sport

Was wir in NFL-Woche 18 gelernt haben: Eine völlige Kehrtwende für die Bills und ein völliger Zusammenbruch für die Jaguars

Das Playoff-Feld steht fest und das actionreiche Wochenende ist voller Geschichten.

Matthew Stafford kehrt zum ersten Playoff-Heimspiel der Lions seit 1993 nach Detroit zurück, während Jared Goff gegen die Rams antritt, das Team, zu dem er vor drei Jahren wechselte. Zwei legendäre NFL-Franchises treffen in Dallas aufeinander. Und Tyreek Hill kehrt nach Kansas City zurück.

NFL Wild Card-Wochenende

Spiel Zeit Fernsehen

Samstag

Browns in Texas

16:30 Uhr

NBC

Delfine in Häuptlingen

20 Uhr

Pfau

Sonntag

Steelers auf den Rechnungen

13 Uhr

CBS

Packer bei Cowboys

16:30 Uhr

Fuchs

Widder in Löwen

20 Uhr

NBC

Montag

Eagles bei Bucs

20 Uhr

espn

In Miami gewannen die Bills ihr fünftes Spiel in Folge, beendeten die reguläre Saison und sicherten sich ihren vierten Titel in Folge.

In Neuengland hat einer der vielleicht berühmtesten Golfplätze aller Sportarten seinen letzten Akt erlebt. Aber in echter Bill-Belichick-Manier gab es keine zusätzlichen Emotionen, kein Abschiedswinken an die Fans im Gillette Stadium. Seine ungewisse Zukunft nach 24 Saisons an der Spitze der Patriots bleibt eine der größten Fragen der Liga vor dem Black Monday.

In Tennessee hat Derrick Henry möglicherweise sein letztes Spiel für die Titans gespielt.

In Green Bay verbesserte sich Matt LeFleur gegen die Bears auf 10:0 und verhalf den Packers damit zu einem Playoff-Platz im ersten Jahr nach Aaron Rodgers. Unterdessen geht Chicago mit der Nr. 1-Auswahl und einer großen Frage, die es zu beantworten gilt, in die Offseason: Justin Fields.

In New Orleans wusste Saints-Trainer Dennis Allen, dass Smith Ihnen sagen würde, was er davon hielt, wenn sich bei einem großen Sieg über Arthur Smith und die Falcons spät Punkte sammelten. Kurz bevor er gefeuert wurde.

Bei den Rams krönte Puka Nacua eine herausragende erste Saison mit zwei NFL-Rekorden: den meisten Receives (105) und Yards (1.486) durch einen Rookie-Receiver in der Geschichte der NFL.

Erwähnenswert ist auch, dass alle vier AFC North-Teams (Ravens, Browns, Steelers und Bengals) in dieser Saison über .500 Punkte erzielten, das erste Mal seit 1935, dass eine Division dies geschafft hat; Und im 19. Jahr in Folge hatte die NFC East keinen Wiederholungssieger.

Bisher sind vier Cheftrainerjobs offen: bei den Panthers, Raiders und Chargers über die Entlassung in der Saisonmitte und bei den Falcons nach der Entlassung von Smith. Weitere werden ab Montag verfügbar sein.

Folgendes haben wir aus der letzten Woche der regulären NFL-Saison gelernt:

Ostasien verläuft immer noch durch Buffalo. Vor acht Wochen schafften es nicht viele Bills-Teams in die Playoffs.

Buffalo schaffte am Sonntagabend in Miami einen beeindruckenden Turnaround in der Spätsaison, indem es die Dolphins mit 21:14 besiegte und sich damit den vierten Divisionstitel in Folge sicherte. Die Bills lagen mit 6:6 in der Zwischensaison-Kontroverse, nachdem sie Ende November in Philadelphia in der Verlängerung gescheitert waren, antworteten aber mit fünf Siegen in Folge zum Abschluss der regulären Saison, darunter Siege über die Chiefs, Cowboys und Dolphins.

Der Sieg sichert den Bills, die am kommenden Wochenende die Steelers empfangen, die Nummer 2 in der AFC.

