Top News

Berlins Kehrtwende in der China-Politik sei eine Folge des veränderten Verhaltens Pekings, sagt der deutsche Botschafter

Dennoch versuche Deutschland, seine Abhängigkeit von Sektoren wie Technologie, kritischen Mineralien und medizinischer Ausrüstung zu verringern, bemerkte Baker: „Chinas Haltung gegenüber uns, seinen Nachbarn, auf der internationalen Bühne hat sich geändert, und das zwingt uns zum Umdenken.“ Eigene China-Politik“.

Baker bekräftigte, dass europäische Beamte in „allem“ mit den USA nicht einverstanden seien: „Eine Änderung unserer Politik oder der Strategie oder Herangehensweise Chinas ist eine Reaktion auf Ihre Politik, Ihre Handlungen … Wir sind nicht Amerikas Pudel“, sagte er.

Deutscher Staatssekretär Thomas Bacher. Foto: Handbuch

Er fügte hinzu, dass Europa China nicht als „geopolitische Herausforderung“ für seine „Vormachtstellung“ betrachte.

„Die Europäer sehen uns nicht als Nr. 1.“

Letzte Woche hat die Europäische Union nach einer neunmonatigen Untersuchung unfairer staatlicher Subventionen neue Zölle von bis zu 38 Prozent auf chinesische Elektrofahrzeuge eingeführt. Die Entscheidung fällt einen Monat, nachdem die USA 100-prozentige Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge eingeführt haben.

Peking reagierte mit der Einleitung einer Untersuchung europäischer Schweinefleischprodukte. Und Berlin hat sich gegen EU-Zölle gewehrt, weil es ein hartes Vorgehen gegen die eigene Autoindustrie befürchtet, die stark vom chinesischen Markt abhängig ist. Zwischen Peking und Brüssel laufen Verhandlungen; Die neue Abgabe tritt am 4. Juli in Kraft.

Dennoch warnte Baker, dass die Unterstützung Chinas für Russland im Krieg gegen die Ukraine Auswirkungen auf das Verhältnis Chinas zu Berlin haben könnte.

„Wenn China weiterhin Europas Kerninteressen an der Sicherheit auf dem europäischen Kontinent verletzt, wird das für China hohe Kosten verursachen“, sagte er.

„Es kann nicht getrennt werden“, sagte er. „Wenn Sie die Kriegsanstrengungen Russlands gegen die Ukraine weiterhin unterstützen, wird dies Konsequenzen für unsere bilateralen und europäisch-chinesischen Beziehungen haben.“

Ein russischer Luftangriff traf am Freitag ein Wohnhaus in Dorezk in der ukrainischen Region Donezk. Foto: A.P

Westliche Länder, allen voran die USA, argumentieren, dass Russland trotz ihrer Sanktionen fast 90 Prozent seines Halbleiterbedarfs für Panzer, Raketen und Flugzeuge durch Dual-Use-Importe aus China deckt.

Siehe auch  Deutschland schließt sich den Plänen zum Kauf der deutschen Sparte von TenneT an

Baker besuchte Washington im Vorfeld des für den 9. bis 11. Juli geplanten NATO-Gipfels, bei dem die 32 Mitglieder des Atlantischen Bündnisses voraussichtlich ein mehrjähriges Hilfspaket in Höhe von 107 Milliarden US-Dollar für die Ukraine anbieten werden.

Die Kriegsfrage wurde in Washington nicht gelöst. Der frühere US-Präsident und republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump versprach am Donnerstagabend in einer Debatte mit Präsident Joe Biden, die US-Militärhilfe für die Ukraine zurückzuziehen.

Letzte Woche gab NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bekannt, dass mehr als 20 NATO-Staaten das Bündnisziel erreicht hätten, ihre Militärbudgets in diesem Jahr auf mindestens 2 Prozent des BIP zu erhöhen.

Auf die Frage, wie sich Europa, insbesondere Deutschland, auf Trumps Rückkehr ins Weiße Haus vorbereite, sagte Bacher, dass jede europäische Hauptstadt die US-Wahlen genau beobachte und dass ein „Reflexionsprozess“ „hinter verschlossenen Türen“ im Gange sei.

Baker räumte ein, dass es der EU schwergefallen sei, mit Trump zusammenzuarbeiten, sagte aber, einige dieser Themen seien „nicht mehr relevant“, da Europa seine „eigenen Annahmen“ „überprüfe“.

„Russisches Gas ist eines davon, der Iran ist in gewisser Weise ein anderes, und ich denke, unsere 2 Prozent sind ein drittes“, sagte er.

„Ich denke, dass es sicherlich unterschiedliche Ansichten zu Handelsfragen und vielen wirtschaftlichen Fragen geben wird“, fügte er hinzu.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close