Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Seit über einer Woche versucht CNN-Produzentin Mayumi Maruyama zweimal täglich, ein Paar anzurufen, das sie „Tatu“ und „Mama“ nennt – Ukrainisch für Mama und Papa.

Sie leben in einem kleinen Dorf außerhalb von Tschernihiw, einer Stadt in der Nordukraine, die jetzt von russischen Streitkräften belagert wird, die wichtige Wahrzeichen in Schutt und Asche gelegt haben.

Vor ein paar Jahren, in ruhigen Zeiten, hießen Tatu und Mama Maruyama in ihrem Leben willkommen und behandelten sie wie ihre Tochter, während sie Mahlzeiten austauschten und Geschichten über ihre sehr unterschiedlichen Leben austauschten.

Dann kam der Krieg.

Das letzte Mal, dass Maruyama von ihrem neuen Zuhause in Tokio aus mit Tato sprach, war am 9. März.

Die Verbindung war wackelig, und wir konnten uns etwa eine Minute lang unterhalten, MaruyamaBücher für CNN. „Wir haben kein Licht“, sind die einzigen Worte, die ich aus unserem ausgeglichenen Gespräch mit dem Ein- und Ausschneiden der Leitung herauslesen kann.

Hier greift sie die Geschichte auf: Freitagabend hatte ich ein wenig Hoffnung. Das Telefon hat von Voicemail auf Besetzt umgeschaltet. Dann, am nächsten Tag, nachdem meine Verwandten mich auf eine Reise mitgenommen hatten, um mich vom Krieg abzulenken, erhielt ich einen Brief von einem Nachbarn mit Neuigkeiten.

Tatu und Mama waren am Leben.

Die Mutter meiner Freundin hat es geschafft, jemanden in ihrem Dorf zu finden. Sie sagte, Tatu und Mama hätten sich mit anderen Leuten in einem Keller versteckt. Mamas Mutter, die 91-jährige Papusia, war bei ihnen.

„Hin und wieder bringt ihnen jemand Brot“, sagte der Freund. „Ihr Haus ist noch intakt.“
Siehe auch  Russland will westliche Waffenlieferungen an die Ukraine blockieren, Beamte warnen vor verstärkten offensiven Luftangriffen

Ich erinnere mich an den Keller, in dem sie sich versteckt hielten. Es war kalt, aber geräumig und es gibt keine Wände zwischen den Toiletten.

Letzte Woche töteten russische Streitkräfte in Tschernihiw 10 Menschen, als sie versuchten, vor dem Epizentrum K – der ukrainischen Version von Home Depot – einem lagerhausförmigen Gebäude, das bereits durch Bombenangriffe zerstört wurde, Brot zu kaufen.

Es ist immer noch gefährlich, aus dem Dorf zu fliehen.

Aber ich bin erleichtert, dass Tatu und Mamo am Leben sind, auch wenn um sie herum gekämpft wird.

Lesen Sie mehr über ihre Geschichte: