World

Westliche Mächte wetteifern darum, ihre Sicherheitsversprechen an die Ukraine zu beenden – POLITICO

Klicken Sie auf „Play“, um diesen Artikel anzuhören

ausgedrückt durch künstliche Intelligenz.

Laut vier mit den Gesprächen vertrauten Beamten befindet sich eine kleine Gruppe westlicher Verbündeter in „fortgeschrittenen“ und „hektischen Last-Minute“-Verhandlungen, um vor dem NATO-Gipfel diese Woche in Litauen eine Erklärung über Sicherheitsgarantien für die Ukraine fertigzustellen.

Seit Wochen diskutieren die USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland das Thema mit Kiew und haben auch Kontakt zu anderen NATO-, EU- und G7-Verbündeten aufgenommen. Die Idee besteht darin, einen „Dachschirm“ für alle Länder zu schaffen, die bereit sind, der Ukraine weiterhin militärische Hilfe zu leisten, auch wenn die Einzelheiten von Land zu Land unterschiedlich sind.

Die Bemühungen sind Teil umfassenderer Verhandlungen bei der NATO und zwischen mehreren Ländergruppen darüber, wie westliche Verbündete der Ukraine langfristige Unterstützung zeigen können.

Kiew möchte so schnell wie möglich der NATO beitreten, was ihm Zugang zu der vielgepriesenen Artikel-5-Klausel des Bündnisses verschaffen würde – ein Angriff auf einen ist ein Angriff auf alle. Viele Verbündete innerhalb des Bündnisses sind sich jedoch weitgehend einig, dass die Ukraine erst nach Kriegsende und so schnell wie möglich beitreten kann.

Daher arbeiten die Großmächte im Bündnis daran, herauszufinden, welche Sicherheitsverpflichtungen sie in der Zwischenzeit jeweils gegenüber der Ukraine eingehen können. Diese Ansicht ist jedoch nicht universell, da die Länder entlang der Ostflanke der NATO darauf drängen, dass die Ukraine einen schnelleren Weg zum Aufstieg findet, auch wenn die Kämpfe weiter toben.

Das Ziel der Westmächte bestehe darin, ihren Gesamtrahmen rund um den jährlichen NATO-Gipfel offenzulegen, so Beamte in Berlin, Paris, London und Brüssel, die wegen der Sensibilität der Diskussionen alle unter der Bedingung der Anonymität sprachen. Die zweitägige Veranstaltung beginnt am Dienstag in Vilnius.

Siehe auch  Ein Flugzeug in Richtung USA verlässt Doha mit fünf vom Iran freigelassenen Amerikanern an Bord

„Die Diskussion ist im Gange; sie ist sehr weit fortgeschritten, tatsächlich ist sie sehr weit fortgeschritten, und wir sind sehr zuversichtlich, dass sie bis zum Ende des Gipfels abgeschlossen sein wird“, sagte ein französischer Beamter Reportern bei einem Briefing.

Ein hochrangiger NATO-Diplomat stimmte zu und teilte Reportern in einem separaten Briefing mit, dass derzeit „fieberhafte Last-Minute-Verhandlungen“ darüber im Gange seien, „wie das aussehen soll“.

Last-Minute-Details

Laut einem anderen NATO-Diplomaten, der mit den Plänen vertraut ist, wird US-Präsident Joe Biden am Montag in London mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak zusammentreffen, wo ihre Teams zusammenkommen werden, um zu versuchen, in letzter Minute Details auszuarbeiten. Auf amerikanischer Seite wurde Colin Kahl, der Chefpolitiker des Pentagons, damit beauftragt, das Abkommen bis zur Ziellinie zu bringen.

Die Initiative könnte letztendlich auf ein Versprechen hinauslaufen, einen Großteil der von den Verbündeten bereits geleisteten Hilfe fortzusetzen: Waffen, Ausrüstung, Ausbildung, Finanzierung und Geheimdienstinformationen. Die Absicht besteht jedoch darin, der Ukraine ein nachhaltigeres Signal der Einheit zu geben, insbesondere da Kiew auf dem Gipfel diese Woche wahrscheinlich nicht die feste Zusage zur NATO-Mitgliedschaft erhalten wird, die es sich gewünscht hat.

