Mai 20, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Ukraine sagt, Zehntausende seien in Mariupol getötet worden, und wirft Russland Missbrauch vor

Die Ukraine sagt, Zehntausende seien in Mariupol getötet worden, und wirft Russland Missbrauch vor

Kiew (Reuters) – Die Ukraine sagte am Montag, dass bei dem russischen Angriff auf die südöstliche Stadt Mariupol wahrscheinlich Zehntausende Menschen getötet wurden, während ihr Ombudsmann für Menschenrechte die russischen Streitkräfte im Bereich Folter und Hinrichtungen beschuldigte.

Reuters bestätigte die weit verbreitete Verwüstung in Mariupol, war jedoch nicht in der Lage, die mutmaßlichen Verbrechen zu überprüfen oder die Todesfälle in der strategischen Stadt zu schätzen, die zwischen der von Russland annektierten Halbinsel Krim und den von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Gebieten der Ostukraine liegt.

„Mariupol wurde zerstört, es gibt Zehntausende Tote, aber trotzdem haben die Russen ihre Offensive nicht gestoppt“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Videoansprache an die südkoreanischen Gesetzgeber.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Sollte dies bestätigt werden, wäre dies die größte bisher gemeldete Zahl der Todesopfer an einem Ort in der Ukraine, wo Städte und Dörfer unerbittlich bombardiert wurden und Leichen, einschließlich Zivilisten, auf den Straßen gesehen wurden.

Mehr als 5.000 Menschen seien in Mariupol getötet worden, sagte Denis Pushlin, Präsident der selbsternannten Volksrepublik Donezk, am Montag der russischen Nachrichtenagentur RIA. Er sagte, die ukrainischen Streitkräfte seien verantwortlich.

Die Zahl der Menschen, die die Stadt verlassen, ist zurückgegangen, weil die russischen Streitkräfte die Kontrollen vor der Abreise verlangsamt haben, sagte Petro Andryushenko, der stellvertretende Bürgermeister von Mariupol, am Montag über den Nachrichtendienst Telegram.

Er sagte, dass etwa 10.000 Menschen auf eine Untersuchung durch die russischen Streitkräfte warten. Russland erlaubt Militärangehörigen nicht, mit Evakuierten abzureisen. Es gab keine unmittelbare Stellungnahme aus Moskau, das zuvor die Ukraine beschuldigt hatte, die Evakuierungen verhindert zu haben.

Siehe auch  Covid-19-Fälle, Impfstoff-Booster und Testnachrichten: Live-Updates

Unter Berufung auf Zahlen der Stadtverwaltung von Mariupol sagte die ukrainische Ombudsfrau für Menschenrechte, Lyudmila Denisova, dass 33.000 Einwohner von Mariupol nach Russland oder in Länder, die von von Russland unterstützten Separatisten kontrolliert werden, in der Ostukraine deportiert wurden. Russland sagte am Sonntag, es habe seit Beginn seiner sogenannten „Sonderoperation“ 723.000 Menschen aus der Ukraine „evakuiert“. Moskau bestreitet, Zivilisten angegriffen zu haben.

Mitglieder pro-russischer Streitkräfte inspizieren die Straßen während des Ukraine-Russland-Konflikts in der südlichen Hafenstadt Mariupol, Ukraine, 7. April 2022. REUTERS/Alexander Ermoshenko/File Photo

„Zeugen berichteten, dass die Streitkräfte der russischen Nationalgarde und (tschetschenische) kadyrowitische Einheiten illegale Verhaftungen, Folterungen und Hinrichtungen von Häftlingen wegen pro-ukrainischer Haltung in Mariupol vornehmen“, sagte Denisova in einem Beitrag auf Telegram.

Die russische Regierung reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Foltervorwürfen.

Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, sagte am Montag in einem Fernsehinterview, dass „abgeschobene“ Ukrainer in bewachten Sanatorien und Ferienlagern festgehalten würden.

„Diese Menschen dürfen sich nicht frei bewegen oder frei auf Kommunikationsplattformen zugreifen, um ihre Verwandten in der Ukraine zu kontaktieren“, sagte er, ohne direkte Beweise anzuführen.

Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Wereschuk sagte gegenüber Reuters, die Zahl der Kontrollpunkte entlang des von Russland kontrollierten Korridors zwischen Mariupol und der ukrainischen Stadt Saporischschja sei von drei auf 15 gestiegen.

Vereshuk sagte auf Telegram, dass Mariupol zu den neun humanitären Korridoren gehört, die Russland am Montag vereinbart hat, um Menschen aus den belagerten östlichen Regionen zu evakuieren, aber dass sein Korridor nur für Privatautos bestimmt ist.

Sie sagte, es sei nicht möglich, sich auf die Bereitstellung von Bussen zu einigen.

Die Ukraine sagt, dass russische Streitkräfte mobilisieren, um eine neue Offensive in östlichen Regionen zu starten, einschließlich Mariupol, wo die Menschen seit Wochen ohne Wasser-, Nahrungs- und Energieversorgung sind. Weiterlesen

Zusätzliche Berichterstattung von Max Hunder und Elizabeth Piper. Schreiben von Conor Humphreys; Redaktion von Philippa Fletcher, William MacLean und Grant McCall

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.