Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Israels Gesandter als Schneebälle in den Reihen der „Kaschmir-Akten“

Israels Gesandter als Schneebälle in den Reihen der „Kaschmir-Akten“

Nadav Lapid, ein israelischer Regisseur, war Vorsitzender der Jury beim International Film Festival of India.

Neu-Delhi:

Israels Botschafter in Indien hat heute auf dem International Film Festival of India (IFFI) in Goa einen Regisseur aus seinem Land angegriffen, der „The Kashmir Files“ als „Propaganda“ und „vulgären Film“ bezeichnete. Auch der Gesandte Naor Gillon entschuldigte sich einen Tag nach dem Vorarbeiter der Jury in einem „offenen Brief“ auf Twitter bei Indien Nadav Lapid Der Film wurde gestern bei der Abschlussfeier des Filmfestivals kritisiert.

The Kashmir Files unter der Regie von Vivek Agnihotri handelt vom Exodus und der Ermordung von Kaschmir-Pandits aus dem Kaschmir-Tal im Jahr 1990. Seit seiner Veröffentlichung im März hat der Film für Kontroversen gesorgt.

„Ein offener Brief an #NadavLapid nach seiner Kritik an #KashmirFiles. Es ist nicht auf Hebräisch, weil ich wollte, dass unsere indischen Brüder und Schwestern es verstehen können. Es ist auch relativ lang, also gebe ich Ihnen zuerst das Endergebnis. Sie sollten es sein beschämt. Hier ist der Grund“, twitterte Lapid heute Morgen.

Gillon sagte, Lapid habe Indiens Einladung in die Jury „auf die schlimmste Weise“ missbraucht.

„In der indischen Kultur sagt man, ein Gast ist wie Gott. Sie haben Indiens Einladung, den Vorsitz der Jury bei IFFIGoa zu übernehmen, auf schlimmste Weise verletzt, ebenso wie das Vertrauen, den Respekt und die Gastfreundschaft, die sie Ihnen entgegengebracht haben“, fügte er hinzu.

Siehe auch  'Risiko!' Mayim Bialik und Ken Jennings sind regelmäßige Gastgeber

Der Gesandte sagte, Israelis sollten bescheiden sein, weil Inder viele israelische Inhalte sehen, einschließlich der Fernsehserie Fauda. Er sagte: „Ich bin kein Experte für Filme, aber ich weiß, dass es unsensibel und anmaßend ist, über historische Ereignisse zu sprechen, bevor man sie eingehend studiert, was in Indien eine offene Wunde ist, weil viele Teilnehmer immer noch dort sind und sie immer noch bezahlen Preis“, sagte er. In einem langen Tweet-Thread.

Gillon sagte, er sei „zutiefst verletzt“, die Reaktionen in Indien zu sehen, dass Lapid dem Holocaust und Schindlers Liste, einem Film, der auf dem Holocaust basiert, skeptisch gegenüberstehe.

„Ich verurteile solche Äußerungen kategorisch. Es gibt keine Rechtfertigung. Es zeigt die Sensibilität der Kaschmir-Frage hier“, sagte der Gesandte. „Aus Ihrem Interview mit Ynet ist die Verbindung zwischen Ihrer Kritik an #KashmirFiles und Ihrer Abneigung gegen das, was in der israelischen Politik vor sich geht, ziemlich klar.“

Gilon sagte in seinen an Lapid gerichteten Tweets, dass die Beziehungen zwischen Indien und Israel sehr stark seien und den durch seine Äußerungen verursachten „Schaden“ überleben würden.

„Als Mensch schäme ich mich und möchte mich bei unseren Gastgebern für die schlechte Art und Weise entschuldigen, wie wir ihnen ihre Großzügigkeit und Freundschaft zurückgezahlt haben“, sagte der Gesandte.

BJP-Führer Khushboo dankte Sundar Gelon und sagte, seine Worte seien ein „Balsam des Trostes“. Sie sagte: „Der im Film dargestellte Schmerz und das Trauma sind keine Darstellung verzerrter Geschichte, sondern das, was Casmiri-Kritiker bereits durchgemacht haben.“

Siehe auch  Die Folge „British Bake Off“ erregte viel Aufsehen wegen ihrer Darstellung der mexikanischen Kultur

Jury-Chef Lapid sagte gestern, die Jury des Filmfestivals sei „beunruhigt und schockiert“ über die „Kaschmir-Akten“. „Wir hielten dies für einen Propagandafilm, ein Klischee, ungeeignet für eine künstlerische Wettbewerbssektion eines so renommierten Filmfestivals“, sagte er. Die Jury distanzierte sich jedoch von seinen Aussagen und nannte sie seine „persönliche Meinung“.