Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein Selbstporträt eines vor den Nazis geflohenen Künstlers könnte einen deutschen Auktionsrekord brechen

Ein atemberaubendes Selbstporträt von Max Beckmann, einem Künstler, der während des Zweiten Weltkriegs aus Nazideutschland geflohen ist, wird am Donnerstag voraussichtlich bis zu 30 Millionen Euro (31,11 Millionen US-Dollar) einbringen, ein Rekord für ein in Deutschland versteigertes Gemälde.

Bis zu 30 Millionen Euro schätzt das Berliner Auktionshaus Villa Krisbach auf das „Selbstbildnis in Gelb-Pink“.

Das 1943 gemalte Selbstporträt ist ein selten gesehenes Meisterwerk, sagte Michaela Kapitsky, Direktorin und Partnerin der Villa Grisback, gegenüber Reuters. „Die Gelegenheit, ein Beckman-Selbstporträt dieser Qualität zu erwerben, wird sich nie wieder ergeben. Es ist also etwas ganz Besonderes“, sagte Kabitsky.

Beckmann, weithin als einer der bedeutendsten Künstler der Moderne des letzten Jahrhunderts angesehen, malte es im Amsterdamer Exil.

Nachdem die Nazis seine Bilder als „entartete Kunst“ bezeichnet hatten, flohen Beckmann und seine Frau Mathilde, bekannt als „Quappy“, 1937 aus Deutschland. Beckman wartete jahrelang in Amsterdam auf ein Visum für die Vereinigten Staaten und arbeitete unter widrigen Bedingungen.

Im Porträt weicht Beckman von seinen üblichen dunklen Farben ab und malt sich selbst mit einem gelben Tuch. Sein distanzierter Blick, seine nachdenkliche Haltung und sein fast rasierter Kopf erinnern an einen buddhistischen Mönch, so das Auktionshaus.

Die Herkunft des Kunstwerks ist tadellos, weil er es seiner Frau geschenkt hat, die es nie verkauft hat, sagte Kabitsky.

Er liebte es und behielt es bis zu seinem Tod im Jahr 1986. Eine Privatsammlung in der Schweiz erwarb das Gemälde schließlich, bevor es der Villa Grisback vermacht wurde.

Ein so großer Verkauf würde dem deutschen Kunstmarkt, der New York, London und Paris hinterherhinkt, Auftrieb geben.

Siehe auch  Obwohl die deutschen Grünen dafür gestimmt haben, Fairfax in die Präsidentschaft zurückzugeben Deutschland

2018 erzielte die Willa Grisbach den höchsten Auktionspreis für ein Gemälde in Deutschland, als sie Max Beckmanns „Der Ägypter“ für 5,5 Millionen Euro versteigerte.

Markus Krause, Geschäftsführer und Gesellschafter der Villa Grisebach, zeigte sich gespannt auf die bevorstehende Auktion.

„Sie sind auch in gewisser Weise demütig, denn wenn Sie ein Gemälde wie dieses erhalten, ist das eine große Sache und eine große Ehre“, sagte er gegenüber Reuters.

📣 Folgen Sie uns für weitere Lifestyle-News Instagram | Twitter | Facebook Und verpassen Sie nicht die neuesten Updates!