World

Der CEO von McDonald's sagt, „Fehlinformationen“ über den Krieg zwischen Israel und der Hamas hätten den Umsatz beeinträchtigt

ein Beruf

Der CEO von McDonald's sagte, „Fehlinformationen“ über die Position des Unternehmens zum anhaltenden Krieg zwischen Israel und der Hamas hätten den Umsatz im Nahen Osten und in muslimischen Ländern auf der ganzen Welt beeinträchtigt.

„Viele Märkte im Nahen Osten und einige außerhalb der Region erleben erhebliche geschäftliche Auswirkungen aufgrund des Krieges und der damit verbundenen Fehlinformationen, die Marken wie McDonald's betreffen“, gab Chris Kempczinski, Präsident und CEO von McDonald's, am Donnerstag zu.

Während die Aufrufe zum Boykott des amerikanischen Fast-Food-Riesen immer lauter werden, schrieb Kempczinski In einem Beitrag auf LinkedIn Er fand die Entwicklung „entmutigend und unbegründet“.

„In jedem Land, in dem wir tätig sind, auch in muslimischen Ländern, ist McDonald's stolz darauf, von lokalen Eigentümern vertreten zu werden, die unermüdlich daran arbeiten, ihren Gemeinden zu dienen und sie zu unterstützen, während sie gleichzeitig Tausende ihrer Mitbürger beschäftigen.“

In den Tagen nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober durchsuchte eine Gruppe von Demonstranten im Libanon, die ihre Auszeichnung als „lokaler Besitzer“ verloren hatten, ein örtliches McDonald's-Restaurant, nachdem McDonald's-Filialen in Israel erklärt hatten, dass sie israelischen Soldaten, die an Militäroperationen teilnahmen, kostenlose Mahlzeiten anbieten würden. Operationen in Gaza.

McDonald's sagte, dass seine Verkäufe im Nahen Osten und in islamischen Ländern aufgrund von Boykottaufrufen gegen das Unternehmen beeinträchtigt seien. Noor Foto über Getty Images

McDonald's Israel gab auf seinen Social-Media-Konten an, dass es den israelischen Armeesoldaten Tausende kostenlose Mahlzeiten zur Verfügung gestellt habe.

Die Bemühungen des israelischen Franchisenehmers wurden später von McDonald's-Franchises in einigen muslimischen Ländern aufgegeben, was die polarisierte regionale Politik verdeutlicht, in der sich globale Unternehmen während des Krieges bewegen.

Siehe auch  Biden sagt, G7 müssen zusammenhalten, da Goldsanktionen auf Putins „Kriegsmaschine“ abzielen

Inwieweit dem Unternehmen durch den Boykott finanzielle Verluste entstanden sind, machte Kempczinski nicht näher.

Sein LinkedIn-Beitrag spiegelt Kommentare wider, die kürzlich von Starbucks-Chef Laxman Narasimhan gemacht wurden, der sagte, dass Menschen, die gegen das Unternehmen wegen seiner Haltung zum Krieg zwischen Israel und der Hamas protestieren, „von Fehlinformationen in den sozialen Medien“ darüber beeinflusst wurden, wofür die in Seattle ansässige Kaffeekette steht .

Der CEO von McDonald's machte den Krieg zwischen Israel und der Hamas für „Fehlinformationen“ über die Position des Unternehmens verantwortlich. Getty Images

Eine türkische Fernsehmoderatorin entließ kürzlich eine Nachrichtensprecherin, nachdem sie mit einer Tasse Starbucks-Kaffee in der Luft auftrat – eine Geste, die Kritikern zufolge einer Demonstration der Unterstützung für Israel gleichkommt.

Der Starbucks-Boykott in den Wochen nach Ausbruch des Krieges im Nahen Osten kostete das Unternehmen einen Wertverlust von bis zu 12 Milliarden US-Dollar.

Im dritten Quartal des letzten Geschäftsjahres meldete McDonald's einen Umsatzanstieg von 8,3 % auf den internationalen Märkten, aber das war vor dem Angriff der Hamas-Terroristen am 7. Oktober, bei dem 1.200 Israelis ums Leben kamen.

McDonald's wird voraussichtlich noch in diesem Monat die Ergebnisse für das vierte Quartal veröffentlichen.

Die Aktien von McDonald's notierten am Freitagmittag um 1,3 % im Minus.

Seit dem Geschäftsjahr 2022 hat das Unternehmen rund 40.275 McDonald's-Restaurants in mehr als 100 Ländern als Franchisenehmer vergeben und betrieben.

Chris Kempczinski, Präsident und CEO von McDonald's, beklagte die „haltlosen“ Anschuldigungen gegen sein Unternehmen. AP
Aufgrund des Krieges im Nahen Osten steht Starbucks vor einer Boykottkampagne. Reuters

Die Fast-Food-Kette verzeichnete in diesem Jahr einen Gesamtjahresumsatz von 23,18 Milliarden US-Dollar.

McDonald's Malaysia hat eine Klage gegen eine Bewegung eingereicht, die einen Boykott Israels wegen „falscher und verleumderischer Aussagen“ fördert, die angeblich seinem Geschäft geschadet haben, und fordert Schadensersatz in Höhe von bis zu 1,31 Millionen US-Dollar.

Malaysia, ein mehrheitlich muslimisches Land, ist ein überzeugter Unterstützer der Palästinenser, und einige westliche Fast-Food-Marken im Land sowie in einigen anderen muslimischen Ländern wurden wegen des israelischen Militärangriffs auf Gaza zum Ziel von Boykottkampagnen.

Siehe auch  Nordkorea testet seine erste Festbrennstoff-Interkontinentalrakete Hwasong-18 | Neuigkeiten zu Waffen

Gerbang Alaf Restaurants Sdn Bhd (GAR), der Lizenznehmer von McDonald's in Malaysia, verklagt die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) in Malaysia wegen einer Reihe von Social-Media-Beiträgen, die angeblich das Fast-Food-Franchise unter anderem miteinander in Verbindung bringen Firmen. Auf „den völkermörderischen Krieg, den Israel gegen die Palästinenser in Gaza führt.“

Als Reaktion darauf sagte BDS Malaysia, dass es die Verleumdung des Fast-Food-Unternehmens „kategorisch ablehnt“ und die Angelegenheit dem Gericht überlassen werde.

Mit Postdrähten

Mehr laden…




https://nypost.com/2024/01/05/business/mcdonalds-ceo-says-misinformation-about-israel-hamas-war-hurting-sales/?utm_source=url_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign=site%20buttons

Kopieren Sie die Freigabe-URL

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close