„Es ist im Grunde eine Zusicherung an die Ukraine, dass wir ihre Streitkräfte noch sehr lange ausrüsten, finanzieren, beraten und ausbilden werden, damit sie über eine Abschreckungskraft gegen jede zukünftige Aggression verfügen.“ .

Viele Details dieser Unterstützung werden jedoch für später aufgehoben. Der Diplomat sagte, es sei Sache jedes interessierten Landes, bilateral mit der Ukraine zu entscheiden, „was sein Engagement ist. Und es könnte alles sein, von der Luftverteidigung über Panzer bis hin zu allem.“

Siehe auch  Zwei Jahre Russlands Krieg in der Ukraine: Live-Updates

Bundeskanzler Olaf Scholz richtete letzte Woche einen „Appell an alle Länder, die die Ukraine unterstützen wollen“, und sagte, sie müssten „selbst Entscheidungen treffen, die es ihnen ermöglichen, diese Unterstützung für eins, zwei, drei, und wenn nötig, auch für uns aufrechtzuerhalten.“ „Davon, weil wir nicht wissen, wie lange der militärische Konflikt dauern wird.“

Bundeskanzler Olaf Schultz | Poolfoto von Kai Pfaffenbach/AFP über Getty Images

Abgesehen von der Sicherheitszusicherungserklärung, die die westlichen Mächte gerade fertigstellen, legt die NATO auch neue Möglichkeiten zur Unterstützung des ukrainischen Militärs für die kommenden Jahre fest.

Bündnischef Jens Stoltenberg wird auf dem Gipfel die NATO-Pläne zur Modernisierung der ukrainischen Verteidigungsanlagen genehmigen an Reporter Freitag. Er sagte, der Plan würde „ein mehrjähriges Hilfsprogramm zur Gewährleistung der vollständigen Interoperabilität zwischen den Streitkräften der Ukraine und der NATO“ umfassen.

Diese mehrjährigen Bemühungen werden sich auch auf die militärischen Modernisierungsprogramme der Ukraine konzentrieren und werden, wie die „Umbrella“-Initiative, davon abhängen, dass einzelne Länder nach eigenem Ermessen Beiträge leisten.

NATO-Bestrebungen

Stoltenberg fügte hinzu, dass die NATO-Führungskräfte auch ein neues NATO-Ukraine-Forum einrichten würden, das beiden Seiten Raum für die Arbeit an „gemeinsamen operativen Aktivitäten“ geben würde.

Das umfassendere Gespräch über die Gewährleistung der Sicherheit ist unweigerlich mit der Debatte über die NATO-Bestrebungen der Ukraine verflochten, die beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Vilnius ganz oben auf der Tagesordnung stehen wird.

In der offiziellen Erklärung, die während des Gipfels abgegeben werden soll, sagte die US-Botschafterin bei der NATO, Julianne Smith, am Freitag gegenüber Reportern: „Wir werden uns mit den Beitrittsbestrebungen der Ukraine befassen, und daran arbeiten die NATO-Verbündeten weiterhin.“

Insbesondere wollen die Staats- und Regierungschefs das vage Versprechen des Bündnisses aus dem Jahr 2008 aktualisieren, dass die Ukraine irgendwann NATO-Mitglied „werden“ wird. Es wird jedoch nicht erwartet, dass sie Kiew die „klare Einladung“ machen, die der ukrainische Führer Wolodymyr Selenskyj fordert.

Siehe auch  Das pakistanische Gericht verbietet die Abstimmung zur Amtsenthebung von Premierminister Imran Khan | Nachrichten von Imran Khan

Schulz gab das letzte Woche zu.

„Selbstverständlich werden wir auch die Frage diskutieren, wie wir weiterhin mit der Perspektive der Länder umgehen, die sich auf die NATO freuen und beitreten wollen“, sagte Schultz. Aber er fügte hinzu: „Es ist aber auch klar, dass niemand während eines Krieges Mitglied eines Verteidigungsbündnisses werden kann.“

Stoltenberg schlug am Freitag jedoch einen optimistischen Ton an.

„Ich bin sicher, dass wir eine klare Botschaft haben“, sagte er. „Wir müssen bedenken, dass sich die Alliierten bereits über viele wichtige Grundsätze einig sind, wenn es um die Ukraine und die Mitgliedschaft geht.“

Jacopo Pareghazi trug zur Berichterstattung bei.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close