Der Sieg am Sonntagabend war das volle Erlebnis von Josh Allen – er war zeitweise in der ersten Halbzeit am schlechtesten, warf zwei Interceptions, und dann zeitweise in der zweiten Halbzeit, als er mit seinen Armen und Beinen spielte und die Bills zu sich heranzog Ziel. Massiver Sieg.

Siehe auch  Die Heat liefern ein weiteres Wunder außerhalb der Celtics

Für Miami bedeutet das 15 aufeinanderfolgende Saisons ohne Divisionstitel. Durch die Niederlage fallen die Dolphins, die vor ein paar Wochen noch um die Nummer 1 im Rennen waren, auf die Nummer 6 zurück und reisen am Samstagabend zu ihrem Heimauftaktspiel nach Kansas City. Dies ist das erste Mal, dass Tyreek Hill im GEHA-Stadion im Arrowhead Stadium spielt, seit er nach der Saison 2021 von den Chiefs wechselte.

Die Chiefs besiegten die Dolphins zu Beginn dieser Saison in Deutschland mit 21:14.

2. Die Cowboys sichern sich den zweiten Platz und der freie Fall der Eagles geht weiter

Zum zweiten Mal in drei Jahren unter Trainer Mike McCarthy sind die Cowboys NFC East-Meister. Der 38:10-Sieg von Dallas gegen Washington am Sonntag sicherte den Cowboys den zweiten Platz in der NFC und bereitete am kommenden Wochenende ein spannendes Wildcard-Duell mit McCarthys altem Team, den Packers, vor.

Aber seien wir ehrlich: Der Zusammenbruch der Eagles gegen Ende der Saison – Philly stolperte von 10:1 Anfang Dezember auf 11:6 am Ende der Saison – ebnete Dallas den Weg zum Divisionstitel.

Jetzt haben die Eagles einige Verletzungssorgen, die sich auf ihr Spiel nächste Woche in Tampa Bay auswirken könnten. Sowohl Quarterback Jalen Hurts (Finger) als auch Wide Receiver AJ Brown (Knie) wurden bei Philadelphias Niederlage gegen die Giants am Sonntag verletzt, einem Spiel, in dem Trainer Nick Sirianni seine Spieler ohnehin mitten in der Spielzeit in Bedrängnis brachte. Hurts sagte, der Mittelfinger seiner Hand sei „herausgesprungen“ und er plane, ihn diese Woche Tag für Tag zu nehmen. Brown stand da und begrüßte seine Teamkollegen, als diese nach dem Spiel den Umkleideraum betraten.

„Ich hoffe, dass es ihm gut geht, aber das werden wir im Laufe der Woche sehen“, sagte Sirianni über Brown.

Aber obwohl Hurts und Brown gesund sind, haben die Eagles fünf ihrer letzten sechs Spiele verloren, nachdem sie erst Ende November den Topgesetzten in der NFC besaßen. Philly scheint im Moment ein völlig anderes Team zu sein. Und zwar nicht im guten Sinne.

„Ich denke, das ist etwas, was wir untersucht haben“, sagte Hurts, als er nach der Identität der Eagles gefragt wurde. „Wir hatten als Team nicht die Konstanz, die wir wollten, und das ist etwas, wonach wir gesucht haben.“

Das war vielleicht aussagekräftiger.

„Wir haben die ganze Saison damit verbracht, genau herauszufinden, wer unser Team ist“, sagte Linebacker Zach Cunningham. Der AthletBrooks Cobina. „Also, ich weiß nicht genau, was ich dazu sagen soll.“

Sie hatten noch eine Woche Zeit, um ihn zu finden.

An anderer Stelle in der NFC beendete Jordan Love seine erste reguläre Saison als Startquarterback von Green Bay mit Stil und warf zwei Touchdowns bei einem 17:9-Sieg über die Bears, der den Packers das Playoff-Ticket sicherte.

Und in Carolina holten sich die Bucs ihren dritten NFC South-Titel in Folge. Und dieses Mal haben sie es ohne Tom Brady geschafft.

