Mai 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Ein Spiel, das in seinem Land auf Platz 1 steht.“

Von Peter Weise

Michael Richter, Journalist des deutschen Fußballmagazins Kicker, hatte die Gelegenheit, kurz vor dem Tag des ersten Bundesligaspiels ein kurzes Interview mit George Bellos Arminia Peelfeld, einer amerikanischen Nationalspielerin, aufzunehmen.

Peter Wise von Bulinus liefert die Übersetzung des Transkripts.

Georg Bello. Foto: Armenien Peelfeld

Die USMNT-Spieler Ricardo Pepi, Justin Che und Kevin Farats, die in die Bundesliga wechselten, stellten zudem den vierten neuen Amerikaner im deutschen Fußball. George Bello kam am Tag der Deadline zu Armenia Peelfeld. Michael Richter, ein 20-jähriger Außenverteidiger von Deutschlands Top-Fußballblatt, hatte die Gelegenheit, einige Fragen zu stellen.

Turbulentes Wochenende vor Schließung des Transferfensters in Deutschland:

„Ich hatte engen Kontakt [Bielefeld head-coach] Zoom auf Frank Kramer. Er hat mir alles erklärt und ich war bereit. Bei der Bielefelder Umzugsgelegenheit am Samstag stieg ich abends plötzlich in einen Flieger nach Deutschland. Es war schon immer mein Traum, in Europa zu spielen, und ich bin hier, um meinen Traum wahr werden zu lassen.“

Seine Vorkenntnisse über Stadt und Verein vor dem Wechsel:

„Zugegeben, es ist nicht so gut. Ich wusste, dass Armenien dort ist und dass der Verein in der Bundesliga spielt. Ich weiß nichts über die Stadt, aber von der Größe her ist es in der Nähe von Atlanta, wo ich lebe. Das möchte ich auf keinen Fall vermitteln dass ich der Mutter empfehle, inaktiv zu sein.“

Ruf der Bundesliga nach mehr amerikanischen Talenten:

„Ja, das ist ein sehr Trend. Die Nachricht, dass viele Amerikaner in Deutschland gut aufwachsen, verbreitet sich definitiv. Es gibt viel Konkurrenz in der Liga und innerhalb der Teams, sodass man hier wirklich Fortschritte machen kann. Natürlich möchte ich mich auszeichnen hier in einer der stärksten Ligen der Welt.“

Siehe auch  Polizei verhaftet weitere Einwanderer an der deutsch-polnischen Grenze

Vor allem in Deutschland sieht er sich Gegnern gegenüber:

„Natürlich meine Jungs. Richards, Peppy, Raina. Das ist gut. Natürlich freue ich mich auf Spieler wie Lewandowski, Knabri und Reyes.“

Status der Fußballer in Deutschland im Vergleich zu anderen Bundesländern:

„Die Popularität des Heimfußballs wächst, aber es stimmt, dass andere Sportarten mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Für mich persönlich ist es eine große Attraktion, ein Spieler in seinem absoluten Nr. 1-Spiel zu sein.“

Seine Beziehung zu Nigeria, wo er und seine Eltern herkommen:

„Meine Eltern und ich wanderten in die Vereinigten Staaten aus, als ich ein Jahr alt war. Ich betrachte mich als Amerikaner. Amerika ist meine Heimat. Ich bin einmal mit zehn Jahren nach Nigeria gegangen. Für das Land zu spielen, war nie eine Option. Ich hoffe es Gelegenheit haben, noch einmal dorthin zu reisen und Verwandte zu sehen.“

Trainingsunterschiede in den ersten Tagen in Bielefeld:

„Es ist eine sehr hohe Geschwindigkeit mit den besten Spielern. Sie denken und spielen hier sehr schnell.“

Die Chancen, sein erstes Spiel gegen Gladbach am Samstag zu enthüllen, sind:

„Ich fühle mich gut, ich habe es verdient, von Anfang an zu spielen. Ich sage nicht, dass ich unbedingt spielen sollte, aber wenn der Trainer mich will oder braucht, bin ich da.“

Mehr über George Bello

Offizier: Schließt sich dem amerikanischen Außenverteidiger Bello Fieldfield an
Quelle: US-Nationalspieler George Bello wechselt zu Fieldfield

Mehr über Bielefeld

Voraussichtliche Reihen: Bundesliga-Spieltag 21
Bestätigt: Bundesweite Erlaubnis zur Wiedereinreise von Fans in Deutschland
Drei Vereine aus NRW klagen gegen den Fanbesuch
Bestätigt: Bielefeld hat den Cyphora-Kredit vorzeitig abbezahlt
Bundesliga 2021/22 Januar Transfers: Alle Verträge abgeschlossen
Wird Brunner Armenien ablösefrei verlassen?
Siehe auch  Lufthansa nimmt 1,7 Milliarden US-Dollar an deutschen Anleiheverkäufen auf