entertainment

Das Angebot von Sony/Apollo für Paramount könnte einen Wert von bis zu 29 Milliarden US-Dollar haben

Investing.com – Der Blockbuster-Verkauf von David Ellisons Skydance Media durch Paramount Global (NASDAQ:) könnte einem hohen Risiko ausgesetzt sein, zu scheitern Sony (NYSE:) und Apollo Global Management (NYSE:) bereiten sich darauf vor, ein „viel besseres Angebot zu machen, von dem alle profitieren werden“. Aktionäre des Unternehmens„, sagte ein Insider heute Morgen exklusiv gegenüber Investing.com.

Während die Uhr tickt Zeitraum von 30 Tagen Nach exklusiven Gesprächen zwischen PARA und Skydance, die am 3. Mai enden, glauben Insider und Analysten nun, dass die Chancen gut stehen, dass die Mehrheitsaktionärin des Unterhaltungsgiganten, Shari Redstone, gezwungen sein wird, sich zum Sony/Apollo-Vorschlag zu äußern.

Gestern Abend verbreiteten sich Berichte in den Medien, dass der japanische Riese möglicherweise mit dem ehemaligen Moderator Apollo für eine solche Show zusammenarbeiten könnte, was für Aufsehen sorgte Genau genommen Komplexer Deal.

Das vorgeschlagene Angebot wäre „für alle Paramount-Aktionäre weitaus besser als das aktuelle Angebot von Skydance“, sagte David Katz, Präsident und CIO von Matrix Asset – ein ausgesprochener PARA-Aktionär –, nachdem er heute Morgen exklusiv von Investing.com konsultiert wurde. Er Auch Er fügte hinzu, dass der Vorschlag einen Wert von bis zu 29 Milliarden US-Dollar haben könnte. „Apollo hatte ein 26-Milliarden-Dollar-Angebot, und der Vorstand wollte nicht darauf eingehen. Doch jetzt, da sie sich mit Sony zusammengetan haben, haben sie die Finanzierung für ein besseres Geschäft, das letztendlich 28 oder 29 Milliarden US-Dollar erreichen könnte, wenn der Vorstand die Investoren vom wahren Wert der Vermögenswerte des Unternehmens überzeugen kann.“

„Wir fordern den Vorstand dringend auf, dies sorgfältig zu prüfen, da Spekulationen zufolge das Angebot viel attraktiver sein wird und allen Aktionären des Unternehmens wirtschaftliche Vorteile bringen wird“, sagte David Katz, Präsident und CEO der IT-Abteilung von Matrix Asset, gegenüber Investing . .com.

Siehe auch  Von der Kamera gefilmt: Besucher beobachten im Zoo von Jamaica einen geschockten Löwen, der einem Mann in den Finger beißt

Er fügte außerdem hinzu, dass es für Shari Redstone, die Hauptaktionärin des Unternehmens, mit Sony im Spiel sehr schwierig sein würde, … Folge weiter Nur Skydance-Show. „Ein begeisterter Käufer wie Sony hätte sicherlich genug Einfluss, um ein Angebot zu unterbreiten, das alle Beteiligten des Unternehmens interessiertKäufer inklusive.

„Abgesehen vom finanziellen Aspekt wäre dieser Vorschlag für das zukünftige Wachstum von Paramount sehr vorteilhaft, da Sony und Apollo sehr gut geführte Unternehmen sind – was bei Skydance nicht ganz der Fall ist“, sagte David. Er schloss: „Wir fordern den Vorstand dringend auf, dieses Angebot schnell zu prüfen.“

Der Deal könnte auch ohne das Interesse von Sony scheitern

Diese Spekulation erfolgt vor dem Hintergrund des wachsenden Misstrauens gegenüber der Schließung der aktuellen Skydance-Show aufgrund der Gegenreaktion von außen beide Der Vorstand von Paramount Wichtig Aktionäre des Unternehmens.

Unter der Führung des legendären Investors Mario Gabelli, Ariel Investments und Matrix Asset Holdings behaupten diese Aktionäre, dass der Deal ausschließlich der nicht geschäftsführenden Vorsitzenden von Paramount, Shari Redstone, zugute kommen wird, auf Kosten einer Aktionärsverwässerung, insbesondere bei nicht stimmberechtigten Aktionären.

