World

Chefkoch José Andrés sagt in einem Exklusivinterview mit This Week, dass Israel einen „Krieg gegen die Menschlichkeit“ führe.

Küchenchef José Andrés behauptete in einem Exklusivinterview mit Martha Raddatz, Co-Moderatorin von „This Week“, dass Israel einen „Krieg gegen die Menschheit selbst“ führe, nachdem bei einem israelischen Drohnenangriff sieben Mitarbeiter von World Central Kitchen getötet worden waren.

Das israelische Militär teilte am Freitag mit, dass sein Luftangriff in Gaza, bei dem am 1. April Helfer getötet wurden, erfolgte, nachdem israelische Streitkräfte erklärt hatten, sie hätten einen WCK-Mitarbeiter im Konvoi fälschlicherweise als Hamas-Kämpfer identifiziert. Israel führt in den sechs Monaten, seit die Terroristen der Gruppe am 7. Oktober in Israel einmarschierten, einen Krieg gegen die Hamas in Gaza. Dabei wurden fast 1.200 Menschen, die meisten davon Zivilisten, getötet und etwa 250 weitere entführt.

Sehen Sie sich am Sonntagmorgen das vollständige Interview mit Jose Andrés in der ABC-Sendung „This Week“ an.

Insgesamt wurden in Israel nach Angaben des israelischen Außenministeriums mindestens 1.700 Menschen getötet und 8.700 verletzt. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza wurden in Gaza mehr als 33.000 Menschen getötet und etwa 76.000 weitere verletzt.

Andres bestritt die Erkenntnisse der IDF über den Konvoiangriff und sagte zu Raddatz: „Jedes Mal, wenn etwas passiert, können wir die Hamas nicht in die Gleichung einbeziehen.“

„Hier geht es nicht mehr um die sieben Männer und Frauen von World Central Kitchen, die bei diesem unglücklichen Ereignis ums Leben kamen. Das geht schon sehr lange so. Es sind sechs Monate vergangen, in denen alles ins Visier genommen wurde, was sich zu bewegen schien“, sagte Andres.

Er fügte hinzu: „Dies scheint kein Krieg gegen den Terrorismus zu sein. Es scheint nicht länger ein Krieg zur Verteidigung Israels zu sein. Tatsächlich ist es in diesem Stadium ein Krieg gegen die Menschheit selbst.“

Martha Raddatz von ABC News interviewte den Gründer von World Central Kitchen, José Andrés.

Nachrichtenbriefe

Das israelische Militär bombardierte in der Nacht des 1. April einen Konvoi aus drei WCK-Fahrzeugen, nachdem dieser das Lagerhaus Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens verlassen hatte, wo Hilfskräfte beim Entladen von mehr als 100 Tonnen humanitärer Hilfe halfen, die über den Seeweg nach Gaza gebracht wurde. Laut WCK. Laut einer Analyse von ABC News von Aufnahmen vom Tatort und Satellitenbildern waren die Fahrzeuge an verschiedenen Orten im Umkreis von etwa 2,4 Kilometern verteilt.

Siehe auch  Norma landet in der Nähe der Los Cabos Resorts in Mexiko

Die am Freitag von der israelischen Armee veröffentlichten Ergebnisse besagten, dass drei Angriffe auf den Konvoi gerichtet waren. Sie sagte auch, dass WCK-Arbeiter, die im ersten Fahrzeug verletzt worden seien, erneut verletzt wurden, als sie zu einem anderen Fahrzeug im Konvoi wechselten. Die IDF bestätigte, dass die Hilfsgruppe ihre Bewegungen im Vorfeld ordnungsgemäß mit ihnen koordiniert hatte, räumte jedoch ein, dass israelische Beamte es versäumt hatten, ihre Brigade über die koordinierte humanitäre Operation zu informieren.

„Die Ergebnisse der Untersuchung deuten darauf hin, dass der Vorfall nicht hätte passieren dürfen. Diejenigen, die die Razzia genehmigt haben, waren davon überzeugt, dass sie sich gegen bewaffnete Hamas-Aktivisten und nicht gegen WCK-Mitarbeiter richtete“, sagte die IDF und beschrieb die Razzia als „einen schwerwiegenden Fehler, der auf einen … zurückzuführen ist.“ schwerwiegender Fehler aufgrund falscher Identifizierung.“ „Fehler bei der Entscheidungsfindung und ein Angriff, der gegen Standardarbeitsanweisungen verstößt.“

Foto: Ein Palästinenser fährt mit dem Fahrrad vor einem zerstörten Fahrzeug, in dem Mitarbeiter von World Central Kitchen bei einem israelischen Luftangriff auf Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen am 2. April 2024 getötet wurden.

Ein Palästinenser fährt mit dem Fahrrad vor einem zerstörten Fahrzeug, in dem Mitarbeiter von World Central Kitchen bei einem israelischen Luftangriff in Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen am 2. April 2024 getötet wurden.

Ahmed Zaqout / Reuters

Auf die Frage von Raddatz, ob er mit den Ergebnissen des Berichts zufrieden sei, dankte Andres der IDF für die „so schnelle Untersuchung“, obwohl sie eine umfassendere und unabhängigere Untersuchung forderte.

„Ich werde etwas sehr Kompliziertes sagen, die Untersuchung sollte viel tiefer gehen“, sagte er. „Ich würde sagen, dass der Täter nicht selbst ermitteln kann.“

US-Beamte prüfen den israelischen Bericht „sehr sorgfältig“ und „werden seine Schlussfolgerungen in den kommenden Tagen mit israelischen Beamten und humanitären Organisationen besprechen“, sagte Außenminister Antony Blinken am Freitag gegenüber Reportern.

FOTO: Von World Central Kitchen zur Verfügung gestellte Fotos zeigen Saif Al-Din Issam Ayyad Abu Taha, Lal Zaoumi Frankcom, Damien Sobal, Jacob Flickinger, John Chapman, James Henderson und James Kirby, die sieben am 2. April 2024 in Gaza getöteten Helfer .

Von World Central Kitchen zur Verfügung gestellte Fotos zeigen Seif El-Din Issam Ayyad Abu Taha, Lalzoumi Frankcom, Damien Sobal, Jacob Flickinger, John Chapman, James Henderson und James Kirby, die sieben am 2. April 2024 in Gaza getöteten Helfer.

World Central Kitchen/AP

Basierend auf den Untersuchungsergebnissen entließ die IDF zwei Offiziere, suspendierte zwei Kommandeure und rügte drei weitere wegen ihrer Rolle bei dem Angriff, so Militärsprecher Admiral Daniel Hagari.

Siehe auch  In einer ungewöhnlichen Abstimmung retten die Demokraten die Maßnahme, um eine Abstimmung über den Ukraine-Gesetzentwurf zu ermöglichen

„Das ist eine Tragödie“, sagte Hagari am Freitag gegenüber Reportern. „Es war eine schreckliche Reihe von Fehlern, und das hätte nie passieren dürfen. Die IDF trägt die volle Verantwortung für diesen bedauerlichen Verlust an Menschenleben.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close