Dezember 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der 1. allgemeine Gebetsruf erklingt in einer großen Moschee in Deutschland

KÖLN, Deutschland (AP) – Der islamische Gebetsruf erklang am Freitag zum ersten Mal öffentlich aus einer der größten Moscheen Deutschlands, jedoch in geringerem Umfang, als Teil eines mit den Behörden in Köln vereinbarten Plans. Größte muslimische Gemeinden des Landes.

Die Behörden in Deutschlands viertgrößter Stadt erlaubten im vergangenen Jahr Moscheen, freitags zwischen 12 und 15 Uhr maximal fünf Minuten lang anzurufen, wobei für jede Moschee je nach Standort Lärmgrenzwerte festgelegt wurden.

Der Gebetsruf war keine Premiere für Deutschland, sondern brachte ihn in eine prominente Moschee. Die Zentralmoschee, ein modernes Gebäude mit zwei hohen Minaretten, liegt an einer stark befahrenen Straße westlich von Köln. Es wird von der Türkisch-Islamischen Union für religiöse Angelegenheiten (DITIB) betrieben und 2018 vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eingeweiht.

Bisher war der Gebetsruf nur im Inneren des Gebäudes zu hören. Am Freitagnachmittag wurde die Sendung über zwei Lautsprecher übertragen, obwohl die Beamten eine Begrenzung auf 60 Dezibel für Anwohner vorschrieben.

Der Anruf dauerte weniger als fünf Minuten und war nur unmittelbar vor der Moschee zu hören. Auf der anderen Straßenseite riefen etwa 20 Demonstranten „Kein Muezz-Aufruf in Köln! Der öffentliche Raum muss ideologisch neutral sein“, als sich eine Gruppe von Frauen zusammenschloss, um gegen das harte Vorgehen gegen die Proteste im Iran zu protestieren.

Laut DITIB wurde am Mittwoch mit der Stadt eine Vereinbarung über einen zweijährigen Versuch des Anrufs getroffen.

„Dies ist ein wichtiger Schritt, um muslimische Religionsgemeinschaften als Teil der Gesellschaft zu betrachten“, sagte Abdurrahman Atasoi, ein hochrangiger Beamter der Gruppe, in einer Erklärung.

„Die Hauptbotschaft dieses langen Prozesses“, sagte er, „ist, dass die Muslime gekommen sind und ihre repräsentativen Moscheen als sichtbaren Teil und den Gebetsruf als hörbaren Teil der Gemeinschaft angenommen haben“ – was die Muslime mitgenommen hat. „Von unsichtbaren und unwillkommenen Hinterhofmoscheen in die Gesellschaft.“

Muslime, viele von ihnen in Deutschland geboren, seien ein fester Bestandteil der Kölner Gesellschaft, deren wichtigstes Wahrzeichen der katholische Dom sei, sagte Oberbürgermeister Henrik Recker im vergangenen Jahr.

„Wenn wir in unserer Stadt den Ruf des Muez mit den Kirchenglocken hören, zeigt das, dass Vielfalt in Köln geschätzt und gelebt wird“, sagte er.

Die Einschränkungen, die dem Programm auferlegt wurden, weisen jedoch auf anhaltende Gefühle über den Platz des Islam in der europäischen Gesellschaft hin. Der Bau der zentralen Moschee stieß Ende der 2000er Jahre auf Widerstand von rechten Gruppen, dem damaligen Erzbischof von Köln und anderen.

Die DITIB ist in Deutschland oft unter Beschuss geraten, unter anderem wegen ihrer Verbindungen zur türkischen Regierung.

Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums des Global Islam Think Tank, sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender WDR, sie sei besorgt, dass der Muezzinruf in der Zentralmoschee von „islamischen Hardlinern“ als „Punktesieg“ gewertet werden könnte. Geht auch an den türkischen Präsidenten.

___

Keir Molson berichtet aus Berlin.

Copyright 2022 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Diese Inhalte dürfen ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Siehe auch  Russland hat Berichten zufolge Deutschlands Rubelzölle auf Gas abgelehnt, nachdem es die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien eingestellt hatte.