November 27, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Auf der norwegischen Insel Spitzbergen wurde eine Frau von einem Eisbären verletzt

Auf der norwegischen Insel Spitzbergen wurde eine Frau von einem Eisbären verletzt

Kopenhagen, Dänemark — Ein Eisbär griff am Montag einen Campingplatz auf den abgelegenen norwegischen Inseln Svalbard an und verletzte einen französischen Touristen, teilten die Behörden mit und fügten hinzu, dass die Wunden nicht lebensbedrohlich seien. Der Bär wurde später getötet.

Die Frau, deren Identität nicht bekannt gegeben wurde, war Teil einer 25-köpfigen Reisegruppe, die in Svesleta im zentralen Teil des Svalbard-Archipels kampierte, das mehr als 800 Kilometer (500 Meilen) nördlich des norwegischen Festlandes liegt. Der Campingplatz lag gegenüber Longyearbyen, der Hauptsiedlung des arktischen Svalbard-Archipels, gegenüber einem Fjord.

Die Behörden reagierten auf die Nachricht von dem Angriff kurz vor 8:30 Uhr, indem sie Chief Superintendent Stein Olaf Bridley mit einem Hubschrauber dorthin flogen.

„Die Französin wurde in den Arm geschossen. Ein verängstigter Eisbär wurde aus der Gegend geschossen. Es wurden keine weiteren Details ihrer Verletzungen bekannt. Sie wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus in Longyearbyen gebracht.“

Die größte Zeitung des arktischen Archipels, Svalbardposten, sagte, das Opfer sei eine Frau in den Vierzigern, und zitierte die örtliche Krankenhausbeamte Solveig Jacobsen mit den Worten, die Frau habe leichte Verletzungen erlitten.

Bridl sagte später gegenüber Svalbardposten, das Tier sei „schwer verletzt“ worden und nach einer „fachmännischen Begutachtung“ eingeschläfert worden, sei nicht klar, wie es getötet wurde.

Warnungen vor Eisbären sind auf Spitzbergen weit verbreitet. Besucher, die sich dafür entscheiden, im Freien zu schlafen, erhalten von den Behörden strenge Warnungen, dass Personen Schusswaffen tragen müssen. Eisbären haben seit den 1970er Jahren mindestens fünf Menschen getötet. Im Jahr 2011 wurde ein britischer Teenager getötet, und das letzte Mal, dass ein tödlicher Eisbärenangriff auf Spitzbergen gemeldet wurde, war im Jahr 2020, als ein 38-jähriger Niederländer getötet wurde.

Siehe auch  Ende Februar wurde in der Ukraine ein russischer General getötet

Nach diesem Angriff kam es zu einer Debatte darüber, ob Menschen in Zelten campen dürfen, aber es wurde kein Verbot beschlossen.

Einige Bewohner von Svalbard, Heimat von mehr als 2.500 Menschen, wollen den Eisbären rund um die Uhr beobachten, während andere dafür plädieren, alle Bären zu töten, die Menschen nahe kommen.

Der norwegische Sender NRK sagte, dass von 2009 bis 2019 14 Eisbären erschossen wurden. In der Arktis leben schätzungsweise 20.000 bis 25.000 Eisbären.

Im Jahr 2015 zerrte ein Eisbär einen tschechischen Touristen aus seinem Zelt, während er und andere nördlich von Longyearbyen campten, und kratzte sich am Rücken, bevor er mit Schüssen davonfuhr. Später fanden die Behörden den Bären und töteten ihn.