Siehe auch  Die Cleveland Browns verpflichten Josh Rosen nach dem Training für ein Jahr

Die Saison in Tampa Bay begann mit Fragen, angefangen mit der Frage, wer Brady als Quarterback ersetzen würde. Baker Mayfield? Kyle Trask? Es dauerte fast das gesamte Trainingslager, bis Mayfield endlich die Zusage bekam. Es folgte eine unwahrscheinliche Wiedergutmachungsgeschichte: Mayfield, in seinem vierten Team in drei Jahren, hob die Bucs nach einem 4:7-Start hoch und schickte sie zurück in die Playoffs.

Ein 9:0-Sieg über die Panthers am Sonntag – der fünfte der Bucs in ihren letzten sechs Spielen – besiegelte die Entscheidung. Da sowohl die Bucs als auch die Saints mit 9:8 endeten, gewann Tampa Bay den Tiebreaker dank einer besseren Bilanz gegen gemeinsame Gegner (die beiden Teams lieferten sich in diesem Jahr Kopf-an-Kopf-Spiele und hatten identische Divisionsbilanzen von 4:2).

3. Der Zusammenbruch der Jaguars ebnet den Weg für den überraschenden Titelgewinn der Texans

Als der Kalender von November auf Dezember umgedreht wurde, lagen die Jaguars mit 8:3 nur ein halbes Spiel hinter den Ravens und Dolphins im Rennen um den Spitzenplatz in der AFC. Sie haben eine Chance von 96 Prozent, die Playoffs zu erreichen. Etwas mehr als einen Monat später waren sie draußen.

Erstaunlich, wirklich.

„Ich denke, das heutige Spiel ist kurz und bündig unsere Saison“, sagte Trainer Doug Pederson nach der 28:20-Niederlage am Sonntag in Tennessee.

Nachdem Jacksonville letztes Jahr zum Abschluss der regulären Saison fünf Spiele in Folge gewonnen hatte und dann in die Playoff-Runde einzog, startete Jacksonville als aufstrebendes Team in die Saison, das von manchen als dunkles Pferd zum Super-Bowl-Anwärter angesehen wird. In den ersten drei Monaten der regulären Saison ließ nichts anderes vermuten.

Was folgte, war der verwirrendste Zusammenbruch der Liga im Jahr 2023: Die Jaguars verloren fünf ihrer letzten sechs Spiele und verpassten die Nachsaison insgesamt. Alles, was die Jags tun mussten, war, die Titans mit sechs Siegen am Sonntag zu besiegen, und sie hätten sich als AFC South-Meister wiederholen können. Es ist nicht passiert.

7:14 vor Schluss lag Trevor Lawrence 8 Minuten zurück und war an der Line of Scrimmage beim entscheidenden Four-and-Goal von der 2-Yard-Linie der Titans aus zu hören. Er streckte seinen Arm aus und hoffte, dass der Ball die Torlinie erreichen würde, aber er verfehlte sein Ziel.

Lawrence sagte später: „Wenn du es tust, solltest du besser punkten, und ich habe es nicht getan.“ „Es ist also bedauerlich.“

Dann, bei Jacksonvilles letztem Drive, nachdem er Calvin Ridley besiegt hatte, foulte Lawrence Evan Engram im vierten und zweiten Durchgang schwer.

Das ist sein Siegel. Die Jaguars schlossen mit 9:8 ab und werden die Playoffs von zu Hause aus verfolgen. Lawrences Verletzungen im letzten Monat haben ihm sicherlich nicht geholfen – zuerst sein Knöchel, dann seine Schulter, die er sich am Sonntag gerissen hat – aber die Probleme gehen weit darüber hinaus. Jacksonvilles einzigen Sieg aus dem November kam gegen die Panthers, das mit Abstand schlechteste Team der Liga.

