August 11, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Deutschland ist nicht bereit, 30 Millionen Dollar zu zahlen, um den Grand Prix zu gewinnen“ – Sebastian Vettel ist nicht zuversichtlich, dass der deutsche GP zurückkehrt

Sebastian Vettel und Mick Schumacher glauben nicht, dass Deutschland die F1 in absehbarer Zeit ausrichten wird, da sie die finanziellen Anforderungen nicht erfüllen wollen.

Der Große Preis von Deutschland ist eines der heißesten F1-Ziele im F1-Kalender. Denn einer der größten Fahrer in der Geschichte der Formel 1 stammt aus demselben Land – Michael Schumacher und Sebastian Vettel.

Während Nico Rosberg ein weiterer Fahrer ist, der in diesem Sport beachtliche Erfolge vorzuweisen hat. Auch seine Heimatmarke Mercedes hat die F1 in den letzten acht Jahren regiert und ist immer noch eine Kraft, mit der man rechnen muss.

Daher war Deutschlands reiche Motorsportkultur ein wichtiger Bestandteil der F1. Allerdings führt Hockenheim seit 2019 kein Rennen mehr auf seinem Stammkurs aus. In der Zwischenzeit war der Nürburgring inmitten von Covid-19 ein Ersatz im abgesagten F1-Kalender.

In den letzten zwei Jahren war Deutschland nicht Teil des F1-Kalenders und wird im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht unterhalten. Der viermalige Weltmeister Vettel und Mick Schumacher glauben, dass der Deutsche in absehbarer Zeit keinen F1-Auftritt haben wird.

„Am Ende, wenn Sie sich die Orte ansehen, an die wir gehen, glaube ich nicht, dass Deutschland bereit ist, so viel Geld zu zahlen, um einen Grand Prix zu bekommen. Es ist sehr einfach“, sagte Vettel, „es wäre schön, wenn Deutschland war wieder im Kalender, aber ich bezweifle es.“

Weiterlesen: Der Alpin-Boss will ab 2023 den zweifachen Weltmeister Oscar Piastre ersetzen

Sebastian Vettel findet es schade, F1 Spa zu verlieren

Mit den zukünftigen Grand-Prix-Teilnahmen von Südafrika, China, Katar und Las Vegas müssen einige Rennen aus dem F1-Kalender gestrichen werden. Aktuell scheinen Belgien, Frankreich und Monaco in Gefahr zu sein.

Siehe auch  Ein wegen Gräueltaten angeklagter syrischer Arzt steht in Deutschland vor Gericht

Aber während der Grand Prix von Südafrika langsam Realität wird, wird über Spas Axt am meisten gesprochen. Vettel findet es schade, so eine Spur zu verlieren.

„Aber klar, man kann die Orte sehen, an die wir gehen, und die neuen Orte, an die wir gehen, was großartig zu erkunden ist, aber es zahlt sich für das Spiel aus, denke ich, um die Art und Weise zu verbessern, wie sie sich entwickeln wollen.

„Aber ja, es ist eine Schande, in Deutschland zu verlieren. Es wäre eine Schande, Spa zu verlieren. Natürlich denken Sie, dass einige Rennen wie Silverstone oder Monza garantiert sind, aber ich weiß es nicht. Wir werden sehen, was als nächstes passiert.“ Jahre.

Weiterlesen: Daniel Ricciardo brach in Tränen aus, als er davon sprach, seinen 15-Millionen-Dollar-Vertrag mit McLaren zu verlieren