August 7, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Den deutschen Nordseehäfen droht die längste Streikaktion seit Jahrzehnten

Der Hamburger Haupthafen war einer der betroffenen Häfen (Dateibild).

Gepostet von 14. Juli 2022 02:18 Uhr

Seefahrtsverwalter

Die Hafenarbeiter in den wichtigsten deutschen Nordseehäfen haben den Betrieb wieder eingestellt, nachdem sie nach dem Scheitern der jüngsten Gesprächsrunde zur Beilegung eines langwierigen Tarifvertragsstreits den längsten Streik seit vier Jahrzehnten durchgeführt hatten.


Der Gewerkschaftskonzern Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) hat zu einem 48-stündigen Arbeitsstreik an allen Terminals im Land aufgerufen, nachdem die Tarifverhandlungen mit dem Zentralverband Deutscher Hafenunternehmen (ZDS) nicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Der Streik, der von Donnerstag 6.00 Uhr bis Samstag 6.00 Uhr dauert, ist der dritte Arbeitskampf in ebenso vielen Wochen und der längste seit mehr als 40 Jahren.


Die deutsche Containerreederei Hamburg Süd sagte, sie sei gezwungen, den gesamten Schienen-, Straßen- und Seefrachtverkehr für Importe und Exporte über ihre deutschen Terminals für die Dauer des Streiks einzustellen. Dies betrifft unmittelbar die Betriebe in Bremerhaven, Hamburg und Wilhelmshaven.


„Wir haben alle betroffenen Schiffe bewertet und haben keine Pläne, Häfen zu meiden oder den Betrieb einzustellen. Unser Ziel ist es, zum normalen Geschäftsbetrieb zurückzukehren und Ihre globalen Logistikbedürfnisse am Samstag ab 06:00 Uhr zu bedienen“, sagte die Hamburg Süd in einer Erklärung.


Um weitere Unterbrechungen der Lieferketten zu minimieren, fügte das Unternehmen hinzu, dass es die Entwicklungen im Vorfeld und während der nächsten Verhandlungsrunde zwischen ver.di und ZDS genau beobachten werde.


„Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Verhandlungen zwischen den Parteien noch im Gange, und es kann in letzter Minute zu Änderungen der geplanten Streikaktion kommen, einschließlich der Möglichkeit, dass eine Einigung erzielt und der Streik abgebrochen wird“, hieß es.


Mit ver.di, das rund 12.000 Beschäftigte in den Häfen Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg vertritt, hat der langjährige Tarifvertrag den Betrieb in Deutschlands verkehrsreichsten Häfen lahmgelegt.


In dem Streit, der sich über sechs Verhandlungsrunden erstreckt, fordert ver.di eine Erhöhung um 14 Prozent unter den 58 Tarifpartnern, darunter die großen Häfen Hamburg und Bremerhaven. Die Gewerkschaft fordert außerdem einen jährlichen Bonus von bis zu 1.200 US-Dollar, der Teil der steigenden Inflation der Lebenshaltungskosten ist.


In der sechsten Verhandlungsrunde in der vergangenen Woche haben die Arbeitgeber eine dauerhafte Lohnerhöhung zwischen 5,18 Prozent für Arbeiter im Automobilumschlag und acht Prozent für Arbeiter in Vollcontainerunternehmen und 3,5 Prozent für Unternehmen ab dem 1. Juni 2022 vorgelegt. Mit Arbeitsplatzsicherheit. Ab dem 1. Juni 2023 werden für insgesamt 24 Monate die Löhne dauerhaft um 3,1 Prozent bzw. zwei Prozent für Betriebe mit Beschäftigungsgarantie erhöht.


Während ver.dis Ankündigung einer dauerhaften Lohnerhöhung von acht Prozent für Beschäftigte von Vollcontainerfirmen begrüßt wurde, stand fest, dass die Arbeitgeber Forderungen nach einer echten Inflationsentschädigung nicht nachkamen.


„Es ist wichtig, 2023 einen Reallohn zu haben, um einen echten Inflationsausgleich für die Beschäftigten zu schaffen“, sagte ver.di-Verhandlungsführerin Maya Zwickershausen-Guth.


Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, sieht sich mit einer explodierenden Inflation konfrontiert, da sich die Nahrungsmittel- und Energieinflation infolge der russischen Invasion in der Ukraine verschlimmerte.


Die jüngste Runde des Arbeitskampfes deutscher Hafenarbeiter ist die dritte innerhalb von ebenso vielen Wochen. Im vergangenen Monat rief die Gewerkschaft zu zwei Streiks auf, von denen einer Anfang Juni vier Stunden und der andere Ende Juni zwölf Stunden dauerte.


Da Deutschland eines der wichtigsten maritimen Drehkreuze Europas ist, könnte ein 24-Stunden-Streik negative Auswirkungen auf die Lieferkette auf dem gesamten Kontinent haben, während die großen europäischen Häfen mit Überlastungen zu kämpfen haben.

Siehe auch  Die deutschen Sozialdemokraten ernennen einen Wahlkampfmanager als neuen Vorsitzenden