Mai 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Oil pumping jacks in a Rosneft oilfield near Sokolovka village, Russia.

BP kündigt an, seinen 19,75-prozentigen Anteil an der staatlichen russischen Ölgesellschaft Rosneft zu veräußern.

Menschen versammeln sich am 27. Februar in Prag, Tschechische Republik, zu einer Demonstration gegen die russische Invasion in der Ukraine. (Ondrej Deml/CTK/AP)

Zehntausende Menschen nahmen am Sonntag an einer Pro-Ukraine-Kundgebung in Prag teil und füllten den berühmten Wenzelsplatz der tschechischen Hauptstadt bis zum Rand.

Während auf der ganzen Welt Proteste, Mahnwachen und Gebetsversammlungen zur Unterstützung der Ukraine abgehalten werden, war die Veranstaltung in Prag besonders ergreifend, da viele der Anwesenden eine russische Invasion aus erster Hand miterlebten.

Mehr HintergrundAm 21. August 1968 marschierten die von der Sowjetunion geführten Armeen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein, zerschmetterten die sogenannte Demokratische Reformbewegung des Prager Frühlings und stellten das totalitäre kommunistische Regime wieder her.

Über Nacht wurde das Land mit geschätzten 500.000 Soldaten aus der Sowjetunion, Polen, Ungarn, Ostdeutschland und Bulgarien überschwemmt.

Mindestens 137 Menschen wurden während der Invasion getötet. Zehntausende flohen in den Wochen und Monaten nach der Invasion aus dem Land. Die sowjetischen Streitkräfte blieben mehr als zwei Jahrzehnte in der Tschechoslowakei, mit dem letzten Abzug im Juni 1991, anderthalb Jahre nach der Samtenen Revolution, die das kommunistische Regime stürzte.

Demonstranten nehmen am 27. Februar in Prag, Tschechische Republik, an einer Demonstration gegen die russische Invasion in der Ukraine teil.
Demonstranten nehmen am 27. Februar in Prag, Tschechische Republik, an einer Demonstration gegen die russische Invasion in der Ukraine teil. (Michael Cizek/AFP/Getty Images)
Siehe auch  Ein japanischer Nachrichtensprecher spricht auf Sendung, während er über Putins Tribut an die Soldaten des Bucha-Massakers spricht