August 15, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Absenkung des deutschen Rheins gefährdet die Wirtschaft

Das am 18. Juli 2022 aufgenommene Foto zeigt eine Pfütze mitten im fast ausgetrockneten Flussbett des Rheins in Köln, Westdeutschland, während weite Teile Europas von einer Hitzewelle betroffen sind.

Ina Fassbender | AFP | Gute Bilder

Die Region erlebt entlang einer kritischen Wasserstraße im wirtschaftlichen Kernland Europas gefährlich niedrige Wasserstände, die ein großes Risiko für die deutsche Wirtschaft darstellen und die bereits angespannten Lieferketten weiter stören.

„Bei anhaltender Trockenheit ist der Wasserstand des Rheins in diesem Sommer unter den Durchschnitt gefallen“, sagte der Ökonom der Berenberg Bank, Solomon Fiedler, am Mittwoch in einer Mitteilung und warnte davor, dass die deutsche Wirtschaft „am Tiefpunkt“ sei. .“

„Der Rhein ist eine wichtige Binnenwasserstraße, über die Güter in die industriellen Kerngebiete Süd- und Westdeutschlands verschifft werden“, sagte er und fügte hinzu: „Niedrige Wasserstände erfordern, dass Flussschiffe mit reduzierter Ladung fahren.

Infolgedessen würden die Frachtraten steigen, während das Schiffsvolumen sinken werde, sagte er und fügte hinzu: „Die Erfahrungen aus vergangenen Niedrigwasserperioden legen nahe, dass die Umstellung von der Flussschifffahrt auf die Straße oder die Schiene kurzfristig sehr schwierig ist. Er wies auch darauf hin, dass niedrige Wasserstände auch die Produktion von Industrien und Kraftwerken beeinträchtigen könnten, die zur Kühlung auf Flusswasser angewiesen sind.

Der Rhein ist eine der wichtigsten Schifffahrtsstraßen in Kontinentaleuropa und Deutschlands wichtigste Wasserstraße, mit etwa 80 % des Binnenschiffsgüterverkehrs, der auf diesem einen Fluss beruht und durch Großstädte und Häfen wie Köln, Düsseldorf, Rotterdam und führt Basel. .

Niedrigwasser am Rhein in Düsseldorf am 17. Juli 2022.

NoorFoto | NoorFoto | Gute Bilder

Er ist entscheidend für die Produktion von Agrarprodukten, Rohstoffen wie Kohle und Öl sowie Chemikalien, und Deutschlands verarbeitende Industrie war in den vergangenen Jahren durch niedrige Flusspegel stark unter Druck geraten.

Siehe auch  Grüne in Deutschland sind vorsichtig, Überschwemmungen mit Klimakrise in Verbindung zu bringen | Deutschland

An einer Pegelstation in Kaub unterschritt ein bestimmter Flusswasserstand die behördlich festgelegten Kriterien für die Schifffahrt, stellte Fiedler fest.

„Der Pegel Kaub liegt an einer wichtigen Engstelle, wo die Fahrrinne besonders flach ist. Am Sonntag sank der Wasserstand am Pegel Kaub um 78 cm unter den ‚äquivalenten Wasserstand‘, das amtlich festgelegte Kriterium für die Schifffahrt jüngste Eine Sechs-Wochen-PrognoseDer Wasserstand wird in den kommenden Wochen wahrscheinlich weiter sinken und in naher Zukunft unter diesem Richtwert bleiben“, sagte er.

Der Wasserstand bei Kaub – der als großes Hindernis für den Gütertransport auf dem Wasser gilt – ist im Laufe der Woche gesunken und lag am Mittwoch bei 71 cm. Information aus Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zeigte. Ein normaler Wasserstand liegt oberhalb der 200 cm-Marke.

Rheinbedingte Depression?

Niedrigwasser im Rhein kommt zu einer sehr schwierigen Zeit für die deutsche Wirtschaft, insbesondere in energetischer Hinsicht.

Im ersten Quartal 2022, Die Wirtschaft wuchs im Vergleich zum Vorquartal nur um 0,2 %. Das bedeutet, dass es die Tech-Verlangsamung, die im Vorquartal zusammengefasst wurde, knapp vermied Die Inflation lag im Juni bei 7,6 %Wiegt die Binnennachfrage. Flash-Einkaufsmanagerindexdaten für Juni Es zeigte eine düstere Stimmung für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und weitere wirtschaftliche Probleme am Horizont.

