Top News

Bundesliga-Investorendeal über Medieneinnahmen scheitert nach Fanprotesten

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Mittwoch nach weit verbreiteten Fanprotesten eine große Finanzspritze mit Investoren in die Medieneinnahmen der Bundesliga aufgegeben, eine Kehrtwende, die von Fanclubs als „Sieg“ für die Fans gefeiert wird.

„Angesichts der aktuellen Entwicklungen erscheint eine erfolgreiche Fortführung des Prozesses nicht mehr möglich“, sagte Hans-Joachim Watzke in einer Stellungnahme im Namen des DFL-Vorstands.

Fans übersäten die Spielfelder mit Tennisbällen, Schokoladenmünzen und Fahrradschlössern und ließen Spielzeugautos auf dem Spielfeld stehen, um ihren Widerstand gegen den Deal zu zeigen.

In den letzten Wochen kam es zu Protesten, die Spiele störten, wobei führende Schiedsrichter damit drohten, Spiele abzubrechen.

Im Dezember stimmten die deutschen Vereine mit einer Zweidrittelmehrheit für den Plan, „um den Erfolg langfristig und nachhaltig zu sichern“.

Als Gegenleistung für acht Prozent der künftigen Fernsehrechte erhält die Liga eine Sofortinvestition von bis zu einer Milliarde Euro (1,1 Milliarden US-Dollar), um die internationale Vermarktung und Entwicklung zu unterstützen.

Trotz besserer Stadionbesucherzahlen und eines lukrativen inländischen TV-Vertrags bleibt das internationale Interesse an der Bundesliga hinter dem der englischen Premier League oder der spanischen La Liga zurück.

Aber die mächtigen deutschen Fanclubs sagen, dass es dem Investorenprozess an Transparenz mangelte und die Wünsche der Fans ignoriert wurden.

Der deutsche Fußball hat durch die „50+1“-Regel, die den Einfluss externer Investoren auf einen Verein begrenzt, ein erhebliches Engagement für die Kontrolle und Beteiligung der Fans.

Diese Regel erfreut sich bei deutschen Fans großer Beliebtheit, denn vielen von ihnen ist der Erfolg auf dem Spielfeld wichtiger als alles andere.

Die Fangruppe Unsere Kurve begrüßte das Ergebnis vom Mittwoch und sagte: „Umfangreiche, aber sehr friedliche und sehr kreative Proteste waren am Ende der Schlüssel zum Sieg.“

Siehe auch  Deutschland bringt Freiwasser-Erfolg ins Schwimmbad

Der deutsche Fußball sei von Protesten auf die Probe gestellt worden, „auch wenn die Mehrheit für die Notwendigkeit einer strategischen Partnerschaft ist“, sagte Watzke.

„Fangruppen verursachen große Konflikte, die zunehmend den Spielbetrieb und damit die Integrität des Wettbewerbs beeinträchtigen“, sagte Watzke, der auch Vorstandsvorsitzender von Borussia Dortmund ist.

Unter diesen Umständen könne der Abschluss des Deals „nicht garantiert werden“, sagte er und fügte hinzu, dass die Entscheidung, die Investorenbeziehung abzubrechen, einstimmig sei.

Ein ähnlicher Vorschlag, der darauf abzielte, einen größeren Prozentsatz der Fernseheinnahmen gegen höhere Gebühren zu verkaufen, konnte bei einem Referendum im Mai letzten Jahres nicht die erforderliche Mehrheit gewinnen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close