Februar 2, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland erklärt die Holodomor-Hungersnot in der Ukraine zum Völkermord – DW – 30.11.2022

Deutsche Parlamentarier haben am Mittwoch eine Resolution verabschiedet, die das Aushungern von Millionen Ukrainern unter dem sowjetischen Machthaber Joseph Stalin zum Völkermord erklärt.

Die Resolution nannte den Holodomor, wie er in der Ukraine genannt wird, ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

„Für sie ist die politische Führung der Sowjetunion unter Joseph Stalin verantwortlich“, heißt es in dem Text.

Die drei Parteien der Regierungskoalition von Präsident Olaf Scholz, Sozialdemokraten, Grüne und Freie Demokraten, sowie die beiden größten Oppositionsparteien CDU und Christlich Soziale Union (CSU) stimmten im Bundestag für den Beschluss.

Der Abgeordnete der Grünen, Robin Wagener, sagte dem Parlament, dass „das Hungern auch auf die politische Unterdrückung der ukrainischen nationalen Identität, der ukrainischen Kultur und Sprache abzielt“. „Die heutigen Parallelen sind unausweichlich“, sagte er, ein Punkt, der von anderen Rednern neun Monate nach Russlands Krieg in der Ukraine wiederholt wurde.

„Der aktuelle Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine steht in dieser historischen Tradition“, sagte der konservative Bundestagsabgeordnete Volker Ulrich.

Was ist ein Holodomer?

Die ukrainische Beschreibung der Hungersnot von 1932-33, die etwa 4 Millionen Menschen tötete, ist Holodomor, grob übersetzt als Tod durch Hunger.

2006 stufte das ukrainische Parlament den Holodomor als Völkermord an der Bevölkerung des Landes ein.

Im November 1932 schickte der sowjetische Führer Stalin die Polizei, um das gesamte Getreide und Vieh von den neu gesammelten ukrainischen Farmen zu beschlagnahmen, einschließlich des Saatguts, das für den Anbau der nächsten Ernte benötigt wurde, und hinterließ Millionen Tote.

Russland wies den Vorwurf des Völkermords kategorisch zurück, und in den frühen 1930er Jahren waren die Opfer des Massenhungers in der Sowjetunion nicht nur Ukrainer, sondern auch Russen, Kasachen, Wolgadeutsche und andere.

„Wir können nicht brechen“: Selenskyj

Am Wochenende beschuldigte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland, im heutigen Krieg in der Ukraine ähnliche Taktiken anzuwenden.

„Einst wollten sie uns mit Hunger vernichten, jetzt mit Dunkelheit und Kälte“, schrieb Selenskyj in einem Telegramm. „Wir können nicht brechen.“

Russland hat in den letzten Wochen kritische Infrastrukturen in der gesamten Ukraine mit Wellen von Luftangriffen angegriffen, die Zivilisten getötet und weit verbreitete Stromausfälle ausgelöst haben.

Unter anderem fordert die Resolution vom Mittwoch die Bundesregierung auf, gegen „jeden Versuch vorzugehen, ein einseitiges russisches Geschichtsnarrativ zu verbreiten“ und die Ukraine im andauernden Krieg weiter zu unterstützen.

Nach Angaben des Holodomor-Museums in Kiew haben neben der Ukraine bisher 16 Staaten die Hungersnot als Völkermord anerkannt: Australien, Ecuador, Estland, Kanada, Kolumbien, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Mexiko, Paraguay, Peru, Polen, Portugal , den Vereinigten Staaten und dem Vatikan.

Setzt Russland Weizen als Hebel ein?

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

lo/jcg (AFP, AP, dpa, Reuters)

Siehe auch  Ergebnisse der Qualifikation zur Euro 2024: Gruppen für alle 53 Nationen auf dem Weg zur Euro in Deutschland