Oktober 26, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Überlebende, Führer erinnern sich an die Opfer der Flut im Juli :: WRAL.com

– Mehr als 180 Menschen sind bei Überschwemmungen in Westdeutschland seit mehr als einem Monat ums Leben gekommen.

An der Zeremonie nahmen Bundespräsidentin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages, teil, die den Überschwemmungen vom 14. bis 15. Juli beiwohnten.

„Heute denken wir darüber nach, von wem die Flut kam: von ihren Häusern, Besitztümern, Erinnerungen, Lebensträumen“, sagte Steinmeier. „Wir, das ganze Land, sind auf Ihrer Seite …. Wir, das ganze Land, trauern heute mit Ihnen.“

Auch Überlebende und Rettungskräfte sprachen bei der Veranstaltung. Renat Steffs, eine Bewohnerin von Bad Nunahr-Ahrweiler, sagte, ihr Leben sei von den „schrecklichen Erfahrungen“ der Flut „erschüttert“.

„Ich habe keine Worte, um zu beschreiben, wie die Ereignisse der Nacht vom 14. auf den 15. Juli für mich waren“, sagte er.

Redner bei der Zeremonie betonten, wie wichtig es sei, Verluste anzuerkennen und sich daran zu erinnern, um Fortschritte zu erzielen.

Der katholische Bischof George Bedsing, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte, er sehe „einen Hoffnungsschimmer“ in den unzähligen Menschen, die den betroffenen Gemeinden und Einzelpersonen uneigennützig geholfen haben.

„Erfahrungen brauchen weniger Zeit, um mit Verlusten und Verletzungen umzugehen“, sagte er. „Wir brauchen Zeit, um den Verlust zu betrauern, und es braucht unglaublich viel Kraft, um wieder aufzubauen und von vorne anzufangen.“

Siehe auch  Jamal Musiyala spricht über Deutschlands Rückkehr zum 16-Runden-Duell gegen die drei Löwen