sport

Der jüngste Kartellfall bringt die NCAA ihrer endgültigen Abrechnung näher

Während die NCAA weiterhin auf die Fakten der NIL drängt, gräbt Anwalt Jeffrey Kessler seine Zähne tiefer in den Knöchel der letztlich zahnlosen Organisation.

Der Anwalt, der vielleicht vor allem für seine Rolle als ständiger Dorn im Auge der NFL bekannt ist, versucht, das von Natur aus korrupte System abzubauen, mit dem Hunderte von Universitäten es rechtfertigen, sich zu weigern, ihre Milliarden mit den Männern und Frauen zu teilen, die das Geld verdienen. . Kesslers jüngster Fall trifft den Kern der Fassade, hinter der sich seit Jahrzehnten jedes umsatzgenerierende Sportprogramm versteckt.

Über Danielle Murphy von ESPN.com reichen Kessler und Steve Berman im Namen von drei College-Athleten Kartellklage ein Er wendet sich direkt gegen die Nichtbezahlung von Hochschulsportlern Für Fähigkeiten.

Duke-Footballspieler Dewayne Carter, Stanford-Footballspielerin Nia Harrison und TCU-Basketballspielerin Sedona Prince schlossen sich in der 70-seitigen Klage zusammen, die beim US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien eingereicht wurde. Dies ist zum Epizentrum der jüngsten kartellrechtlichen Verluste der NCAA geworden. Diese Fälle haben systematisch die einfache Tatsache aufgedeckt, dass die verschiedenen Schulen einen kollektiven Schirm geschaffen haben, unter dem sie alle die Realität des Wettbewerbs zwischen den unabhängigen kommerziellen Interessen derjenigen, die Geld für diese Unternehmen verdienen, vermieden haben.

„Es ist an der Zeit, dass die NCAA erkennt, dass Regeln, die es Athleten verbieten, sich an den enormen Einnahmen zu beteiligen, die wir generieren, schädlich für alle College-Athleten sind“, sagte Dwayne Carter in einer Erklärung. „Es gibt Hunderte von Menschen, die im NCAA-Sport tätig sind, aber die einzigen, die kein Geld bekommen, sind die Athleten. Ich bin stolz, an der Seite aller College-Athleten zu stehen, um diese Ungerechtigkeit zu korrigieren.“

Siehe auch  Mookie Betts dringen in die NL West Dodgers ein und schnappen sich den Sieg mit einem erstaunlichen Fang und Jubel

Amen zu alldem. لقد قامت الرابطة الوطنية لرياضة الجامعات والعديد من أعضائها بغسل دماغ الأمة وجعلها تعتقد أن الخدمات التي يقدمها الرياضيون الجامعيون يتم تعويضها بشكل مناسب من خلال منحهم تعليمًا مجانيًا، وليس من خلال دفع القيمة العادلة لهم والتي يتم التفاوض بشأنها مع الأفراد بناءً على المساهمات الفعلية أو المتوقعة في Das Endergebnis. So soll ein Geschäft funktionieren. Freie Märkte. Perfekter Wettbewerb. Gerechte Vergütung. Der wahre amerikanische Weg.

Stattdessen wurde den Athleten – unter dem Deckmantel der NCAA-Regeln – der Zugang zu allem anderen als Unterkunft, Verpflegung, Unterricht und Snacks verweigert. Die Alston Der Status von 2021 ist zum ersten klaren Zeichen dafür geworden, dass das Ende naht. A Gewaltsame Vereinbarung Richter Brett Kavanaugh warnte vor dem bevorstehenden Zusammenbruch: „Nirgendwo sonst in Amerika können Unternehmen davonkommen, zuzustimmen, ihren Arbeitern keine marktgerechten Löhne zu zahlen, und zwar auf der Grundlage der Theorie, dass ihr Produkt dadurch definiert wird, dass sie ihren Arbeitern keine marktgerechten Löhne zahlen. Nach normalen Grundsätzen.“ des Gesetzes „Kartellrecht, es ist nicht klar, warum Hochschulsport anders sein sollte. Die NCAA steht nicht über dem Gesetz.“

Der NCAA ist es jedoch gelungen, immer wieder gegen das Gesetz zu verstoßen. Aber es findet ein Wandel statt. Veränderungen werden teuer. Noch eine überraschende EntscheidungAlstonDass College-Athleten für ihre Namen, Bilder und Konterfeis bezahlt werden konnten, war eine direkte Folge davon Alston. Denn es war klar, dass es für die NCAA zwar schon schlimm genug war, sich zu weigern, Athleten zu bezahlen, dass es aber noch viel schlimmer war, die Vorstellung von Amateurismus so weit zu verzerren, dass College-Studenten ihren persönlichen Ruhm nicht mehr in Dollar und Cent ummünzen konnten.

Siehe auch  Willie Adams schlug einen Foulball in die Trainerbank

Es gibt eine Sammelklage, die darauf abzielt, die NCAA und ihre Mitglieder zu zwingen, Athleten für das NIL-Geld zu entschädigen, das ihnen zuvor verweigert wurde. Mehr als zwei Jahre offene Saison für die NIL werden es für Zahlenjongleure viel einfacher machen, die enormen Geldbeträge zu berechnen, die Athleten zuvor verdient hätten, wenn ihnen dies von einer Organisation erlaubt worden wäre, die grassierende und anhaltende Kartellverstöße begangen hätte Verstöße.

Der Hochschulsport bleibt bestehen. Die Branche ist zu groß, um zu scheitern. Die Schulen müssen lediglich einen Weg finden, ihre Budgets so umzugestalten, dass angemessene Mittel für die Vergütung von Sportlern auf der Grundlage ihres Werts für verschiedene Programme zur Verfügung stehen.

Dann werden die Budgets natürlich umgestaltet, um Anwaltskosten und Vergleiche zu berücksichtigen.

Werden Sie den Hochschulsport zum Profisport machen? Für alle, die diese Frage stellen, gibt es hier die einfache Antwort. Hochschulsport ist praktisch Profisport für alle Beteiligten, mit Ausnahme derjenigen, die tatsächlich an den Spielen teilnehmen.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close