Top News

Deutschland kauft weitere F-35-Eurofighter, um sich auf einen möglichen Krieg mit Russland bis 2029 vorzubereiten



Nur wenige Tage nach der Ankündigung des Kaufs von 20 weiteren Eurofighter Typhoon wird Deutschland auch Lockheed Martin F-35 Lightning II-Jets kaufen.

Unbekannte militärische Quelle sagte Reuters Am 7. Juni erwägt Deutschland, zusätzlich zu den bereits bestellten 35 Kampfflugzeugen acht weitere F-35 vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin zu kaufen. Der Quelle zufolge analysiert Berlin derzeit die Kosten für die Anschaffung zusätzlicher Tarnkappenjäger.

Kurz nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine beschloss Deutschland im März 2022, 35 F-35-Jets von den Vereinigten Staaten zusammen mit Raketen und anderen Waffen für etwa 10 Milliarden Euro (10,89 Milliarden US-Dollar) zu kaufen. Der Umzug markierte den Höhepunkt seiner Bemühungen, seine veraltete Tornado-Flotte zu ersetzen.

Die ersten F-35 werden 2026 an die Bundeswehr in den USA ausgeliefert. Die restlichen Jäger werden 2027 an die Luftwaffe in Deutschland ausgeliefert. Die Luftwaffe wird 2026 oder 2027 in den USA mit der Ausbildung auf diesen Jets beginnen.

Die deutsche Luftwaffe modernisiert den Fliegerhorst Büchel als primären Einsatzstützpunkt für die F-35A.

Während die Auslieferung des ersten Auftrags noch drei Jahre auf sich warten lässt, ist die Arbeit am zweiten Auftrag bereits im Gange. Tage später kommen Berichte über eine Folgeanordnung des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholes erklärt Kauf von 20 Eurofighter Typhoon.

„Wir werden bis zum Ende dieser Legislaturperiode (geplant für Herbst 2025) 20 weitere Eurofighter bestellen – zusätzlich zu den 38, die sich derzeit in der Pipeline befinden“, sagte er auf der laufenden Berlin Air Show.

Siehe auch  EV-Zulassungen in Deutschland haben eine Million überschritten

Obwohl die deutsche Regierung einem weiteren Kauf von F-35 nicht zugestimmt hat, sind sie Teil des gesamten militärischen Modernisierungsprogramms Deutschlands nach der russischen Invasion in der Ukraine.

Am 27. Februar 2022, Tage nach der russischen Invasion in der Ukraine, kündigte Präsident Olaf Scholes eine entschlossenere Außenpolitik und höhere Militärausgaben an, was er als „Zeitenwende“ bezeichnete.

Deutschland hat im Rahmen der „Zeitenwende“ einen 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds für den Kauf moderner Waffen eingerichtet und sich verpflichtet, das Ziel der NATO zu erreichen, ab 2024 mindestens 2 % des BIP des Landes für die Verteidigung aufzuwenden. Es war der erste Schritt zum Wiederaufbau des Militärs, das nach dem Ende des Kalten Krieges jahrelang im Niedergang begriffen war. Es überrascht nicht, dass das erste große Projekt, bei dem diese Mittel zum Einsatz kamen, die Anschaffung der F-35 war.

Deutschland erwägt die Aufrüstung seiner atomwaffenfähigen Tornado-Kampfflugzeuge durch zertifizierte atomwaffenfähige F-35. Im März dieses Jahres erklärte die deutsche Luftwaffe, dass die Erlangung der Nuklearzertifizierung für den Joint Strike Fighter F-35A Lightning II von Lockheed Martin ein Schlüsselfaktor für den Kauf des Flugzeugs sei.

Die neuesten Berichte über die zusätzlichen F-35A-Jets Deutschlands kommen, nachdem die niederländische Regierung bekannt gegeben hat, dass die Royal Netherlands Air Force (RNLAF) für die nukleare Abschreckungsmission der NATO vollständig von F-16 Fighting Falcons auf fortschrittliche F-35 umsteigen wird.

Eine ähnliche Fähigkeit würde die Luftwaffe erheblich verbessern. Obwohl es in Berlin keine Atomwaffen gab, ermöglicht die NATO-Doktrin der „nuklearen Teilhabe“ nichtnuklearen Mitgliedern die Beteiligung an der nuklearen Verteilung der NATO. In Belgien, Deutschland, Italien und den Niederlanden werden US-Atomwaffen gegen Russland eingesetzt.

