Mai 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland signalisiert, dass die Gaspipeline-Verbindung gekappt werden könnte, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert

  • Blingen soll am Mittwoch nach Kiew aufbrechen
  • Der deutsche Außenminister führt Gespräche mit Russland
  • Russland hat seine Kräfte nahe der ukrainischen Grenze konzentriert
  • Russland führt gemeinsame Militärübungen mit Weißrussland durch

BERLIN / WASHINGTON, 18. Januar (Reuters) – Deutschland hat am Dienstag signalisiert, dass es die Nortstream 2-Pipeline von Russland aussetzen könnte, wenn Moskau in die Ukraine einmarschiert, und westliche Nationen sich aus Angst vor einem Krieg um russische Truppen hinter Kiew versammelt haben.

Der US-Außenminister intensiviert die Diplomatie nach dem Stillstand in den Gesprächen mit Russland in der vergangenen Woche Anton Blink Er wird am Mittwoch nach Kiew reisen, bevor er nach Berlin aufbricht, um mit deutschen, britischen und französischen Beamten über „gemeinsame Bemühungen zur Verhinderung einer weiteren russischen Aggression gegen die Ukraine“ zu sprechen.

Großbritannien sagte, es habe diese Woche mit der Lieferung in die Ukraine begonnen, da die Angst vor einem Konflikt eskalierte Panzerabwehrwaffen, der kanadische Außenminister besuchte die Ukraine und die deutsche Außenministerin Annalena Barbach versuchte, die Spannungen in Moskau und Kiew abzubauen.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Baerbock warnte davor, dass Moskau leiden würde, wenn es seinen Nachbarn angreifen würde, und Präsident Olaf Scholes signalisierte, dass Berlins Reaktion die Schließung der Nord Stream 2-Pipeline umfassen würde, die Gas nach Deutschland brachte.

Auf die Frage nach der Pipeline nach einem Treffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte Scholes: „Es ist klar, dass ein hoher Preis zu zahlen ist. Wenn es zu einer militärischen Intervention in der Ukraine kommt, sollte alles besprochen werden.“

Siehe auch  Deutschland taumelt unter den Militärausgaben

Scholes hat zuvor gesagt, dass Deutschland im Falle eines russischen Angriffs offen für Sanktionen wäre und alles auf den Tisch käme. Dazu gehört Nord Stream 2, das gebaut wurde, aber nicht eröffnet werden durfte.

Nach einem Treffen mit Baerbock am Dienstag sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass die europäische Energiesicherheit mit der Eröffnung der Pipeline steigen werde und dass sich „Bemühungen um eine Politisierung des Projekts“ negativ auswirken würden.

Russland bestreitet Pläne, die Ukraine anzugreifen, sagt jedoch, dass seine Forderungen – einschließlich der Zusage des NATO-Bündnisses – zu nicht näher bezeichneten Militäraktionen führen werden, bis Kiew zustimmt.

Zehntausende russische Truppen befinden sich in der Nähe der Grenze zur Ukraine, und Moskau hat diese Woche Truppen und militärische Ausrüstung nach Weißrussland geschickt, um sich auf Übungen mit seinem engsten Verbündeten vorzubereiten, was im Westen weitere Besorgnis ausgelöst hat.

Spannungen trugen dazu bei, dass der russische Rubel gegenüber dem US-Dollar nachgab, und russische Aktien fielen. Weiterlesen

Weitere NATO-Russland-Gespräche

In Berlin sagte Stoltenberg, er habe die NATO-Verbündeten und Russland zu einer weiteren Reihe von Treffen im NATO-Russland-Rat eingeladen, um Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheitslage nach zwei Wochen endloser Gespräche in der ersten Runde in der vergangenen Woche zu erörtern.

„Die NATO-Verbündeten sind bereit, konkrete Pläne zu erörtern, wie Risiken reduziert und die Transparenz in Bezug auf Militäroperationen erhöht und Weltraum- und Cyberbedrohungen verringert werden können“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz.

„Wir sind bereit, einen kurzen Austausch von Übungen und unserer jeweiligen Nuklearpolitik wieder aufzunehmen.“

Obwohl westliche Nationen hinter der Ukraine marschieren, ist die ehemalige Sowjetrepublik kein Mitglied der NATO und hat keine vertraglichen Verpflichtungen, sie zu verteidigen. Weiterlesen

Siehe auch  Reisequests für Deutschland nach Singapurs Impfroute

US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, keine US-Truppen in die Ukraine zu schicken, um gegen russische Truppen zu kämpfen.

Nach den Gesprächen mit Russland in der vergangenen Woche wurden keine Fortschritte erzielt.

„Die Vereinigten Staaten wollen keinen Konflikt. Wir wollen Frieden“, sagte ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums gegenüber Reportern.

„Der (russische) Präsident (Wladimir) Putin steht in seiner Macht, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Krise zu entschärfen, damit die Vereinigten Staaten und Russland die Beziehung fortsetzen können, die nicht auf Feindseligkeit oder Krise basiert“, sagte der Beamte.

Blingen habe am Dienstag mit Lawrow gesprochen und ihn aufgefordert, den Ausbau zu reduzieren, teilte das Außenministerium gesondert mit. Der hochrangige Beamte sagte, die beiden hätten bei dem Anruf entschieden, dass es nützlich wäre, sich persönlich zu treffen.

Die kanadische Außenministerin Melanie Jolie, die am Mittwoch die Ukraine besuchte, sagte, Ottawa werde rechtzeitig eine Entscheidung über die Lieferung von militärischer Ausrüstung an die Ukraine treffen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Herausgegeben von Timothy Heritage, geschrieben von Alexander Rhodes, Vladimir Soldatkin, Andrei Ostrook und Alexander Moro in Moskau, Jusanna Simanska und Sabin Seapold in Berlin, Susan Heavy in Washington, Sarah Marsh

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.