„Der gemeldete Skydance-Deal ist mit einem Rechtsstreitrisiko behaftet; er wäre selbst ohne (nicht überraschende) interne Streitigkeiten schwierig umzusetzen gewesen“, sagte Christopher Marangi, Co-CEO für IT bei Gabelli Funds, exklusiv gegenüber Investing.com.

Jordan Posner, Geschäftsführer von Matrix Asset, äußerte gegenüber Investing.com ebenfalls Bedenken und sagte: „Frau Redstone handelt nur in dem, was ihrer Meinung nach in ihrem besten Interesse ist, was möglicherweise… Sei bunt Damit König finanzielle Situation, wobei deren Auswirkungen auf andere Aktionäre völlig außer Acht gelassen werden. Um ihren Wert zu maximieren, fühlt sie sich in diesem Fall sehr wohl dabei, etwas zu tun das ist zu viel Verwässernd für andere Aktionäre.“

Siehe auch  Die Tochter von Jamie Foxx sagt, der Schauspieler sei aus dem Krankenhaus entlassen worden und erhole sich – The Hollywood Reporter

in Wahrheit, Die Gegenreaktion gegen die aktuelle Show war so heftig, dass sie bereits vier Mitglieder zum Rücktritt aus dem Vorstand von Paramount veranlasste, von denen drei dem achtköpfigen Ausschuss angehörten, der eine mögliche Skydance-Fusion prüfte.

Vijay Marulia, Mitbegründer von Cash Square, sagt, dass das Ausscheiden von vier Vorstandsmitgliedern kein gutes Zeichen sei – es sei ein „Nein“-Votum für den Skydance-Deal.

warnt Phil Alberstadt, Geschäftsführer von Embarc AdvisorsAber, Der Skydance-Deal könnte durch eine Reihe von Übernahmen noch voranschreiten. „National Amusements könnte sich dafür entscheiden, seine Anteile ganz oder teilweise an eine andere Partei wie Skydance zu verkaufen und damit die Kontrolle über Paramount zu übertragen.“

Andere Bieter?

Trotz der fortgeschrittenen Gespräche glaubt Gabellis Co-IT-Direktor, dass Paramount das Zeug dazu hat, bei Bedarf selbstständig wieder auf Wachstumskurs zu kommen. „Wir sind nicht auf einen Verkauf festgelegt – wenn wir als unabhängige Einheit mit einem beschleunigten Turnaround-Plan weitermachen, wird das wahrscheinlich dazu führen, dass in Zukunft ein größerer wirtschaftlicher Kuchen für alle Aktionäre entsteht“, sagte er und fügte hinzu: „Es würde mich nicht überraschen, wenn weitere strategische Informationen durchsickern würden.“ .“ und das finanzielle Interesse des Käufers an einigen oder allen Paramount-Unternehmen.“

Alberstat von Embarc Advisors glaubt auch, dass bei einem Scheitern von Skydance Es besteht die Möglichkeit, dass Ein anderer Bieter wird eingreifen. „Ich denke, es gibt noch andere potenzielle Bewerber in Bereitschaft Wer sind Sie Wir warten ab, ob Skydance innerhalb der aktuellen 30-tägigen Verhandlungsfrist für die Exklusivität einen Deal abschließen kann.“

Vijay Marulia glaubt, dass Paramount auch unter dem Radar prominenter Investoren sein könnte. „Der weiße Ritter könnte jederzeit kommen, denken Sie an Bill Ackman oder Daniel Loeb“, sagte er.

Siehe auch  Healf Jahresbericht: Wenig Streiks, viele Katastrophen

David Katz von Matrix Advisors fügt hinzu, dass auch große Technologieunternehmen mit „Unterhaltungsambitionen“ den Deal prüfen. „Es muss einen vollständigen und offenen Verkaufsprozess geben, um das Interesse aller potenziellen Bieter zu wecken, ohne davon auszugehen, dass einige dies tun/können.“ Es ist ausgeschlossen Aufgrund von Vorurteilen über mögliche regulatorische Einwände (das lässt sich überwinden). Das „Zu den großen Technologieunternehmen mit Unterhaltungsambitionen gehören (Apple (NASDAQ:), Amazon (NASDAQ:), Alphabet (NASDAQ:)) und andere Streaming-Unternehmen.“

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close