichnet, eine Beschreibung, die Historiker und politische Beobachter vehement zurückwiesen.