Siehe auch  Deutschlands Budget für Militärhilfe für die Ukraine sei um 5 Milliarden Euro knapp, heißt es in der deutschen Boulevardzeitung

Seit Beginn der Invasion in der Ukraine hat Deutschland seine Strategie von der Selbstgefälligkeit auf die Führung seiner militärischen Kriegsvorbereitungen verlagert. Trotz der bereits unternommenen Anstrengungen gibt es Warnungen, dass das Land seine Kriegsführungsfähigkeiten bis 2029 verbessern muss.

F-35 Lightning II – Lockheed Martin

Sorgen und Kriegsvorbereitungen

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius gewarnt Am 5. Juni muss sich sein Land auf den Krieg vorbereiten. „Bis 2029 müssen wir kriegsbereit sein“, sagte Pistorius vor dem Deutschen Bundestag, zitierte ihn das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Seine Kommentare stehen im Einklang mit der zunehmenden Besorgnis europäischer Länder außerhalb der Ukraine, insbesondere in Osteuropa, über die Möglichkeit einer russischen Aggression. „Wir sollten nicht glauben, dass Putin an den Grenzen der Ukraine Halt machen wird, wenn er so weit kommt“, sagte Pistorius.

Auch die Deutschen bereiteten sich auf verschiedene Weise auf den Krieg vor. Sie sollen neue Kriegsstrategien entwickeln, darunter die Regulierung der Nahrungsmittelversorgung, die Rückführung von Truppen und die Nutzung unterirdischer Strukturen als Unterschlupf.

Die Wehrpflicht scheint ganz oben auf der Tagesordnung zu stehen. Die deutsche Verteidigungsministerin sagte dem Parlament: „In Zeiten der Not brauchen wir starke junge Frauen und Männer, die dieses Land verteidigen können.“ Pistorius fügte hinzu, er halte einen „neuen Wehrdienst“ für notwendig, der „nicht völlig von Pflichten entbunden werden könne“.

Ariana-Neuigkeiten auf X: "Das deutsche Militär zieht sich vollständig aus Afghanistan zurück https://t.co/G5twVpGsM0 #ArianaNews #Afghanistan #Deutsches Militär #Rückzug https://t.co/JcC3YOJk4j" / X
Deutsches Heer (über X)

Pistorius hat sein Ministerium damit beauftragt, mögliche Pflichtmodelle zu prüfen. In Deutschland gab es früher eine Wehrpflicht, die jedoch 2011 abgeschafft wurde.

Letzten Monat sagte Bundeskanzler Olaf Scholz, Deutschland müsse Wege finden, Menschen zum Militärdienst zu ermutigen. Das Land erwägt den Einsatz einer Wehrpflichtarmee zur Stärkung seiner Sicherheit, die angesichts der Spannungen mit Russland lange vernachlässigt wurde. „Letztendlich geht es darum, wie wir genügend Frauen und Männer davon überzeugen, in der Bundeswehr zu arbeiten und dort eine Arbeit zu finden“, sagte Scholz bei einem Besuch in Schweden.

Siehe auch  Deutschland kann die Fans gegen Chile nicht zum Sieg bringen | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | D. W.

Die deutsche Opposition vertritt ähnliche Ansichten. Die konservative Christlich-Demokratische Union (CDU), Deutschlands größte Oppositionspartei, Abgestimmt Letzten Monat hat es nach mehreren Konsultationen eine schrittweise Rückkehr zur Wehrpflicht auf seine Tagesordnung gesetzt. Darin heißt es, dass die CDU im Falle einer erneuten Machtübernahme versuchen werde, Gesetze zu verabschieden, die junge Menschen zu einem einjährigen ehrenamtlichen Engagement im sozialen Bereich oder bei der Bundeswehr verpflichten.

Neben neuen Plänen zur Vorbereitung des deutschen Militärs auf einen möglichen Krieg werden die Einberufung und der Erwerb hochentwickelter Ausrüstung ein bestimmendes Merkmal der neuen Verteidigungspolitik des Landes sein.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close