Tech

Call of Duty von Steam zu entfernen war ein „Misserfolg“

In einer neuen Einreichung von Microsoft werden die „Ergebnisse“ und „Schlussfolgerungen“ des Unternehmens nach dem Prozess detailliert beschrieben Der letzte Sieg vor Gericht gegen Federal Trade Commission Der Xbox-Hersteller hat es aufgedeckt Ruf der Pflicht Der Ausstieg aus Steam war Teil von Activisions Plan, Battle.net auszubauen. Den Dokumenten zufolge war dieser umstrittene Schritt jedoch ein „Fiasko“.

Im Jahr 2018 gab Activision bekannt, dass die PC-Version von Call of Duty: Black Ops 4 Es wird Steam umgehen und exklusiv über den Battle.net-Dienst von Blizzard starten. Und fünf Jahre lang hielt Activision an diesem Plan fest, auch wenn er die Fans frustrierte. Dann, im Jahr 2022, änderte Activision den Kurs und freigegeben Call of Duty Modern Warfare II auf Steam. Hat sie es getan, weil ihr die Fans so am Herzen lagen und sie etwas Schönes tun wollte? Nein, es stellt sich heraus, dass der Herausgeber plant, Battle.net mit zu erweitern Ruf der Pflicht Es scheiterte und Activision gab nach ein paar Jahren des Versuchs einfach auf.

Die Informationen stammen aus einer Gerichtsakte von Microsoft vom 13. Juli, die Teil von ist Ihr aktueller Rechtsstreit richtet sich gegen die Federal Trade Commission Dabei versucht die Regierungsbehörde, Microsoft daran zu hindern, seine Pläne voranzutreiben Kaufen Sie Activision Blizzard für 69 Milliarden US-Dollar. In dem neuen Dokument zeigt die Rechtsabteilung von Microsoft anhand von zwei Beispielen, dass eine „Plattform“ (die Konsolen, digitale Stores und Streaming-Spieledienste umfasst) dies nicht muss Ruf der Pflicht Erfolg zu haben und das „Einsteigen“ in die beliebte FPS-Serie ist keine Erfolgsgarantie.

Siehe auch  Beobachten Sie, wie sich der Tombstone des Internet Explorers sehr schnell in Südkorea verbreitete

Ruf der Pflicht Das Beenden von Steam hat niemandem geholfen

Microsoft hebt die Entscheidung von Activision für 2018 hervor Kabeljau Battle.net exklusiv auf dem PC als „Fiasko“ bezeichnen. Der Grund für den umstrittenen Schritt bestand darin, „Benutzer für den PC-Spieleshop von Activision Blizzard zu gewinnen und Battle.net zu vergrößern“, heißt es in der neuen Einreichung. Dies gelang jedoch nicht und die monatlichen aktiven Benutzer von Battle.net blieben „über den Zeitraum, in dem das Unternehmen exklusiven Zugriff darauf hatte, relativ konstant“. Ruf der Pflicht. Die monatlich aktiven Nutzer von Steam sind im gleichen Zeitraum immer weiter gewachsen und stiegen von 67 Millionen Nutzern im Jahr 2017 auf 132 Millionen Nutzer im Jahr 2021.

Der Punkt, den die Rechtsabteilung von Microsoft ansprechen möchte, ist Folgendes Ruf der Pflicht Es ist nicht entscheidend für den Erfolg, und selbst wenn die Plattform darüber verfügt, bedeutet das nicht, dass die Plattform einen signifikanten Anstieg der Kundenzahl verzeichnen wird. Laut Microsoft also, selbst wenn dies der Fall wäre Ruf der Pflicht Eine Xbox-Exklusivität, von der er immer wieder sagt, dass sie nicht stattfinden wird, wäre egal, da es bereits Plattformen gibt, die ohne sie erfolgreich waren Kabeljau.

Screenshot der Gerichtsakte von Microsoft.

Bildschirmfoto: Kotaku

Im selben Abschnitt des Dokuments verweisen Xbox-Anwälte auf die Switch als ein weiteres Beispiel dafür, wie die Plattform erfolgreich war, obwohl sie keinen Zugriff darauf hatte Ruf der Pflicht. Die Rechtsabteilung von Microsoft schlägt außerdem vor, dass der PlayStation-Hersteller Sony auf verschiedene Weise reagieren könnte, wenn Activision-Inhalte exklusiv für Xbox werden, einschließlich Preissenkungen oder den Kauf weiterer Studios und Verlage von Drittanbietern.

Obwohl dies alles wahr sein mag, ignoriert es die Tatsache, dass selbst wenn Kabeljau Es war exklusiv für Battle.net und weiterhin für jeden verfügbar, der einen PC besaß. Dies wäre für PlayStation-Besitzer nicht der Fall, wenn die Shooter-Serie exklusiv für Xbox verfügbar wäre.

Wenn Sie das ganze juristische Drama und die Gerichtsdokumente satt haben, habe ich eine traurige Nachricht: Es ist noch nicht vorbei. Donnerstag, Die Federal Trade Commission hat Anfang dieser Woche gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung eingelegt was es Microsoft und Activision ermöglichte, mit der Fusion fortzufahren. In der Zwischenzeit, Der Xbox-Hersteller muss sich noch mit der britischen CMA auseinandersetzen, die dem Deal noch nicht zugestimmt hat. Das ist noch nicht vorbei.

.

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close