Dezember 6, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Erdbeben der Stärke 5,6 in Indonesien sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen

Bei einem Erdbeben der Stärke 5,6 in Indonesien sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen



CNN

Mindestens 56 Menschen starben nach dem Einschlag der Stärke 5,6 Erdbeben Er trifft Indonesiensagte der Provinzgouverneur von West-Java am Montag.

Der Gouverneur von West-Java, Ridwan Kamil, sagte, mehr als 700 seien ebenfalls verletzt worden.

„Noch sind viele Anwohner an den Unfallstellen eingeschlossen, und wir gehen davon aus, dass die Opfer, Verletzten und Toten mit der Zeit weiter zunehmen werden“, sagte Kamel.

Das Beben traf den Bezirk Cianjur in West-Java in einer Tiefe von 10 Kilometern (6,2 Meilen), so der US Geological Survey.

Das örtliche Büro der National Disaster Management Agency (BNPB) sagte, vier Schulen und 52 Häuser seien eingestürzt oder schwer beschädigt worden. Nach Angaben der Agentur wurden auch eine Moschee und ein Krankenhaus beschädigt.

Reuters berichtete, dass die Bank sagte, es bestehe keine Tsunami-Gefahr.

Hermann Sehrmann, ein Regierungsbeamter in Cianjur, sagte den Medien, dass einige Bewohner unter den Trümmern eingestürzter Gebäude eingeschlossen waren. Der Nachrichtensender Metro TV zeigte scheinbar Hunderte von Opfern, die im Parkhaus des Krankenhauses behandelt wurden.

Kommunalbeamte in Cianjur evakuieren einen verletzten Kollegen nach dem Erdbeben.

Ein islamisches Internat sei ebenfalls beschädigt worden, während die Kommunikation aufgrund von Stromausfällen unterbrochen worden sei.

Laut Reuters zeigten Fernsehaufnahmen Bewohner vor Gebäuden, die fast vollständig in Schutt und Asche gelegt wurden.

Einer von ihnen, der nur Mochlis hieß, sagte, er habe ein „starkes Zittern“ gespürt und die Wände und die Decke seines Büros seien beschädigt worden.

„Ich war sehr schockiert“, sagte Mochliss gegenüber Metro TV.

Das BMKG warnte vor der Gefahr von Erdrutschen, insbesondere bei starken Regenfällen, da in den zwei Stunden nach dem Erdbeben 25 Nachbeben registriert wurden.

Das nach dem Erdbeben eingestürzte Gebäude der Cianjur-Schule.

Auf einer Pressekonferenz sagte Gouverneur Kamel, die Zahl der Todesopfer werde wahrscheinlich weiter steigen.

Derzeit seien Retter nicht in der Lage, einige der eingeschlossenen Menschen zu erreichen, sagte er und fügte hinzu, dass die Situation chaotisch bleibe und die Möglichkeit weiterer Nachbeben in der Zukunft bestehe.

Kamel fügte hinzu, dass die Regierungsbehörden derzeit Zelte und Unterkünfte für die Opfer bauen und gleichzeitig ihre Grundbedürfnisse decken.

Indonesien liegt auf dem „Ring of Fire“, einem Band um den Pazifischen Ozean, das häufig Erdbeben und vulkanische Aktivitäten erlebt. Als eine der seismisch aktivsten Regionen der Erde erstreckt sie sich von Japan und Indonesien auf der einen Seite des Pazifischen Ozeans bis nach Kalifornien und Südamerika auf der anderen Seite.

Im Jahr 2004 löste ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor der Insel Sumatra im Norden Indonesiens einen Tsunami aus, der 14 Länder heimsuchte und 226.000 Menschen entlang der Küste des Indischen Ozeans tötete, mehr als die Hälfte davon in Indonesien.

Siehe auch  „Lange Reise“: Weißrussische Freiwillige kämpfen für die Ukraine