Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die besten Jazzalben 2022

Die besten Jazzalben 2022

Am Ende des siebten Albums auf dieser Liste (keine Spoiler) erhebt sich die Stimme des Dichters und Philosophen Thomas Stanley über das Klappern von Schlagzeug und Saxophon und bietet einen äußerst optimistischen Blick auf den Zustand des Jazz. „Am Ende wäre es vielleicht eine gute Idee für die Leute, den Jazz aufzugeben und ihn durch Musikprodukte zu ersetzen, die besser zu den Entwürfen des Kapitalismus passen“, sagt er. „Jetzt springt Jazz wie Lazarus, wenn wir es zulassen, um sich als Live-Musik neu zu erfinden.“

Jazz springt sicher – obwohl Nicht immer dort, wo man es erwarten würdeUnd schon gar nicht auf vorhersehbare Weise. Einige der unten aufgeführten Künstler würden die Musik, die sie machen, überhaupt nicht als Jazz bezeichnen. Das brauchen wir wahrscheinlich auch nicht. Nennen wir diese Alben einfach das, was sie waren, jedes auf seine Art: Durchbrüche, gewagte Experimente und – trotz allem um uns herum – Grund zur Hoffnung.

Vor allem als brillanter Interpret von Liedern des 20. Jahrhunderts bekannt, Cecil McLaurin Salvant Er hat noch nie ein Album gemacht, das so stark auf Originalmelodien basiert und stilistisch so abenteuerlich ist wie dieses. Ihre Stimme erhebt sich in einem Moment über die Pfeifenorgel auf Andrew-Lloyd-Webber-Niveau und fügt sich im nächsten Moment warm in einen Mix aus Banjo, Flöte und Percussion ein.

Es ist eine Schande, dass es ein seltener Nervenkitzel ist, die Stimme des Dichters und Theoretikers Fred Moten zu hören. Auf „Moten/López/Claver“, seiner Debüt-LP, begleitet von den leisen, rollenden Drums von Gerald Cleaver und dem düsteren Bass von Brandon Lopez, versucht Moten nichts weniger als eine vollwertige Befragung der Art und Weise, wie Systeme von Schwarz abgebautes Wissen wurde entfernt und verworfen, doch es wuchs wieder.

Die Welt der kreativen Musik erholt sich immer noch von einem Verlust Al-Jimi-Zweigein bahnbrechender Trompeter, der am 39. August starb. „Pink Dolphins“ ist das zweite Album von Anteloper, dem elektroakustischen Duo mit dem Schlagzeuger Jason Nazary, und zeigt, worum es bei Branch ging: ein unsauberes, salziges erdgefüllter Sound mit großzügiger Seele.

Ob er in dunklen Ecken der Dissonanz am unteren Ende eines Keyboards herumstöbert oder den Rhythmus eines Hoftanzes in verstreuten Improvisationen aneinanderreiht, der Pianist David Ferrelles achtet auf jedes Detail. Er hört eindeutig auf seine Kollegen: Matt Mitchell, Jason Moran und Chris Davis. Er schöpft aus der Moderne und ihrer Entfremdung: Morton Feldman, Olivier Messiaen, Thelonious Monk. Es schöpft stark aus kubanischen Volkstraditionen: Changui, Abakuá, Danzon. Und auf „Nuna“, seiner ersten Solo-Klavieraufnahme, verteilt er das auf alle 88 Tasten.

„Linger Awhile“ ist ein A.J Übergangsritus: Mein Buchalbum, hier ist, was ich zum ersten Mal tun kann. Glücklicherweise sind Samara Joys harmonische Ideen interessant genug und ihre Stimme so ansteckend, dass es sich nicht wie eine Übung anfühlt. Versuchen Sie bei „Nostalgia“ einfach, nicht über die Texte zu lächeln, die Sie zu Fats Navarros Trompetensolo von 1947 geschrieben haben, während Sie einfach auf ihren Befehl hin mit dem Kopf nicken.

Siehe auch  Wie Vince McMahon von WWE seinen Job rücksichtslos zurückbekam, trotz Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe und des Missbrauchs von Firmengeldern

Mit „Jazz Codes“ der elektronische Poet und Künstler Kamai Iowa Sie erklärt ihre Liebe zur Jazz-Sorte und äußert einige Bedenken. In „Woody Show“ beklagt Iowa über Melanie Charles‘ hypnotischem Gesang, dass diese Musik in weiße Institutionen geraten ist. Auf Barely Woke richtet sie ihren Blick auf die Kultur als Ganzes: „Wenn wir nur dringender aufwachen könnten/Notfall/Aber ich bin kaum aufgewacht.“

Die kraftvolle Avantgarde-Pianistin Angelica Sanchez leitet hier ein neues All-Star-Trio mit Gitarrist Michael Furmanek und Schlagzeuger Billy Hart, die Melodien in ihrer Hand explodieren lassen und sich – eng, aber nicht zu eng – an Harts Schlagzeug anschließen.

Makaya McRaven, ein in Chicago ansässiger Schlagzeuger und Produzent, hat Jahre damit verbracht, die Tracks, die auf „In These Times“ erscheinen, aufzunehmen, zusammenzufügen und zum Leben zu erwecken. Er mischt scharf geschnittene Ukulele, pulsierende Gitarre, durchdringende Basslinien, Trompeten, Schlagzeug und mehr und malt ein oft verkapseltes Klangbild, das nicht weit von einer klassischen David Axelrod-Produktion oder einem Curtis Mayfield-Album aus den 1970er Jahren ohne die Gesangsspur entfernt ist.

Die Original-Songs auf „Sadness“ sind Teil eines größeren Multimedia-Werks und stammen aus über 100 Interviews des Pianisten, Sängers und Aktivisten Samora Benderhaus Durchgeführt mit Menschen, deren Leben durch das Strafjustizsystem beeinträchtigt wurde. Die Musik vermischt Gospel-Harmonien, Post-Hip-Hop-Instrumentals und verletzte Balladen und zittert vor Wut und Vision.