World

Ein Hilfsschiff fährt inmitten einer Nahrungsmittelkrise im Krieg zwischen Israel und der Hamas nach Gaza. was weißt du.

Ein Schiff mit fast 200 Tonnen Lebensmitteln verließ Zypern am Dienstag, um dringend benötigte Hilfe in den Gazastreifen zu liefern, wo die Besorgnis über die sich verschlechternde humanitäre Lage wächst.

Im Erfolgsfall wird der Flug die erste Hilfslieferung nach Gaza über eine neue Seeroute sein – aber dies stellt nur einen kleinen Teil der Hilfsmenge dar, die nach fünf Monaten verheerenden Krieges, der mehr als 31.000 Palästinensern das Leben gekostet hat, benötigt wird , nach Angaben der UN. Gesundheitsministerium in Gaza.

  • Die Mission wird von World Central Kitchen durchgeführt, der vom Starkoch José Andrés gegründeten Hilfsorganisation.
  • Die Reise von Larnaca, Zypern, nach Gaza wird voraussichtlich mehrere Tage dauern. Die Gruppe sagte.
  • Die Übergabe ist Teil eines Seekorridors, den die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten letzte Woche angekündigt hatten.
  • Parallel dazu fuhr am Wochenende ein Schiff der US-Armee mit Ausrüstung zum Bau eines provisorischen Docks nach Gaza, um mehr Hilfslieferungen nach Gaza zu ermöglichen. Der Bau wird jedoch voraussichtlich Wochen dauern.

Die Lieferung geht nach Nord-Gaza, World Central Kitchen Er sagte, Zusatz Denn darin sind Lebensmittel wie Reis, Mehl, Hülsenfrüchte, Gemüsekonserven und Proteine ​​enthalten.

„Wir haben in Gaza mehr als 35 Millionen Mahlzeiten bereitgestellt, und der Seekorridor wird es uns ermöglichen, weitere Millionen bereitzustellen“, sagte die Gruppe. Er sagte.

Die Vereinten Nationen und humanitäre Organisationen haben wiederholt vor der Gefahr einer Hungersnot in Gaza gewarnt, wo fast die gesamte Bevölkerung auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen ist, warnten Gesundheitsbeamte des Gazastreifens. Er sagte letzte Woche Mindestens 20 Menschen starben an Unterernährung und Dehydrierung.

Dies ist der Erste-Hilfe-Lieferprozess auf einer neuen Seeroute Bekannt geben Von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Kommission, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Zypern und Großbritannien letzte Woche.

Siehe auch  Der Senegalese Macky Sall verschiebt die Präsidentschaftswahlen Wahlnachrichten

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte: „Die Abfahrt des ersten Schiffes ist ein Zeichen der Hoffnung.“ zwitschern Dienstag. „Wir werden hart zusammenarbeiten, damit viele Schiffe folgen.“

Im Rahmen dieses Plans wird die Hilfe über Zypern geleitet, wo Israel dies bereits getan hat Willkommen Sea Corridor – wird die Lieferungen inspizieren, bevor sie ihnen die Weiterreise nach Gaza erlauben, wie die Washington Post letzte Woche berichtete.

Es bleibt unklar, wie die Hilfe genau nach Gaza gelangen wird; Israel kontrolliert die Küste des Gazastreifens und alle Landübergänge, die zum Gazastreifen führen, bis auf einen. World Central Kitchen Er sagte Am Dienstag bauten sie eine Anlegestelle, um Hilfsgüter abzuladen, bevor sie auf Lastwagen verladen wurden. Das israelische Militär und die Koordinierungseinheit für Regierungsaktivitäten in den Gebieten, der Zweig des israelischen Verteidigungsministeriums, der die palästinensischen Zivilangelegenheiten überwacht, reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Auf einer Pressekonferenz am 8. März sagte der Pressesprecher des Pentagons, Generalmajor der Luftwaffe, Pat Rader, dass die Vereinigten Staaten eine provisorische Anlegestelle einrichten würden, um den Menschen im Gazastreifen Hilfe zu liefern. (Video: The Washington Post, Fotografie: Susan Walsh/AP/The Washington Post)

Der Seekorridor wurde einen Tag nach der Ankündigung von Präsident Biden angekündigt, dass die Vereinigten Staaten einen provisorischen Hafen und eine Anlegestelle vor der Küste von Gaza bauen würden.

