Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Globaler Protest gegen die Tötung von Zivilisten in der Nähe von Kiew, Schwerpunkt des Krieges verlagert sich nach Osten

Globaler Protest gegen die Tötung von Zivilisten in der Nähe von Kiew, Schwerpunkt des Krieges verlagert sich nach Osten

  • Ukrainer werfen Russland Gräueltaten in der Region Kiew vor
  • Russland weist die Vorwürfe zurück und fordert ein Treffen bei den Vereinten Nationen
  • Bundesminister: EU sollte Verbot russischer Gasimporte erörtern
  • Ukrainische und europäische Beamte fordern eine Untersuchung von Kriegsverbrechen
  • Die Ukraine sagt, Russland habe 60.000 Reservisten einberufen

BUSHA, Ukraine (Reuters) – Am Montag breitete sich weltweite Empörung über den Tod von Zivilisten in der Ukraine aus, darunter Beweise für Leichen, die aus nächster Nähe mit Kugeln gefesselt waren, und ein Massengrab, das in Gebieten gefunden wurde, die von russischen Streitkräften zurückerobert wurden, als Artillerie den Süden und Osten des Landes bombardierte.

Taras Shabravsky, stellvertretender Bürgermeister von Bucha, einer Stadt etwa 40 Kilometer (25 Meilen) nordwestlich von Kiew, sagte, 50 der fast 300 Leichen, die nach dem Abzug der Kreml-Streitkräfte Ende letzter Woche gefunden wurden, seien Opfer außergerichtlicher Tötungen russischer Streitkräfte gewesen. . Weiterlesen

Reporter von Reuters sahen einen Mann mit auf den Rücken gefesselten Händen und Schüssen in den Kopf am Straßenrand liegen, aber Reuters konnte diese Zahlen nicht unabhängig bestätigen oder wer für den Mord verantwortlich war. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Ukrainische Behörden untersuchen mögliche Kriegsverbrechen. Moskau sagte, die Morde seien „inszeniert“ worden, um Russland zu diffamieren.

Die Bilder der Zerstörung und offensichtlichen Tötung von Zivilisten lösten Schock und Verurteilung aus und schienen die Vereinigten Staaten und Europa zu veranlassen, neue Sanktionen gegen Moskau zu verhängen, aber es war nicht klar, wie schnell ein neues Paket zustande kommen könnte oder ob es russische Energieexporte beinhalten würde . .

Die Gräueltaten werden auch die Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine überschatten, die am Montag per Videoverbindung wieder aufgenommen werden sollen.

Siehe auch  Putin Russland Ukraine War News: Live-Updates

Auf die Frage, ob der russische Präsident Wladimir Putin für die Tötung von Zivilisten zur Rechenschaft gezogen werden würde, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, andere hätten die Schuld.

„Ich denke, alle Militärführer und alle, die Befehle und Befehle erteilt haben, sollten bestraft werden“, sagte er zu „Face the Nation“ von CBS.

Sanktionen gegen russisches Gas?

US-Außenminister Anthony Blinken nannte die Bilder einen „Schlag in die Magengrube“, während UN-Generalsekretär Antonio Guterres eine unabhängige Untersuchung forderte.

„Putin und seine Anhänger werden die Folgen zu spüren bekommen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz und fügte hinzu, die westlichen Verbündeten würden in den kommenden Tagen weiteren Sanktionen zustimmen.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte, die EU solle über ein Verbot russischer Gasimporte diskutieren – eine Abkehr von Berlins bisherigem Widerstand gegen diese Idee. Weiterlesen

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, es gebe „sehr klare Beweise für Kriegsverbrechen, die von russischen Streitkräften begangen wurden“ und dass neue Sanktionen erforderlich seien, und Japan sagte, es werde sich mit Verbündeten zu diesem Thema beraten. Macron sagte, neue Sanktionen sollten Öl und Kohle umfassen.

Die britische Mission bei den Vereinten Nationen, die im April den Vorsitz des 15-köpfigen Rates übernimmt, sagte, der UN-Sicherheitsrat werde am Dienstag über die Ukraine beraten und auf Wunsch Russlands nicht am Montag zusammentreten.

Russland hatte am Montag um eine Sitzung des Sicherheitsrates gebeten, um die „Provokation ukrainischer Extremisten“ in Bucha nach den Anschuldigungen von Kiew zu erörtern.

