Top News

Die deutsche BIP-Prognose wurde gesenkt, aber die Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt hoch

„Deutschland ist nicht der kranke Mann Europas, sondern ein ‚müder Mann, der eine gute Tasse Kaffee der Strukturreformen braucht‘“, sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner im Januar 2024 auf dem Weltwirtschaftsforum. Einen Monat später gab der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck bekannt, dass sich die Wirtschaft in „schwierigem Fahrwasser“ befinde, und senkte die Wirtschaftswachstumsprognosen für dieses Jahr von 1,3 % auf nur 0,2 %.

Die Wirtschaft schrumpfte im letzten Quartal 2023 um 0,3 % und die Deutsche Bundesbank prognostiziert, dass Druckfaktoren im ersten Quartal 2024 zu einer Verlangsamung führen werden, da Deutschland in eine technische Rezession geraten könnte.

„Konsumzurückhaltung, hohe Zinsen und Preissteigerungen, staatliche Sparmaßnahmen und eine schwache Weltkonjunktur bremsen derzeit die Konjunktur in Deutschland und führen zu einer weiteren Winterrezession“, sagte Timo Wolmershäuser vom ifo Institut.

Eine aktuelle Umfrage des ifo-Instituts ergab, dass auch die Unternehmen in Deutschland weniger Mitarbeiter einstellen wollen. Es wird darauf hingewiesen, dass das verarbeitende Gewerbe, der Handel und das Baugewerbe die am stärksten betroffenen Beschäftigungssektoren sind.

„Die Baubranche befindet sich in einer schweren Rezession, insbesondere der Wohnungsmarkt. Im Verarbeitenden Gewerbe sind die Auftragseingänge schwach. Mehr als 40 % klagen über mangelnde Nachfrage. Im Handel verzeichnen wir ein schwaches Wachstum; Verbraucher sind zurückhaltend, Geld auszugeben. Daher ist die Bereitschaft, zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen, in allen drei Branchen gering“, sagt Klaus Wohlrab, leitender Volkswirt am ifo-Institut.

Sollten indische Fachkräfte besorgt sein?

Im Jahr 2022 erteilte Deutschland mit 17.379 genehmigten Visa die meisten Arbeitsvisa an Inder. Als Bundeskanzler Olaf Scholz im Februar 2023 Indien besuchte, betonte er die Notwendigkeit, die Visaerteilung für indische Fachkräfte, insbesondere im IT-Bereich, zu vereinfachen.

Siehe auch  In einem deutschen Versteck fordert Oligarch Villas ein „Friedensabkommen“ heraus

„Wir werden viele Fachkräfte brauchen, um den Bedarf an Softwareentwicklung in Deutschland zu decken“, sagte Herr sagte Scholes. Seine Regierung hat inzwischen ein geändertes Fachkräfteeinwanderungsgesetz verabschiedet, das Einreisebarrieren nach Deutschland senkt, etwa jährliche Gehaltsgrenzen und Deutschkenntnisse.

Angesichts der aktuellen Wirtschaftslage in Deutschland stellt sich die Frage, ob es für IT-Fachkräfte aus Indien schwierig sein wird, nach Deutschland einzuwandern.

Sonali Chowdhury, Betriebsökonomin am DIW Berlin, stellte fest, dass 2023 aufgrund der hohen Zahl von Entlassungen und einer Verlangsamung des Einstellungsprozesses ein schwieriges Jahr für Tech-Arbeiter war.

„Deutschland ist weiterhin mit einem Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften konfrontiert, beispielsweise in der Softwareentwicklung, und reformiert schrittweise seine Einwanderungspolitik, um ihnen entgegenzukommen. Dies wird die Nachteile für indische IT-Fachkräfte trotz der Konjunkturabschwächung begrenzen“, sagte Frau Chaudhary.

Die Umfrage des ifo-Instituts ergab kaum Auswirkungen auf die Einstellung von Mitarbeitern im Dienstleistungssektor.

Herr. Wohlrab sagt: „In der Dienstleistungsbranche sind einige Branchen ständig auf der Suche nach neuen Teammitgliedern. Hierzu zählen insbesondere alle IT-nahen Dienstleistungen (weite digitale Branchen).

Auswirkungen auf den Handel zwischen Indien und Deutschland

Obwohl es keine offiziellen Regierungsdaten zum indisch-deutschen Dienstleistungshandel gibt, sind Handelsvolumina mit Waren verfügbar. Im Kalenderjahr 2023 beliefen sich die Exporte Indiens nach Deutschland auf 9,7 Milliarden US-Dollar, wobei organische Chemikalien (834 Millionen US-Dollar), Bekleidung (795 Millionen US-Dollar) sowie Eisen- und Stahlprodukte (447 Millionen US-Dollar) die größten Exporte waren.

