September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Tentakel von Washingtons Cyber-Hegemonie

Aus historischen, geografischen und technologischen Gründen nehmen die Vereinigten Staaten eine außergewöhnliche Position im Cyberspace ein. Amerikanische Informatiker haben das Internet etabliert und maßgeblich beeinflusst. Gleichzeitig hat sich die National Security Agency (NSA) zur weltweit größten Signalaufklärungsorganisation mit außergewöhnlichen Fähigkeiten zur Beschaffung von Informationen, zur Durchführung von Spionage und offensiven Cyberoperationen entwickelt. Dieser Status und diese Fähigkeit haben die Vereinigten Staaten jedoch zu einer hegemonialen Macht in der modernen Cyberwelt gemacht und waren in der Lage, alle Arten von räuberischen Übergriffen zu schaffen.

UNS. Cyber-Hegemonie verstärkt sich

Da es keine globale Regierung und Organisation zur Beilegung von Online-Streitigkeiten gibt, sind Konflikte zwischen nationalen und globalen Interessen im Cyberspace besonders akut. Die US-Cyber-Hegemonie destabilisiert und erzeugt Angst und Misstrauen. Dies zwingt kleinere und schwächere Länder, sich nur durch den Aufbau eines eigenen Verteidigungssystems oder eine ausgewogene Allianz vor räuberischer Hegemonie zu schützen. Doch selbst die Europäische Union als größtes Bündnis der Welt scheint einem solchen Totalitarismus machtlos gegenüberzustehen. Im Juni 2013 veröffentlichte der ehemalige NSA-Auftragnehmer Edward Snowden eine große Menge vertraulicher Informationen über verschiedene andere Signalaufklärungsprogramme in den Vereinigten Staaten, von denen die meisten auf ausländische Ziele gerichtet waren. Die von Snowden damals veröffentlichten Dokumente zeigten, dass die USA die Telefonate von Bundeskanzlerin Merkel überwachten. Das sei sowohl für die Öffentlichkeit als auch für die Regierungsvertreterin Merkel „inakzeptabel“. Aber die US-Regierung verteidigt diesen „Prismenplan“ immer noch. Am 19. Juni 2013 erklärte US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Deutschland, dass die Datenerhebungspraktiken der NSA „ein restriktives und enges System“ darstelle und „zum Schutz unseres Volkes bestimmt“ seien, aber die Privatsphäre und die Rechte der Bürger mutwillig verletzten aller anderen Länder. Schließlich habe sich die EU-Kommission vor der Offenlegung der Angelegenheit bei der Ausarbeitung der EU-Datenschutzvorschriften „erheblicher Lobbyarbeit der USA“ ausgesetzt. Ein umstrittener Absatz im ursprünglichen Entwurf stellte strenge Bedingungen für die Übermittlung von Daten an Drittstaaten. Dieser Teil wurde unter dem großen Druck der Europäischen Union aus den USA gelöscht, um den USA den Zugang zu europäischen Daten zu erleichtern. Nachdem Snowden das „Prism Project“ aufgedeckt hatte, hat die Bundesregierung ein BlackBerry-Handy für Merkel neu angepasst und einen Sicherheitschip im Wert von bis zu 2.500 Euro eingebaut. Doch schon bald bestätigten die Berichte von Ende Mai dieses Jahres, dass die USA nicht aufhören würden, im Cyberspace zu spionieren und ihre Konkurrenten oder Verbündeten anzugreifen. Die Ergebnisse einer vom dänischen Rundfunk veröffentlichten internen Untersuchung zeigten, dass die US-amerikanische National Security Agency mit Unterstützung des Geheimdienstes des dänischen Verteidigungsministeriums von 2012 bis 2014 deutsche Staats- und Regierungschefs und hochrangige Beamte überwachte. der ehemalige deutsche Außenminister Steinmeier und der ehemalige deutsche Oppositionsführer Per Steinbrück. Darüber hinaus werden auch hochrangige Beamte aus Schweden, Norwegen und Frankreich überwacht. Auch wenn diese hochrangigen EU-Politiker unter Beobachtung erklärt haben, dass „die Überwachung der Staats- und Regierungschefs befreundeter Länder ziemlich absurd ist“ und von den Vereinigten Staaten eine Klarstellung erwarten, ist klar, dass eine Entschuldigung oder Entschädigung für das betroffene Land nicht erreicht werden kann. Denn es bedeutet, dass sie diese Hegemonie und dieses kriminelle Verhalten anerkannt haben. Um das Ziel der unipolaren Hegemonialordnung im Cyberspace zu erreichen, handeln die USA nur im eigenen Interesse.

