World

AC-130 greift vom Iran unterstützte Militante nach Raketenangriff an > US-Verteidigungsministerium > Nachrichten des Verteidigungsministeriums

Ein US-Militärflugzeug vom Typ AC-130J Ghostrider griff eine vom Iran unterstützte militante Gruppe an, nachdem die Gruppe eine ballistische Rakete eingesetzt hatte, um US- und Koalitionstruppen auf dem Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak anzugreifen, sagte heute der stellvertretende Pressesprecher des Pentagons.

Sabrina Singh sagte während einer Pressekonferenz im Pentagon, dass der Angriff mit ballistischen Raketen zu leichten Verletzungen bei amerikanischen und Koalitionsstreitkräften sowie zu geringfügigen Schäden an der Infrastruktur der Anlage geführt habe.

Sie fügte hinzu: „Unmittelbar nach dem Angriff führte ein amerikanisches AC-130-Militärflugzeug in der Gegend einen Selbstverteidigungsangriff gegen ein vom Iran unterstütztes Milizfahrzeug und eine Reihe von vom Iran unterstützten Milizionären durch, die an diesem Angriff beteiligt waren.“ „Dieser Selbstverteidigungsangriff führte zum Tod einiger Feinde.“

Singh sagte, das AC-130-Kampfflugzeug könne sehr schnell reagieren, da es sich zum Zeitpunkt des Raketenangriffs bereits in der Luft befunden habe.

„Wir konnten den Ausgangspunkt dieser Angriffe identifizieren, weil sich bereits ein AC-130-Flugzeug in der Gegend befand und daher reagieren konnte“, sagte Singh. „Sie konnten sich bewegen, weil sie die bewaffneten Männer sahen. Sie konnten die Bewegung dieser bewaffneten Männer überwachen, als sie zu ihren Autos gingen, und deshalb konnten sie reagieren.“

Singh sagte, dass US-Streitkräfte seit dem 17. Oktober sowohl im Irak als auch in Syrien 66 Mal angegriffen worden seien. Sie sagte auch, dass dies das erste Mal sei, dass eine ähnliche ballistische Rakete wie bei diesem Angriff eingesetzt werde.

Seit Beginn dieser Angriffe im Oktober hätten die Vereinigten Staaten drei weitere Angriffe gestartet, sagte Singh. Diese Angriffe waren jedoch im Voraus geplant und zielten auf bestimmte Einrichtungen und Infrastruktur ab, von denen bekannt ist, dass sie von Milizen genutzt werden, die dem Korps der Islamischen Revolutionsgarde angeschlossen sind. Die jüngste amerikanische Reaktion war anders, weil sie nicht geplant war.

Siehe auch  Harvard kehrt seinen Kurs in Bezug auf den Menschenrechtsaktivisten um, der Israel kritisiert hat

„Diese Gruppen haben unsere Streitkräfte ins Visier genommen“, fügte er hinzu [in] „Wir haben jetzt das Gefühl, dass wir geeignete Maßnahmen ergriffen haben, um einige ihrer Einrichtungen und einige ihrer Waffen zu zerstören … Wir behalten uns immer das Recht vor, zu einem Zeitpunkt und an einem Ort unserer Wahl zu reagieren“, sagte Singh. „.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close