Juli 1, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der frühere Tabellenführer von Bayern München, Uli Hoeneß, spricht sich gegen Deutschlands Rivalenliste aus, kämpft weiter gegen Borussia Dortmund und vieles mehr

Jeder Tag ist ein guter Tag Bayern München Präsident Uli Hoeneß schimpft auf jemanden oder etwas.

Unterhaltsam, charmant und urkomisch Eran Präsident Ist mit einem anderen Konzept zurückgekehrt, das die Erde erschütterte, und diesmal sind die Opfer die Spielpläne der deutschen Nationalmannschaft, genauer gesagt, der Liga der Nationen.

„Es ist verrückt, Spieler mit einer Saison vor der Winter-WM und drei Spielen pro Woche zu überfordern. Vier Nationalspieler in der Liga am Ende der Saison sind unverantwortlich. Wie können sich körperlich kaputte Spieler zu einem Spiel ohne Sinn und Zweck motivieren?“ , sagte er in einem Interview mit G14Plus. Abendzeitung)

Hoeneß hält eine Neubewertung des Systems für notwendig. „Achten Sie darauf, das Ganze nicht zu überladen. Der Fußball braucht Ruhe“, erklärte er mit Nachdruck.

Wenn er über die Widersprüche zwischen dem deutschen Fußball und anderen Ländern spricht, steht Uli nicht dazu. Apropos deutscher Fußball aus finanzieller und wettbewerblicher Sicht: „Mit Ausnahme von Paris Saint-Germain liegt der Unterschied zwischen französischem Fußball und teilweise deutschem Fußball und französischem Fußball, aber auch in US-Geldern, in Milliardenhöhe .“

Antwortet Borussia Dortmund Berichte von CEO Hans-Joachim Watzke über einen möglichen „Zusammenbruch“ Rekordmeister. Nach dem Rekord von 10 Bundesliga-Titeln in Folge bekräftigte Uli ganz leise sein Vertrauen in die Bayern, als er sagte: „Sie haben zehn Jahre daran geglaubt. Warum sollte es im elften passieren? Dortmund wird unser sein.“ Hauptanwärter.

(Man erinnere sich vielleicht an die Behauptung von Ulysses vom „zweiten Platz bestätigt“ über den Erfolg von Borussia Dortmund. Transfer-Fenster)

Das i-Tüpfelchen sollte sein nächster Kommentar sein, es ist ein ziemlich kontroverser Kommentar zu einem bereits heftig diskutierten Thema; 50 + 1. „Wenn die Bundesliga – was für Bayern München nicht gilt – nicht über eine Aufhebung der 50+1-Regel nachdenkt, werden wir große Probleme haben, langfristig international weiter zu agieren.“

Siehe auch  Marktgröße, Wachstum, Umsatz, regionale Analyse von Zahnschraubendrehern – Aktualisierte Berichte für 2028