World

Eine lange verschollene Taubenart, die in Papua-Neuguinea „wiederentdeckt“ wurde



CNN

Ein Vogel, der vor 140 Jahren als ausgestorben galt, wurde in den Wäldern von Papua-Neuguinea wiederentdeckt.

Die Schwarznackenfasantaube wurde von Wissenschaftlern dokumentiert zum ersten und letzten Mal im Jahr 1882, so eine Pressemitteilung der gemeinnützigen Organisation Re:wild, die zur Finanzierung der Forschungsanstrengungen beitrug.

Für die Wiederentdeckung des Vogels musste ein Expeditionsteam einen anstrengenden Monat auf Ferguson Island verbringen, der zerklüfteten Insel im D’Entrecasteaux-Archipel vor Ost-Papua-Neuguinea, wo der Vogel ursprünglich dokumentiert wurde. Das Team besteht aus lokalen Mitarbeitern des Nationalmuseums von Papua-Neuguinea sowie internationalen Wissenschaftlern des Cornell Lab of Ornithology und der American Bird Conservancy.

Ferguson Island ist von zerklüftetem, bergigem Gelände bedeckt, was die Expedition für Wissenschaftler zu einer besonderen Herausforderung macht. In der Pressemitteilung heißt es, mehrere Gemeindemitglieder hätten dem Team mitgeteilt, dass sie seit Jahrzehnten keinen Schwarznackenfasan mehr gesehen hätten.

Aber nur zwei Tage bevor die Forscher die Insel verlassen sollten, nahm eine Fallenkamera Aufnahmen eines extrem seltenen Vogels auf.

„Nach einem Monat der Suche fühlte sich der Anblick dieser ersten Bilder von Fasantauben an, als würde man ein Nashorn finden“, sagte John C. Mittermeyer, Direktor des Lost Bird Program der American Bird Conservancy und Co-Leiter der Expedition, in der Erklärung. . „In diesem Moment träumt man von seinem ganzen Leben als Umweltschützer und Vogelbeobachter.“

Laut Aussage ist die Schwarznackenfasantaube eine große Bodentaube mit breitem Schwanz. Wissenschaftler wissen immer noch wenig über die Art und glauben, dass die Population klein und rückläufig ist.

Die Erkenntnisse der Einheimischen waren für die Wissenschaftler entscheidend, um den schwer fassbaren Vogel aufzuspüren.

Siehe auch  Biden-Beamte halten vorerst weitere Luftangriffe in Syrien zurück

Jason Gregg, Naturschutzbiologe und Co-Leiter des Expeditionsteams, sagte in der Pressemitteilung. „Wir wurden zuversichtlicher in Bezug auf den lokalen Namen für den Vogel ‚Auwo‘ und hatten das Gefühl, dass wir dem primären Lebensraum, in dem der schwarze Fasan lebt, näher kamen.“

Sie platzierten insgesamt 12 Kamerafallen an den Hängen des Mount Kilkaran, dem höchsten Berg der Insel. Sie platzierten acht weitere Kameras an Orten, an denen lokale Fischer berichteten, den Vogel in der Vergangenheit gesehen zu haben.

Ein Jäger namens Augustin Gregory aus dem Bergdorf Doda Onona vollbrachte die neueste Leistung, die Wissenschaftlern half, die Fasantaube zu lokalisieren.

Gregory sagte dem Team, dass er den Schwarznackenfasan in einem Gebiet mit „steilen Hügeln und Tälern“ gesehen habe, heißt es in der Pressemitteilung. Die unverwechselbaren Rufe des Vogels wurden gehört.

Also platzierte das Expeditionsteam laut Pressemitteilung eine Kamera auf einem 3.200 Fuß hohen Bergrücken in der Nähe des Kwama-Flusses oberhalb von Doda Ununa. Schließlich, als ihre Reise vorbei war, machten sie Aufnahmen von einem Vogel, der auf dem Waldboden spazieren ging.

Diese Entdeckung war ein Schock für Wissenschaftler und die lokale Gemeinschaft gleichermaßen.

Serena Kitaluya, eine Naturschützerin aus Milne Bay in PNG, sagte in der Pressemitteilung. „Sie freuen sich jetzt darauf, mit uns zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, den Fasan zu schützen.“

Es bleibt unklar, wie viele Schwarznackenfasane noch übrig sind, und das unwegsame Gelände wird die Identifizierung der Population erschweren. Bei einer zweiwöchigen Umfrage im Jahr 2019 wurden keine Hinweise auf den Vogel gefunden, obwohl einige Berichte von Jägern aufgedeckt wurden, die zur Lokalisierung des Fluges von 2022 beitrugen.

Siehe auch  Ein Flugzeug der Yeti Airlines mit 72 Menschen stürzt in Nepal ab

Die Entdeckung könnte Hoffnung geben, dass andere Vogelarten, von denen angenommen wird, dass sie ausgestorben sind, noch da draußen sind.

„Diese Wiederentdeckung ist ein wunderbarer Hoffnungsschimmer für andere Vögel, die seit einem halben Jahrhundert oder länger verschollen sind“, sagte Christina Biggs, Direktorin für Forschung zu verlorenen Arten bei Re:wild, in der Pressemitteilung. „Das Terrain, das das Team erkundet hat, war sehr herausfordernd, aber seine Entschlossenheit hat nie geschwankt, obwohl sich nur sehr wenige Menschen daran erinnern können, in den letzten Jahrzehnten eine Fasanstaube gesehen zu haben.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close