Top News

Bundesinnenministerium will 5G-Betreiber zwingen, Huawei-Nutzungsbefugnis einzuschränken

BERLIN, 19. September (Reuters) – Das deutsche Innenministerium plant, Telekommunikationsbetreiber zu zwingen, den Einsatz von Geräten von Huawei (HWT.UL) und ZTE in ihren 5G-Netzen zu reduzieren, nachdem es seine Abhängigkeit von diesen chinesischen Anbietern überprüft hat. Das sagte ein Regierungsbeamter.

Der Beamte sagte, das Ministerium habe einen gestaffelten Ansatz entwickelt, um weitere Störungen zu vermeiden, da die Betreiber bis 2026 alle kritischen Komponenten chinesischer Anbieter in ihren 5G-Kernnetzen entfernen.

Betreiber wie die Deutsche Telekom (DTEGn.DE) und Vodafone (VOD.L) müssen den Anteil chinesischer Komponenten in RAN- und Transportnetzen bis zum 1. Oktober 2026 auf maximal 25 % reduzieren, sagte der Beamte. , der sich weigerte, namentlich genannt zu werden.

Laut einer Studie des Telekommunikationsberatungsunternehmens Strand Consult hat Huawei derzeit einen Anteil von 59 % an den 5G-RAN-Netzen in Deutschland.

Der Beamte sagte, chinesische Technologie dürfe niemals in kritischen Gebieten wie der Bundeshauptstadt Berlin eingesetzt werden.

Das Innenministerium will ab nächster Woche dem Kabinett sein Vorgehen vorstellen, könnte aber auf Widerstand aus dem Digitalministerium stoßen, da es den ohnehin langsamen Fortschritt Deutschlands bei der Digitalisierung gefährden könnte.

Deutschland gilt als Nachzügler bei der Umsetzung des EU-Instrumentariums an Sicherheitsmaßnahmen für 5G-Netze. Die Maßnahmen wurden vor drei Jahren vereinbart, um den Einsatz von Anbietern einzuschränken, die als „hochriskant“ gelten – darunter Huawei und ZTE – aufgrund von Bedenken hinsichtlich möglicher Sabotage oder Spionage. Beide Unternehmen bestreiten, dass ihre Ausrüstung ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Als Reaktion auf eine parlamentarische Anfrage erklärte die Regierung letzte Woche, dass sie den Einsatz neuer chinesischer Schlüsselkomponenten in 5G-Netzen nicht verbieten werde.

Siehe auch  Deutschland fehlt beim Auftakt der Frauen-Weltmeisterschaft ein wichtiges Paar

„Es ist unverständlich, dass (Innenministerin Nancy) Faeser uns erlaubt, weiterhin Huawei-Komponenten in unseren Mobilfunknetzen zu verwenden“, sagte Reinhard Brandl, digitalpolitischer Sprecher der oppositionellen Bundestagsfraktion der Konservativen.

Das Innenministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Insbesondere der Einsatz von Huawei durch Deutschland ist in den letzten zwei Jahren in die öffentliche Kritik geraten, da die Regierung eine harte Haltung gegenüber China einnimmt und angesichts der deutschen Energiekrise in Bezug auf russisches Gas versucht, die Abhängigkeit von einzelnen Ländern zu verringern.

Das Innenministerium kam zu dem Schluss, dass es „dringend notwendig“ sei, einen zweiten Nord Stream zu vermeiden, und verwies auf Pipelines, die früher billiges russisches Gas nach Deutschland transportierten, aber nicht mehr genutzt werden.

Berichterstattung von Andreas Ringe und Sarah Marsh. Redaktion von Sabine Wohlrab und Mark Potter

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab

Chefkorrespondent für Politik und öffentliche Angelegenheiten in Deutschland, leitete die umfangreiche Karibik-Berichterstattung von Reuters in Argentinien und Kuba.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close