Russland hat zuvor bestritten, Zivilisten anzugreifen, und Vorwürfe von Kriegsverbrechen in einer sogenannten „militärischen Spezialoperation“ zurückgewiesen, die darauf abzielt, die Ukraine zu entwaffnen und zu „entwaffnen“. Die Ukraine sagt, sie sei ohne Provokation angegriffen worden.

Human Rights Watch sagte, es habe „mehrere Fälle von Verletzungen des Kriegsrechts durch russische Streitkräfte“ in den ukrainischen Regionen Tschernihiw, Charkiw und Kiew dokumentiert. Weiterlesen

Der Außenminister der Ukraine forderte den Internationalen Strafgerichtshof auf, Beweise für das zu sammeln, was er als russische Kriegsverbrechen bezeichnete. Die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens sagten, ihre Länder würden eine solche Untersuchung unterstützen.

Rechtsexperten sagen jedoch, dass der Prozess gegen Putin oder andere russische Führer auf erhebliche Hindernisse stoßen wird und Jahre dauern könnte. Weiterlesen

Krieg im Süden und Osten

Im ganzen Land bereitete sich die Ukraine auf das vor, was ihr Generalstab sagte, etwa 60.000 russische Reservisten seien einberufen worden, um die Offensive dort zu verstärken, während der britische Militärgeheimdienst auch sagte, dass russische Streitkräfte, darunter Söldner der staatsnahen Wagner PMC, nach Osten zogen. .

Reuters konnte diese Behauptungen nicht unabhängig bestätigen.

Der Beschuss der östlichen Stadt Charkiw tötete nach Angaben lokaler Behörden etwa 50 Menschen, während Raketen am Sonntag in der Nähe des südlichen Hafens von Odessa landeten und Russland sagte, es habe eine von der ukrainischen Armee genutzte Ölraffinerie zerstört. Der Stadtrat von Odessa sagte, „kritische Infrastruktureinrichtungen“ seien bombardiert worden.

Serhij Gaidai, Gouverneur der Region Ost-Luhansk, sagte, Russland bündele Kräfte, um die ukrainische Verteidigung zu durchbrechen.

„Ich fordere die Bewohner auf, zu evakuieren. Der Feind wird nicht aufhören, sondern alles auf seinem Weg zerstören“, sagte er in Kommentaren des ukrainischen Fernsehens.

Siehe auch  Das FBI nahm 11 Sätze geheimen Materials aus dem Haus von Trump Mar-a-Lago mit, während es mögliche Verstöße gegen das Spionagegesetz untersuchte

Bilder von Reuters zeigten, dass die Ukraine nach eigenen Angaben in den letzten Tagen Tausende von Zivilisten aus der Hafenstadt Mariupol evakuiert hat, die vor mehr als einem Monat durch Belagerung und Bombardierung verwüstet wurde, und nach der Bombardierung nur Skelette von Wohntürmen in einigen Straßen zurückgelassen hat. .

Reuters-Reporter sahen in der Nähe von Mariupol Konvois von gepanzerten Fahrzeugen, die pro-russischen Streitkräften gehörten.

Die Ukraine hat am Sonntag mehr als 2.600 Menschen aus Mariupol und der Region Luhansk evakuiert, sagte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Wereschuk. Es fügte hinzu, dass ukrainische Beamte in Gesprächen mit Russland seien, um einer Reihe von Bussen des Roten Kreuzes die Einreise nach Mariupol zu ermöglichen.

Das Rote Kreuz gab seine bisherigen Versuche aus Sicherheitsgründen auf. Russland machte die Wohltätigkeitsorganisation für die Verzögerung verantwortlich. Weiterlesen

Es gab kaum Anzeichen für einen Durchbruch bei den Verhandlungen über ein Ende des Krieges, obwohl Russlands Chefunterhändler Vladimir Medinsky sagte, die Gespräche würden am Montag per Videokonferenz wieder aufgenommen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Zahra Bensemra und Abdelaziz Boumzar in Bosha, Pavel Politiuk in Lemberg, Issam Abdullah in Odessa, Natalia Zenets in Mukachevo, Lydia Kelly in Melbourne und Michelle Nichols in den Büros der Vereinten Nationen und Reuters in Europa und Washington. Daniel Bearbeitung von Michael Perry und John Stonestreet

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.