Top News

Iran hat die Botschafter Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands wegen ihrer Reaktion auf den israelischen Angriff einbestellt

Nachdem mehrere Länder den Angriff des Iran auf Israel verurteilt hatten, lud das Außenministerium von Teheran die französischen, britischen und deutschen Botschafter ein, „in Anlehnung an die unverantwortlichen Positionen einiger Beamter dieser Länder hinsichtlich der Reaktion des Iran“.

Am Samstag gaben die iranischen Revolutionsgarden bekannt, dass sie „Dutzende Drohnen und Raketen“ auf Militärstützpunkte auf israelischem Territorium abgefeuert hätten.

„Irans Militäraktion war eine Reaktion auf die Aggression des zionistischen Regimes gegen unsere Botschaft in Damaskus“, sagte die iranische UN-Delegation Anfang des Monats und nannte sie „legitime Verteidigung“.

Das israelische Militär sagte, es habe mit Hilfe der USA und anderer Verbündeter 99 Prozent der Drohnen und Raketen abgeschossen und erklärte den iranischen Angriff für „gescheitert“.

Der iranische Armeechef Mohammad Bagheri sagte, der Angriff habe „alle seine Ziele erreicht“ und es bestehe „keine Absicht, diese Operation fortzusetzen“.

Bagheri sagte, die iranischen Vergeltungsmaßnahmen zielten auf ein „Geheimdienstzentrum“ und einen Luftwaffenstützpunkt, von dem Teheran zufolge am 1. April israelische F-35-Kampfjets starteten, um die Botschaft in Damaskus anzugreifen.

„Diese beiden Zentren wurden weitgehend zerstört“, sagte er, aber der israelische Angriff verursachte nur geringen Schaden.

Angriff auf „Telegraph“
Experten sagten am Samstag, dass die sich langsam bewegende Drohne so kalibriert sei, dass sie Angriffskraft zeige, aber auch etwas Spielraum lasse.

„Iran scheint einen Angriff auf Israel angekündigt zu haben, was seine Fähigkeit erschwert, Angriffe mithilfe einer Reihe von Fähigkeiten zu neutralisieren“, sagte Nishank Motwani, leitender Analyst bei Australian Strategy. Policy Institute in Washington.

„Wenn Teheran verschiedene Vektoren wählt, wird es eskalieren“, sagte Motwani.

In den letzten zwei Wochen haben iranische Beamte wiederholt geschworen, Israel zu „bestrafen“, nachdem bei einem Angriff, bei dem die iranische Botschaft in Damaskus dem Erdboden gleichgemacht wurde, sieben Wachen, darunter zwei Generäle der Quds-Truppe, getötet wurden.

Siehe auch  DSMC in Gesprächen zum Bau einer Halbleiterfabrik in Deutschland

Der Iran machte Israel für den Angriff verantwortlich.

In den Tagen nach dem Angriff sagte Irans Oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei, Israel werde „für diese Aktion verurteilt“.

Seit der Revolution im Iran 1979 ist Israel der Erzfeind der Islamischen Republik.

Der Iran hat oft die Zerstörung Israels gefordert und damit die palästinensische Sache unterstützt, eine der Säulen der islamischen Revolution.

Bis Samstag vermied Teheran jedoch einen direkten Angriff auf Israel.

Stattdessen unterstützt es Mitglieder der sogenannten „Achse des Widerstands“ gegen Israel, darunter die libanesische Hisbollah und die Huthi-Rebellen im Jemen, seit am 7. Oktober in Gaza der Krieg zwischen Israel und der palästinensischen militanten Gruppe Hamas ausbrach.

Stunden vor den Angriffen am Samstag beschlagnahmte der Iran im Golf ein Containerschiff auf dem Weg nach Israel, was Washington als „Akt der Piraterie“ bezeichnete.

„Der nächste Schlag wird hart sein“

Über Nacht warnte Teheran die USA und forderte sie auf, sich von ihrem Konflikt mit Israel „ fernzuhalten“.

„Wenn nötig“, sagte das iranische Außenministerium, „wird Teheran nicht zögern, Verteidigungsmaßnahmen zu ergreifen, um seine Interessen vor aggressiven Militäraktionen zu schützen.“

Außenminister Hossein Amir-Abdollahian betonte später, Teheran habe seine Nachbarn im Vorfeld des Militäreinsatzes darüber informiert, dass sein Ziel darin bestehe, „das israelische Regime zu bestrafen“.

„Wir zielen nicht darauf ab, amerikanische Menschen oder amerikanische Stützpunkte in der Region ins Visier zu nehmen“, sagte er, warnte jedoch, dass der Iran amerikanische Militärstellungen ins Visier nehmen könnte, die am „Schutz und der Unterstützung“ Israels beteiligt seien.

„Im nächsten Raum wird es heftig zugehen“, warnte ein Wandgemälde, das über Nacht auf dem Palästina-Platz in Teheran enthüllt wurde, wo sich mehrere Tausend versammelten und „Tod für Israel“ und „Tod für Amerika“ riefen.

Siehe auch  Winterstrategie Menschen, die nicht geimpft sind, sind mit starken Einschränkungen konfrontiert

Bevor Teheran seine Offensive startete, warnte Israel den Iran, dass ihm „Konsequenzen drohen würden, wenn er sich für eine weitere Eskalation der Situation entscheide“.

Israel gab nicht bekannt, wie eine mögliche Reaktion aussehen würde.

Experten zufolge kann ein israelischer Angriff auf die iranische Grenze, der möglicherweise auf militärische oder nukleare Standorte abzielt, nicht ausgeschlossen werden.

Als Vorsichtsmaßnahme bleiben der Imam Khomeini International Airport und der Inlandsflughafen Mehrabad im Iran bis Montag um 06:00 Uhr (02:30 GMT) geschlossen, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA.

Mehrere internationale Fluggesellschaften haben Flüge im iranischen Luftraum eingestellt.

Länder wie Russland und Frankreich haben ihre Bürger gebeten, Reisen in den Iran und nach Israel zu vermeiden.

AFP

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close