Siehe auch  Chiphersteller DSMC Deutschland ist sehr schnell beim Ausbau

„amerikanische“ Cyberwelt

Das Internet mag immer ein amerikanisches Netzwerk gewesen sein, kein globales. Es wird von amerikanischen Interessen definiert und verwendet. Nach dem Ende des Kalten Krieges gründeten die USA die „Internet Domain Name and Address Management Agency ICANN“, um Internet-Rootserver zu verwalten. Obwohl die Zuständigkeit für Domänennamen von ICANN nun namentlich von der US-Regierung völlig unabhängig ist, werden 10 von allen 13 Root-Servern weltweit in den Vereinigten Staaten vertrieben. Der Rootserver entspricht dem „zentralen Nervensystem“ des Internets. Wer es kontrolliert, ist gleichbedeutend mit der Kontrolle über das gesamte Internet. Genau wie vor Ausbruch des Irak-Krieges erließ der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Bush Jr., den „Presidential Order No. 16 on National Security“. Gemäß dieser Richtlinie hat ICANN die Analyse des irakischen Top-Level-Domain-Namens „.iq“ während des Krieges ausgesetzt. Über Nacht sind alle Webseiten mit der Endung „.iq“ aus der Internetwelt verschwunden. In diesem scheinbar freien Internet kontrollieren die Vereinigten Staaten tatsächlich die absolute Hegemonie der technologischen Ressourcen. Dies erklärt auch, warum die Vereinigten Staaten an dem Programm des „sauberen Netzwerks“ interessiert sind, dh dem Streben nach reiner und absoluter Macht, denn die Kontrolle der Verarbeitung, Speicherung und Verteilung von Informationen bedeutet, Macht zu haben. Im US-Internet lässt es keine aufstrebende Macht aufsteigen. Neben dem Root-Server wird jedes wichtige Glied in der globalen Internetindustriekette, einschließlich Betriebssysteme, Chipdesigns und Software, im Wesentlichen von den USA dominiert. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten ihre Vorteile weiter gefestigt, indem sie universelle Internet-Technologiestandards und internationale Regeln im Cyberspace formuliert haben. In den letzten Jahren hat China jedoch die Führung bei der Entwicklung fortschrittlicher Netzinformationstechnologie und der digitalen Wirtschaft übernommen, die durch 5G repräsentiert wird, was zweifellos die Kontrolle des Internets durch die Vereinigten Staaten beeinträchtigen wird, und hat daher begonnen, Maßnahmen zu verbieten, um zu versuchen alle Verbindungen zu China abbrechen. Es ist erwähnenswert, dass die EU-Länder eine langfristige Entwicklung in der digitalen Technologie erreichen und ein auf dem Internet basierendes Netz anstelle eines auf den Vereinigten Staaten basierenden Netzes aufbauen müssen. Es ist nicht bekannt, wie lange die Vereinigten Staaten diese amerikanische Internet-Ordnung in Zukunft aufrechterhalten können, aber blinder Gehorsam gegenüber dieser Hegemonie wird Washingtons Tentakel nur dazu bringen, mehr Ecken zu bedecken, und es wird für uns schwieriger, zu entkommen.

Siehe auch  Kega feiert den Beginn der Erweiterung der Zentrale in Bezofen, Deutschland