Top News

Deutschland wehrt sich gegen französische nukleare Doppelmoral – EURACTIV.com

Deutsche Beamte verteidigten die Bilanz des Landes im Bereich der erneuerbaren Energien, nachdem Paris Berlin dafür kritisiert hatte, dass es trotz der Ablehnung der EU-Gesetzgebung zur Kernenergie Atomstrom aus Frankreich importierte, weil es angeblich zu Engpässen gekommen war.

Frankreich und Deutschland sind wiederholt über den Status der Kernenergie im EU-Energieökosystem gestritten, wobei Frankreich stark auf Kernenergie setzt und diese als nachhaltige Energiequelle betrachtet, während Deutschland sich in diesem Jahr nicht vom Netz getrennt hat.

Die französische Energieministerin Agnes Pannier-Runacher goss noch Öl ins Feuer und machte am Donnerstag auf die Doppelmoral Deutschlands aufmerksam.

„Es ist ein Widerspruch in sich, französische Atomenergie in großem Umfang zu importieren und gleichzeitig jede EU-Gesetzgebung abzulehnen, die den Wert der Atomkraft als kohlenstoffarme Energiequelle anerkennt“, sagte Panneer-Runacher. Handelsblatt.

Beamte des deutschen Bündnisses lehnten seine Haltung entschieden ab und versuchten, den Spieß umzudrehen.

„Es verzerrt die Fakten“, sagte Ingrid Nestlé, energiepolitische Sprecherin der Grünen, gegenüber EURACTIV. „Deutschland hat im vergangenen Winter die Versorgung Frankreichs gesichert, als mehrere französische Kernkraftwerke aus Sicherheitsgründen nicht verfügbar waren“, fügte er hinzu.

Ein Sprecher des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz lehnte die Vorstellung ab, dass Deutschland wegen der Knappheit Energie importieren müsse.

„Energie wird am günstigsten Ort auf dem europäischen Strommarkt produziert. Deutschland muss keinen Strom importieren. Stattdessen haben wir einen Teil unseres Stromverbrauchs importiert, weil er günstiger ist“, sagte der Sprecher gegenüber EURACTIV.

Ebenso verteidigte auch die regierende SPD den deutschen Atomwiderstand.

„Erneuerbare Energien haben hinsichtlich Umweltbelastung, Sicherheitsfragen und Ressourcenabhängigkeit einen klaren Vorteil gegenüber der Kernenergie.“ [EU’s] Der gesetzliche Rahmen muss das widerspiegeln“, sagte Nina Scheer, energiepolitische Sprecherin der SPD, gegenüber EURACTIV.

Siehe auch  Energiepreisentlastung für deutsche Verbraucher ab Januar - POLITICO

Die Fehde um die Kernenergie wurde angeheizt, nachdem Deutschland sich dem Vorstoß Frankreichs widersetzte, Wasserstoff aus Kernenergie zu produzieren, die von den geplanten Zielen der EU für erneuerbare Brennstoffe ausgenommen ist.

Deutsche Beamte kritisierten auch Pannier-Rumachers Behauptung, dass Deutschland ein „Glaubwürdigkeitsproblem im Kampf gegen den Klimawandel“ habe, da es den Bau neuer Gaskraftwerke erwäge.

„Deutschland ist bestrebt, bis 2045 Klimaneutralität zu erreichen“, sagte das Wirtschaftsministerium gegenüber EURACTIV und kritisierte damit Frankreichs Plan, erst im Jahr 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Das Ministerium sagte, die neuen Gasanlagen würden mit Wasserstoff betrieben.

(Nick Alipour | EURACTIV.de)

Lesen Sie mehr mit EURACTIV

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close