Top News

Deutschland will seine Erdgasimporte bis 2023 um 33 % reduzieren

Deutschland importierte im Jahr 2023 das Äquivalent von 968 Terawattstunden (TWh) Erdgas, 32,6 % weniger als die Importe von 1.437 TWh im Jahr 2022, da auch der Verbrauch zurückging, teilte die Energieregulierungsbehörde des Landes, die Bundesnetzagentur, mit. sagte Donnerstag.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur war Norwegen im vergangenen Jahr Deutschlands größter Erdgaslieferant und lieferte bis zu 43 % des importierten Gases, gefolgt von den Niederlanden mit 26 % und Belgien mit 22 %.

Auf die inzwischen vier in Betrieb befindlichen LNG-Importterminals Deutschlands, die zwischen Dezember 2022 und Dezember 2023 in Betrieb genommen wurden, entfielen im vergangenen Jahr 7 % aller Erdgasimporte in das Land.

Auch Deutschland speichere bis 2023 weiterhin Erdgasvorräte, stellte die Regulierungsbehörde fest. Im vergangenen Jahr sank der Gasverbrauch um 5 % im Vergleich zu 2022, während im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch von 2018 bis 2021 die Gasnachfrage in Europas größter Volkswirtschaft im vergangenen Jahr um 17,5 % sank. Nach den heute von der Regulierungsbehörde veröffentlichten Daten verbrauchten Haushalte im Jahr 2023 16,4 % weniger Gas im Vergleich zum Zeitraum 2018–2021, während der Industrieverbrauch um 18,3 % niedriger ausfiel.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur sind die deutschen Gasspeicher derzeit zu 91 % gefüllt.

„Das ist eine sehr gute Basis für die restlichen Wintermonate“, sagte die Regulierungsbehörde, fügte jedoch hinzu, dass die Befüllung der Gasspeicher im Jahr 2024 aufgrund der Unsicherheit in der deutschen Gasversorgung eine Herausforderung darstellen werde.

Deutschland und Europa sind jetzt weniger besorgt über Gasknappheit, doch Regulierungsbehörden, Unternehmen und Regierungen warnen weiterhin, dass die europäische Gasversorgung anfällig für mögliche Schocks ist.

Trotz einer deutlich geringeren Abhängigkeit von russischem Gas bleibe Europa anfällig für Erdgasversorgungs- und Preisschocks, da das Land über keinen Puffer im System verfüge, sagte der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Energieversorgers RWE der Financial Times in einem letzten Monat veröffentlichten Kommentar.

Siehe auch  Deutsches Tempolimit könnte laut Studie mehr CO2 einsparen als gedacht

„Aber wir sind noch nicht dort, wo wir sein müssen, denn wir sollten kein Energieverteilungssystem ohne Spielraum und Puffer haben“, sagte RWE-Vorstandsvorsitzender Markus Grepper. FT.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere tolle Lektüre von Oilprice.com:

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close