Nehmen Sie den Texans nichts weg, die die Colts am Samstagabend in einem Win-Win-Szenario mit 23:19 übertrafen. Dank der Niederlage der Jags am nächsten Tag holten sie sich ihren ersten Divisionstitel seit 2019. Das Franchise, das in den letzten drei Saisons alle 11 Spiele gewonnen hat, gewann 10 im ersten Jahr der DeMeco Ryans.

Siehe auch  Jalen Mills unterschreibt erneut einen Einjahresvertrag bei den Patriots und könnte in Sicherheit zurückkehren

Damit waren die Texans das erste NFL-Team seit den Colts 2012, das mit einem Rookie-Trainer und einem Rookie-Quarterback in die Nachsaison aufstieg. Obwohl er zwei Spiele verpasste, beendete CJ Stroud das Spiel mit 4.108 Yards, dem drittmeisten Wert eines Rookie-Quarterbacks in der Geschichte der Liga.

4. Legen Sie NFL-Draft-Befehle fest

Zu Beginn der 18. Woche besaßen die Bears durch ihren Handel mit den Panthers im letzten Jahr bereits den Top-Pick im Draft dieses Frühjahrs. Der Rest der Top 10 steht jedoch noch nicht fest. Jetzt ist es.

Aufgrund eines Tiebreakers des Spielplans verdrängten die Leaders die Patriots und Cardinals – die alle mit 4:13 endeten – und landeten auf Platz 2. New England wird Dritter, der höchste Pick seit 1994, und Arizona Vierter.

Hier sind die restlichen Top Ten:

5. Bill Belichick: „Trainieren macht mir immer noch Spaß.“

Wenn dies tatsächlich Bill Belichicks letztes Spiel bei den Patriots war, endete seine legendäre 24-jährige Karriere mit einer hässlichen Niederlage gegen eine Mannschaft, die er hasst – die Jets – und noch mehr offensiver Unfähigkeit. Unter einer gleichmäßigen Schneedecke schaffte New England insgesamt nur 119 Yards Offensive, die wenigsten in der Belichick-Ära. Der vorherige Rückgang geht auf Oktober 2001 zurück, drei Spiele nach Beginn der Tom Brady-Ära.

Die 4-13-Bilanz der Patriots ist die schlechteste in Belichicks Karriere, einschließlich seiner fünf Saisons in Cleveland. Es ist auch New Englands schlechtestes Ergebnis seit 1992.

Jetzt liegt die Entscheidung darüber, was als nächstes passiert, beim Eigentümer Robert Kraft – oder vielleicht bei Belichick selbst. Der AthletChad Graf berichtete kürzlich, dass sich die beiden voraussichtlich am Montag treffen werden, um das weitere Vorgehen zu besprechen, „aber zu diesem Zeitpunkt ist eine Trennung beider Seiten durchaus möglich – wenn nicht sogar wahrscheinlich“.

Belichick äußerte sich nach der Niederlage am Sonntag sehr zurückhaltend zu diesem Thema und gab nur zu, dass er plante, sich jetzt, da die Saison vorbei ist, mit Kraft zu treffen, was er immer tut. Allerdings ließ der 71-Jährige zu: „Trainieren macht mir immer noch Spaß.“

Es würde einer der NFL-Meisterschaften ein Ende bereiten, einer sechsjährigen und zwei Jahrzehnte dauernden Dynastie, die langsam verkümmerte, nachdem Brady nach der Saison 2019 gegangen war. Der Rückgang war in diesem Jahr stark. Die Patriots haben weniger Punkte erzielt als jedes andere Team im Fußball, und die Notwendigkeit, sich mit dieser Nebensaison auseinanderzusetzen – zum Beispiel Quarterback, Receiver und Offensive Tackle –, ist groß, egal wer sie im Jahr 2024 trainiert.

Geh tiefer

Die Krafts müssen, indem sie einen klassischen Schachzug von Bill Belichick anwenden, das Beste für die Patriots tun

(Bild von Trevor Lawrence: Todd Justin Ford/Getty Images)


„The Football 100“, die endgültige Rangliste der 100 besten NFL-Spieler aller Zeiten, ist jetzt im Handel erhältlich. Frag danach Hier.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close