Dezember 1, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutscher Bundestag beschließt 200-Milliarden-Euro-Fonds zur Bekämpfung der Energiekrise – Xinhua

Hochspannungsnetzanlagen werden am Stadtrand von Berlin, Deutschland, 15. September 2022 gezeigt. (Xinhua/Ren Pengfei)

Zu den Maßnahmen, die mit den Mitteln ergriffen werden sollen, gehören eine Deckelung der Gas- und Strompreise sowie „Hilfen für Unternehmen in krisenbedingten Schwierigkeiten“, so der Bundestag.

Berlin, 10. September (Xinhuanet) — Das deutsche Unterhaus des Bundestages hat am Freitag einen 200 Milliarden Euro (196 Milliarden US-Dollar) schweren „Schutzschirm“ zur Finanzierung der Energiekrise gebilligt.

„Das sind gute Nachrichten für alle, die auf ihre Nebenkosten, Handel und Unternehmen schauen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholes auf Twitter.

Der während der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 eingerichtete Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Landes wird die staatlichen Beihilfen verwalten und verteilen.

Zu den Maßnahmen, die mit den Mitteln ergriffen werden sollen, gehören eine Deckelung der Gas- und Strompreise sowie „Hilfen für Unternehmen in krisenbedingten Schwierigkeiten“, so der Bundestag.

Eine Expertenkommission hat kürzlich ein Stufenmodell zur Umsetzung der Gaspreisbremse vorgeschlagen. In der ersten Phase erhalten die Kunden im Dezember dieses Jahres eine einmalige Zahlung für ihre Heizung.

Sep. Ein Mann betankt am 8. August 2022 ein Fahrzeug an einer Tankstelle in Berlin, Deutschland. (Xinhua/Ren Pengfei)

Als nächstes tritt ab März 2023 für mindestens ein Jahr die Gas- und Wärmepreispause in Kraft, die 80 Prozent des durchschnittlichen bisherigen Verbrauchs betragen wird. „Die Herausforderungen im Winter 2023/24 werden so groß sein wie in diesem Winter“, hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) Anfang dieser Woche erklärt.

Während mehrere europäische Mitgliedsstaaten, darunter Österreich und Frankreich, seit einiger Zeit die Energiepreise begrenzen, kritisieren finanzschwächere Länder einige deutsche Pläne. „Wir können uns nicht nach unserem finanziellen Spielraum aufteilen, wir brauchen Einigkeit“, sagte Italiens scheidender Ministerpräsident Mario Draghi.

Siehe auch  Deutsche Luftbrücken verwundeten Ukrainer aus Polen zur medizinischen Behandlung

Ein Budget von 200 Milliarden Euro für die Maßnahmen sei angesichts der Größe der deutschen Wirtschaft aber angemessen, sagte Scholz. „Unsere Ergebnisse bewegen sich im Rahmen dessen, was andere in Europa tun.“

Das am 6. Juli 2022 aufgenommene Foto zeigt eine Fragestunde des Bundestags in der deutschen Hauptstadt Berlin. (Xinhua/Ren Pengfei)

Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft ist seit Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts stetig gestiegen, angetrieben von steigenden Energiepreisen.

Deutschland hatte zuvor Hilfspakete in Höhe von insgesamt 95 Milliarden Euro angeboten, um die Auswirkungen der hohen Inflation auf Verbraucher und Wirtschaft abzufedern. Zu den Maßnahmen gehören kurzfristige finanzielle Hilfen zur Begleichung der Heizkosten im Winter sowie eine allgemeine Erhöhung der Sozialleistungen.

Deutschland strebt im nächsten Jahr trotz Inflationshilfeausgaben die Rückkehr zu einem ausgeglichenen Haushalt an. Daher wird es eine Schuldenbremse heißen, die ab 2020 eine Neuverschuldung verhindert. (1 Euro = 0,98 US-Dollar)