Mai 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Bundespräsident wird in ein anderes Amt gewählt

Berlin Am Sonntag tagt eine parlamentarische Sondersitzung, um den Bundespräsidenten für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Der derzeitige Frank-Walter Steinmeier, der von den meisten großen politischen Parteien anerkannt wird, will für eine zweite Amtszeit als formellstes Staatsoberhaupt kandidieren.

Der Präsident wird von einer Sonderversammlung aus 736 Abgeordneten des Unterhauses und Abgeordneten aus 16 Bundesländern gewählt. Sozialdemokraten, Grüne und wirtschaftsfreundliche Freie Demokraten – die drei Parteien in der Regierungskoalition von Präsident Olaf Scholes – werden voraussichtlich die Mehrheit in der Legislatur gewinnen.

Deutschlands größte Oppositionspartei, die Christlich Demokratische Union, und ihre bayerische Bruderschaft, die Christlich Soziale Union, haben erklärt, dass sie die Wiederwahl Steinmeiers unterstützen und dass das Staatsoberhaupt, das seit fünf Jahren im Amt ist, einen guten Sitz bekommen wird.

Steinmeier, 66, hatte im vergangenen Mai seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit angekündigt, vor der Parlamentswahl, die die Scholz-Koalition an die Macht brachte, und der Ungewissheit um die Wiederwahl. Der Präsident sagte, er wolle helfen, die Risse zu heilen, die durch die Coronavirus-Infektion verschärft worden seien.

Werbung

Vor seiner Ernennung zum Präsidenten war Steinmeier zweimal Außenminister von Bundeskanzlerin Angela Merkel, zuvor war er CEO von Präsident Hughard Schrder.

Der Bundespräsident hat wenig Exekutivgewalt, gilt aber als wichtige moralische Instanz. Nach einer turbulenten Bundestagswahl 2017 half Steinmeier Politikern dabei, eine neue Koalitionsregierung zu bilden, anstatt ein neues Referendum abzuhalten.

Neben Steinmeier buhlen die anderen drei Kandidaten um Deutschlands höchstes Amt, aber keiner von ihnen hat eine Chance auf den Sieg.

Herz Trabert, 65, Mediziner, kandidiert für die Linkspartei, Stephanie Kebauer, 41, wurde von den Freien Wählern nominiert, und Max Otte, 57, ist der rechtsextreme Alternativkandidat der Deutschen Partei. Mitglied der CDU – ein Umstand, der ihn zum Austritt aus der eigenen Partei oder zum möglichen Ausschluss veranlasste.

Siehe auch  Merkels Partei wirbt für einen Spitzenposten in Deutschland

Copyright 2022 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Diese Inhalte dürfen ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.