Laut Ajay Srivastava, Gründer der World Trade Research Initiative, sind Indiens Exporte nach Deutschland in den letzten fünf Jahren von 8 Milliarden US-Dollar auf 9 Milliarden US-Dollar gestiegen.

„Der Handel zwischen Indien und Deutschland ist seit fünf Jahren vielfältig und stabil. Ich glaube nicht, dass sich viel ändern wird. Außerdem sind 70 % der Exporte industriell“, sagte Herr sagte Srivastava und stellte fest, dass der Anstieg der Smartphone-Lieferungen im Laufe der Jahre ein überraschender Trend sei. Im Geschäftsjahr 2023 exportierte Indien Smartphones im Wert von 311 Millionen US-Dollar nach Deutschland.

Siehe auch  ADNOC aus Abu Dhabi erwägt Übernahme von Covestro aus Deutschland – Quellen

Dem Wirtschaftsausblick des Internationalen Währungsfonds zufolge beträgt das prognostizierte BIP-Wachstum Indiens für 2024 6,5 % (das höchste unter den Schwellenländern), verglichen mit 0,5 % für Deutschland (das niedrigste unter den fortgeschrittenen Volkswirtschaften).

Herr. Vollrabe sieht in der mangelnden Nachfrage sowohl im Inland als auch im Ausland ein zentrales Problem. „Als Exportland ist dies problematisch. Ein weiteres Problem besteht darin, dass bei Unternehmen und Verbrauchern ein hohes Maß an Unsicherheit herrscht. Aufgrund dieser Unsicherheit reduzieren oder verschieben Unternehmen Investitionen. Verbraucher zögern aufgrund der jüngsten Inflationserfahrung. Sie.“ „Lieber Geld sparen, anstatt es auszugeben“, sagte er.

Bezüglich der geringen Verbraucherausgaben aufgrund der hohen Inflation in Deutschland sagte Herr Srivastava sagte: „Wenn wir tiefer in den Bekleidungshandel eintauchen müssen, exportiert Indien nicht viele Fast-Fashion-Artikel nach Deutschland. Wir exportieren lebenswichtige Güter wie Baumwolle. Wenn die Verbraucherausgaben zurückgehen, leiden Ausgaben wie Fast Fashion als erstes darunter.

Frau. Laut Chowdhury wird die zunehmend vorsichtige Geschäfts- und Verbraucherstimmung die Importkäufe aus Indien verringern und könnte sich auch auf die Investitionsströme auswirken. „Um das Wachstum des bilateralen Handels aufrechtzuerhalten und diese Wirtschaftspartnerschaft langfristig aufrechtzuerhalten, sollten beide Länder aktiv eine vertiefte Zusammenarbeit in aufstrebenden Sektoren wie erneuerbaren Energien, digitaler Infrastruktur und Gesundheitswesen erkunden“, sagte er.

Herr. Laut Srivastava haben die Händler neben der wirtschaftlichen Lage in Deutschland noch andere drängende Sorgen. „Aus meinen Gesprächen mit Exporteuren geht hervor, dass sie sich mehr Sorgen über Störungen vor Ort machen, etwa Spannungen entlang der Handelsroute am Roten Meer, die ihre Exporte beeinträchtigen oder stoppen könnten.“

Neben externen Faktoren ist Deutschland auch mit vielen internen Konflikten wie Dauerstreiks konfrontiert.

Siehe auch  Bundeskanzlerin sagt, G20 bleibt trotz fehlender Fokussierung wichtig – Deutschlandfunk

Seit Anfang 2024 ist noch nicht einmal eine Woche vergangen. Auf Massenproteste von Landwirten in den ersten Januarwochen folgten Streiks im öffentlichen Nahverkehr (einschließlich Züge, Straßenbahnen und Busse) und Streiks des Flughafenbodenpersonals, die zum Flugverbot in ganz Deutschland führten.

Die letzten Streiks fanden am 7. und 8. März statt. Verdi, Deutschlands zweitgrößte Gewerkschaft, hat zum Streik des Bodenpersonals der Lufthansa aufgerufen. Und sie verhandelt mit ihren 25.000 Mitgliedern über höhere Löhne, um die Inflation auszugleichen. Deutsche Lokführer streikten am 7. März und forderten kürzere Arbeitszeiten. Für die Zukunft werden weitere Streiks erwartet.

(Nimish Sawant ist ein freiberuflicher Journalist mit Sitz in Berlin)

Dies ist ein Premium-Artikel, der nur unseren Abonnenten zur Verfügung steht. Jeden Monat mehr als 250 Premium-Artikel zum Lesen

Sie haben Ihr kostenloses Artikellimit ausgeschöpft. Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus.

Sie haben Ihr kostenloses Artikellimit ausgeschöpft. Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus.

Dies ist Ihr letzter kostenloser Artikel.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close