Top News

Bundesbankchef hält Zinserhöhungen in Europa für „notwendig“.

Höhere Zinsen seien in der Eurozone notwendig, deren Zentralbank gemeinsam mit anderen auf der ganzen Welt die Zinsen auf kühle Preise angehoben habe, sagte der Chef der Deutschen Bundesbank am Samstag.

Unsicherheit über russische Energieimporte, hohe Inflation, schwache globale Nachfrage und sinkendes Vertrauen treiben die Eurozone laut einigen Vertretern der Europäischen Zentralbank (EZB) 2023 in Richtung Schrumpfung.

Die EZB erhöhte die Zinsen bei ihrer letzten Sitzung im September um 0,75 Prozentpunkte, als die Verbraucherpreise in der Eurozone ein Allzeithoch erreichten.

„Um die Inflation mittelfristig wieder auf 2 Prozent zu bringen, sind weitere Zinserhöhungen nötig – und das meiner Meinung nach nicht erst bei der geldpolitischen Sitzung Ende Oktober“, sagte Joachim Nagel in Washington. Herausgegeben von der Deutschen Bundesbank.

„Allerdings sollte der EZB-Rat nicht zu früh loslassen, denn wir müssen sicherstellen, dass die Hyperinflation endet“, sagte er.

„Wenn sich die Inflationserwartungen umkehren, müssen die Zinsen noch schneller oder stärker steigen“, warnte der Zentralbankchef der größten Volkswirtschaft der EU.

Der Präsident der lettischen Zentralbank, Martins Kazaks, sagte letzte Woche, dass die EZB die Zinsen schnell erhöhen sollte.

„Beim nächsten Treffen ist eine große Bewegung erforderlich, und ich denke, 75 Basispunkte sind angemessen“, sagte er den Medien am Rande der IWF-Sitzungen in Washington.

„Im Dezember könnten wir einen deutlich größeren Schritt machen, aber es werden 50, 75 oder etwas anderes sein. Das ist fraglich“, sagte er.

Der Gouverneur der belgischen Zentralbank, Pierre Wunsch, sagte letzte Woche gegenüber CNBC, dass er erwartet, dass die Rate bis Ende des Jahres über 2 Prozent und „irgendwann“ über 3 Prozent liegen wird.

Siehe auch  Deutschlands Scholes hofft auf Erdgas für Nigeria - Bericht - DW - 29.10.2023

Die Inflation in der 19 Nationen umfassenden Eurozone erreichte im September 10 Prozent.

Die EZB-Gouverneure werden ihr nächstes geldpolitisches Treffen am 27. Oktober abhalten, wobei Beobachter eine weitere Jumbo-Zinserhöhung von 0,75 Prozentpunkten erwarten.

(Quellen: AFP, Reuters mit Korrekturen)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close