Die Erfahrung mit Niedrigwasser hat uns gelehrt, welche zusätzlichen negativen Auswirkungen diese auf die Wirtschaft haben können; 2018 war das letzte Trockenjahr für den Rhein, mit teilweise nur noch 30 cm Wasserstand, der große Frachtschiffe unpassierbar machte.

Dies veranlasste viele Produzenten, andere Transportmittel zu verwenden oder kleinere oder teilweise geladene Steine ​​zu verwenden, was die Frachtkosten für die Produzenten erhöhte. Einige Hersteller waren gezwungen, die Produktion einzustellen, was die Kosten erhöhte und die Lieferkette unterbrach.

Eine Luftaufnahme zeigt am 06.04.2022 Kohle am Trockenmassenterminal des deutschen Hafens Rheinberg-Orsoy an Europas Rheinschifffahrtsroute in Rheinberg bei Duisburg.

Stefan Nitschke | Reuters

Analysiert von Firma Scharnier Untersuchungen zeigen, dass in einem Monat mit Wasserständen täglich unter der 78-cm-Schwelle die deutsche Industrieproduktion um 1 % niedriger ist als in einem Monat ohne Niedrigwassertage.

Die Agentur sagte in ihrer Analyse von 2020, dass „Niedrigwasserstände zu Transportunterbrechungen führen könnten, die zu erheblichen und wirtschaftlich bedeutsamen Einbußen der Wirtschaftstätigkeit führen könnten“, aber es gibt Bedenken, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen diesmal schlimmer sein könnten, da die Lieferketten bereits unterbrochen sind nach Covid. Die -19-Pandemie, der Krieg in der Ukraine bedrohen bereits die Energieversorgung Deutschlands und der verstärkte Einsatz großer Boote (mit tiefem Tiefgang) auf dem Fluss.

„Auf der einen Seite schlittert Deutschland bereits in eine Rezession. Die Industrieproduktion und die Schifffahrtsnachfrage werden ohnehin gering sein, was den Stachel des Niedrigwassers mildern wird“, sagte Fiedler, aber es gibt erhebliche Unterschiede. Frühere Wasserkrisen.

„Die Lieferketten standen bereits unter starkem Druck und die Lagerbestände sind nach zwei Jahren pandemiebedingter Unterbrechungen geschrumpft. Die Fähigkeit der Unternehmen, Verzögerungen beim Transport aufzufangen, wird geringer als normal sein“, stellte er fest.

Die Folgen der unprovozierten Invasion Russlands in der Ukraine verstärkten die globalen Versorgungsprobleme – insbesondere auf den Rohstoffmärkten. Da etwa ein Drittel der deutschen Inlandstransporte von Kohle, Rohöl und Erdgas auf Flüssen und Kanälen verlaufen, sind die Wasserstraßen von entscheidender Bedeutung, da Deutschland darum kämpft, russisches Pipelinegas durch Kohle zur Energieerzeugung zu ersetzen, sagte Fiedler.

Als der Wasserspiegel des Rheins 2018 wieder sank, fuhr das Fahrgastschiff an den freigelegten Felsen vorbei.

Bildbündnis | Bildbündnis | Gute Bilder

Robert Lehmann, Wirtschaftswissenschaftler am einflussreichen Forschungszentrum des Ifo-Instituts in Deutschland, sagte gegenüber CNBC, dass niedrige Wasserstände derzeit eines der am leichtesten zu bewältigenden Probleme Deutschlands sein könnten.

„Niedrigere Wasserstände üben weiteren Druck auf die Industrieproduktion aus, der derzeit aufgrund von Lieferengpässen bei Zwischenprodukten viel Schwung fehlt“, sagte er am Mittwoch gegenüber CNBC.

„Jedoch, [the] Durch den Streik im Hamburger Hafen stehen die deutschlandweiten Warenexporte stark unter Druck. Wenn beide Dinge gleichzeitig passieren, können die Auswirkungen von Niedrigwasser minimiert werden. Insgesamt sollten die Auswirkungen im Vergleich zu anderen, bedeutenderen Auswirkungen überschaubar sein [on the economy]„Wie Inflation oder Angebotsengpässe“, sagte er.