Es werde bis zu 60 Tage und etwa 1.000 US-Soldaten dauern, um den Pier und die Brücke zu bauen, die nach ihrer Fertigstellung die Lieferung von bis zu 2 Millionen Mahlzeiten pro Tag ermöglichen könnten, sagte Air Force Generalmajor Pat Rader, der Pressesprecher des Pentagons . Tag.

Siehe auch  China: Das Wrack der Long March-5B-Rakete landet auf dem Boden und landet im Meer

Wie das US-Militär ein Schwimmdock nutzen wird, um Hilfe nach Gaza zu liefern

Nach einem Hamas-Angriff am 7. Oktober, bei dem Hunderte Menschen getötet wurden, kündigte Israel in den ersten Kriegstagen eine „totale Blockade“ des Gazastreifens an.

Seit der israelischen Invasion im Gazastreifen ist ein Teil der Hilfsgüter über den Grenzübergang Rafah zu Ägypten nach Gaza gelangt – der einzige Grenzübergang nach Gaza, der nicht unter israelischer Kontrolle steht –, aber die Lieferungen bleiben deutlich unter dem Vorkriegsniveau.

Israel eröffnete im Dezember einen zweiten Grenzübergang bei Kerem Shalom, doch viele Güter waren eingeschränkt oder wurden abgelehnt, und die Höhe der Hilfsgüter wurde dadurch beeinträchtigt, dass israelische Demonstranten den Grenzübergang blockierten.

Israel bestreitet die Reduzierung der Hilfe für Gaza und beschuldigt die Vereinten Nationen, diese nicht verteilt zu haben – eine Behauptung, die die UN entschieden zurückweist.

Humanitäre Organisation der Vereinten Nationen Er sagte Bis Ende Februar war ein Viertel der mehr als zwei Millionen Menschen im Gazastreifen „nur einen Schritt von der Hungersnot entfernt“ und „fast alle Bewohner des Gazastreifens waren zum Überleben auf unzureichende humanitäre Nahrungsmittelhilfe angewiesen“.

Sie fügte hinzu: „Leider besteht trotz des düsteren Bildes, das wir heute sehen, die Möglichkeit einer weiteren Verschlechterung.“

Wie brachten die israelischen Hilfsbeschränkungen Gaza an den Rand einer Hungersnot?

Mehrere Länder, darunter die Vereinigten Staaten, begannen, Hilfsgüter aus der Luft nach Gaza abzuwerfen.

Doch Experten warnen davor, dass Abwürfe aus der Luft eine teure und ineffektive Art der Hilfslieferung seien, und die Vereinten Nationen und humanitäre Gruppen haben zu größeren Anstrengungen aufgefordert, um mehr Hilfe auf dem Landweg bereitzustellen.

Siehe auch  Überlebende aus einem von einem russischen Luftangriff getroffenen ukrainischen Kriegsschauplatz gerettet

Sogar Hilfslieferungen sind tödlich geworden: Am 29. Februar wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Gazastreifens in einem Hilfskonvoi im Norden des Gazastreifens mehr als 100 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt. Palästinensische Beamte, Ärzte und Augenzeugen machen israelische Schüsse für die palästinensischen Todesfälle verantwortlich, während israelische Beamte die Massenpanik dafür verantwortlich machen.

Ein Sprecher des Zivilschutzes in Gaza sagte, dass am Freitag fünf Palästinenser bei einem Luftabwurf getötet wurden, als eine Fehlfunktion eines Fallschirms dazu führte, dass eine gefüllte Kiste auf einige Menschen fiel.

Kendra Nichols, Kate Brown und Claire Parker haben zu diesem Bericht beigetragen.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close